Zurzeit sind 465 Mitglieder online.
Zurzeit sind 465 Mitglieder online.
Hier erhältst Du Hilfe zu Abrechnungseinstellungen sowie dazu, wie Du eventuelle Abrechnungsprobleme beheben kannst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Vereinfachung der Abrechnung

Rang 8
# 1
Rang 8

Hallo zusammen,

 

wir haben in unserer Agentur ein totales Problem mit den ganzen Abbuchungen und Abrechnungen von Google.

Vllt. gibt es hier ja jemanden, der ähnliche Erfahrungen bzw. Probleme hat.

 

Die Adwords Kosten, die in den jeweiligen Kundenkonten angezeigt werden, stimmen so gut wie nie mit den Rechnungsbeträgen überein.

Woran liegt das und wie kann ich das hinbiegen? Liegt es möglicherweise am Wechselkurs?

 

Dann ist es für unsere Buchhaltung total schwierig, die 500€-Abbuchungen, die mal so mal so abgebucht werden, in den richtigen Monat zu schieben, zumindest ist dies immer mit Aufwand verbunden, das ganze zu separieren.

Ich meine damit, dass manchmal am 25. eines laufenden Monats 500€ abgebucht werden und für den Rest des Monats der entsprechende Betrag erst am 08. des Folgemonats.

Kann ich dieses Problem auch in den Griff bekommen?

 

Vielen Dank vorab und Grüße,

 

Christian

2 Expertenantwort(en)verified_user
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor Christian K
Januar 2017

Vereinfachung der Abrechnung

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hi Christian, rein Buchungstechnisch würde ich so machen, dass ich dem Kunden den Betrag berechne der im Monat anfällt. Wann du das an Google bezahlst ist ja egal. Du müsstest dann immer eine kleine Korrektur machen für die ungültigen Klicks.

Wenn das bei Euch aber mehr ist, würde ich Google bitten dass auf Rechnungsstellung umzustellen. Dann bekommt Ihr eine monatliche Rechnung und die Kosten der einzelnen kunden auch für monatlich.

Seid Ihr Schon Google Partner Agentur?

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor Christian K
Januar 2017

Vereinfachung der Abrechnung

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hi Christian, rein Buchungstechnisch würde ich so machen, dass ich dem Kunden den Betrag berechne der im Monat anfällt. Wann du das an Google bezahlst ist ja egal. Du müsstest dann immer eine kleine Korrektur machen für die ungültigen Klicks.

Wenn das bei Euch aber mehr ist, würde ich Google bitten dass auf Rechnungsstellung umzustellen. Dann bekommt Ihr eine monatliche Rechnung und die Kosten der einzelnen kunden auch für monatlich.

Seid Ihr Schon Google Partner Agentur?

Vereinfachung der Abrechnung

Rang 8
# 3
Rang 8

Hi Thorsten,

Danke für Deine schnelle Antwort.

Ja, wir sind Google Partner Agentur. Weißt Du, ob es Vorraussetzungen dafür gibt, Rechnungsstellung als Zahlungsmöglichkeit auswählen zu können? Wende ich mich dann einfach an den normalen Adwords Support oder gibt es konkrete Ansprechpartner? Hast Du da Erfahrung?

VG, Christian

Vereinfachung der Abrechnung

Top Beitragender
# 4
Top Beitragender

Wir selber haben mittlerweile das so umgestellt, dass die AdWords-Konten der Kunden auch über diese laufen. Dadurch entfällt bei uns das Problem der Rechnungsstellung der Mediakosten und gleichzeitig strapazieren wir auch nicht unsere Liquidität durch große Budgets, die durchaus 7-stellig sind.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Vereinfachung der Abrechnung

Rang 8
# 5
Rang 8

Moin Sönke,

das ist natürlich nicht schlecht, wir haben es als Service angeboten und ein paar unserer Kunden sind aufgrund ihrer Unternehmensstruktur nicht in der Lage, bzw. möchten es nicht so gerne, dass die Google Buchungen über ihr Firmenkonto/Kreditkarte laufen.

Weil dieses ganze Umgerechne ziemlich nerven- und zeitraubend ist, soll nun, wie auch immer, eine Anpassung stattfinden.

Vielen Dank für Deine Antwort und Grüße,

Christian

Vereinfachung der Abrechnung

Top Beitragender
# 6
Top Beitragender

Kann man natürlich machen. Wobei größere Kunden ohnehin Rechnungszahler sind. Man sollte als Agentur dann am besten vorsehen, dass Mediabudgets vor Kampagnenstart fakturiert und beglichen werden müssen. Allerdings kommt immer wieder mal "schnell, schnell, schnell" dazwischen. Und wenn man dann 6-7 stelligen Euro-Bereich in Vorleistung geht, kann das die Liquidität durchaus schon strapazieren. Zumal ich selber schon einen Kunden in die Insolvenz schlittern hab sehen, der unsere sechsstelligen Forderung mitgenommen hat. Das kam übrigens sehr schnell und für alle unerwartet. 

Umgekehrt kann es auch eine gute Beratung sein: "Sie sollten ein eigenes Konto haben, weil es ihres ist!" Mir z.B. fällt es leicht Unternehmen, die bereits von Agenturen betreut werden, aber nicht so ganz zufrieden sind (also Wackelkandidaten) als Neukunden zu gewinnen, wenn deren Konto gar nicht deren ist. Da bietet man dem Wettbewerb eine gewisse Angriffsfläche.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein