Zurzeit sind 510 Mitglieder online.
Zurzeit sind 510 Mitglieder online.
Diskutiere hier wie Du effektiver investieren und deinen Return on Investment (ROI) steigern kannst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Best Practice PLA - Labels

Rang 6
# 1
Rang 6

Bei den Product Listing Ads bieten die Adwords Labels theoretisch eine großartige Möglichkeit Cluster für bestimmte Ziele - z.B. Sale - zu bilden und diese mit speziellen Geboten anzusprechen. 

Meine Frage richtet sich jetzt nach der praktischen Ausrichtung - vor allem wenn der Feedexport in der Hand eines Kunden liegt. Wenn dieser Shopbetreiber es nicht schafft, eine Spalte für die Labels an den Feed zu hängen oder - was wahrscheinlicher ist - der Inhalt dieser Felder nicht regelmäßig aktualisiert.
Welche Möglichkeit habe ich, auf diese Spalte einzuwirken?
Ich weiss, dass das Tool Lengow die Möglichkeit bietet, Spalten anzuhängen und zu befüllen. Allerdings denke ich, dass man den ganzen Umfang dieses Tools für diese eine Funktion nicht benötigt.
Mich würde interessieren, ob Ihr weitere Möglichkeiten habt, diese Funktion zu beeinflussen (Tool? Selbst programmiert?) oder ob es für Euch in der Praxis gelegentlich schwierig ist?

1 Expertenantwort(en)verified_user

Hallo Tim,   interessantes Thema was einem immer wieder b...

Rang 14
# 2
Rang 14

Hallo Tim,

 

interessantes Thema was einem immer wieder begegnet.Wir erklären dem Kunden wie wichtig diese Anpassungen sind und das diese auch aktualisiert werden müssen. Entweder der Kunde ist bereit den Aufwand zu betreiben oder eben nicht. Entsprechend können dann die PLAs ausgesteuert werden. 

Bisher haben aber eigentlich alle Kunden umgesetzt was vorgeschlagen wurde und die Ausrichtung auf alle Produkte funktioniert relativ gut. Auch wenn es sicherlich schönere und effizientere Möglichkeiten.  

Alternativ bieten wir auch eine Anpassung des Feeds je nach Umfang und Shopsystem entsprechend gegen Bezahlung an. Haben auch schon einige Kunden genutzt. 

 

LG Patricia

Hallo Patricia, vielen Dank für Deine Einschätzung. Mich...

Rang 6
# 3
Rang 6

Hallo Patricia,

vielen Dank für Deine Einschätzung. Mich würde interessieren, ob Ihr dabei auch mit kurzfristigen Labels - wie z.B. Sales Artikeln arbeitet. Theoretisch müsste dann ja auf Kunden- bzw. Shopbetreiberebene jmd. sitzen, der mindestens einmal wöchentlich die Zuweisung (Sale ja/nein) ändert - oder man müsste soetwas programmieren. Oder arbeitet Ihr hauptsächlich mit länger "haltbaren" Labels wie z.B. Kategorien?

Hallo Tim,   es kommt immer auf den Kunden drauf an. Wir...

Rang 14
# 4
Rang 14

Hallo Tim,

 

es kommt immer auf den Kunden drauf an. Wir arbeiten viel mit Brands, aber dafür braucht man ja kein extra Label. Sale kann man natürlich auch über eine Kategorie im Shop lösen. Diese kann man dann über den Feed aussteuern. Saisonale Labels haben wir auch, aber die sind eigentlich auch lange haltbar.

 

LG

Patricia

Hallo Tim,   ich halte es für sehr wichtig, ein AdWords L...

Top Beitragender
# 5
Top Beitragender

Hallo Tim,

 

ich halte es für sehr wichtig, ein AdWords Label oder Grouping für die Marge oder Umsatz oder ähnliches einzuführen, lediglich auf unterschiedliche Brands zu bieten reicht vielleicht kurzfristig.

 

 

Bei Produkten, bei denen innerhalb einer Kategorie die Marge höher ist, ist man ja auch bereit mehr für einen Klick zu zahlen, entsprechen sollte man seine PLA Kampagne aussteuern.

 

Hierzu ist natürlich die Bearbeitung des Feeds sehr aufwändig, weil im Vorwege erst einmal die entsprechenden Produkte identifiziert werden müssen. Jedoch sehe ich hier ein großes Optimierungspotential.

 

Ob man Grouping oder Label verwendet sollte man sich genauer ansehen, weil z.B. nur das Grouping in Verbindung mit CPA-Geboten möglich ist, jedoch nur ein Wert vergeben werden kann, im Gegensatz zum Label.

 

Gruß

makato

Find me on: LinkedIn | Xing | maren-ockels.com

Hallo Makato,   du hast natürlich recht, dass die Aussteu...

Rang 14
# 6
Rang 14

Hallo Makato,

 

du hast natürlich recht, dass die Aussteuerung nach Umsatz viel potential hat. In dem Bereich in dem wir viel mit Brand machen sind die Margen auch Marken abhängig und der Kunde weiß genau, dass er bei einem Verkauf von Marke A mehr verdient als wenn er Marke B verkauft.

Wir haben aber auch einen Kunden, der uns die Margen für jedes einzelne Produkt genannt hat. Da kann man dann wirklich sagen bei 20% Marge biete ich 0,5€ und bei 40% marke biete ich 1,00€. Das ist aber momentan noch eher die Ausnahme.