Zurzeit sind 198 Mitglieder online.
Zurzeit sind 198 Mitglieder online.
Diskutiere hier wie Du effektiver investieren und deinen Return on Investment (ROI) steigern kannst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Frage bezüglich Strukturierung einer Kampage

[ Bearbeitet ]
Rang 5
# 1
Rang 5

hallo liebe community, hätte eine frage bezüglich strukturierung einer kampagne.

 

  ich hab ne alte brand kampagne laufen die ich gerne, wenn sinnvoll umstrukturieren möchte. Da ich denke dass die dann noch mehr conversions abwerfen könnte.

 

Die Struktur sieht so aus:

Kampage: xyz super gmbh

Anzeigengruppe bestehend aus einzelner brandkampagne mit den broad keys: xyz super,  xyz-super, xyz super gmbh

  weitere 4 Anzeigengruppen Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt (jeweils mit dem excact key [xyz super + stadt])

Die Brand Anzeigengruppe bringt derzeit die meisten Conversions rein. Ist es also sinnvoll diese im Budget von den anderen 4 Städte Anzeigengruppen zu trennen? Sprich die Brand bekommt nur ihr eigenes Budget und muss nicht mehr mit den anderen Keys aus den Städte Kampagnen konkurrieren?

 

danke für die Hilfe im voraus Smiley (fröhlich) Hoffe es war einigermaßen klar erklärt

 

 

1 Expertenantwort(en)verified_user

Frage bezüglich Strukturierung einer Kampage

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo,

ich empfehle Brand immer per eigenem Budget zu trennen, denn der Brand liefern nur Brand. Das sollte man sehr differenziert betrachten und es ist eigentlich logisch, dass Brand immer die beste Performance hat. Das führt dann dazu, dass Brand auch häufig das Tagesbudget auffrisst, wenn es gedeckelt ist! Das Problem bei der Gesamtbetrachtung ist, dass Brand-Leads schon bereits vorher akquiriert wurden. Sei es durch andere Channels, PR, TV Werbung, etc. Deswegen kann man auch nicht später AdWords Conversion Gesamt betrachten und behaupten "unsere Kampagnen laufen super". Ich habe vor kurzem genau so ein Konto übernommen. Das Unternehmen meint, alles läuft super. Aber in 3 Jahren (!) wurde nur 1 (!) Lead über Nicht-Brand generiert. Alle anderen (hunderte pro Monat) nur über Brand. Da kann man sich dann nicht hinstellen und behaupten, dass AdWords gut aufgesetzt ist, denn das "Neukundengeschäft" über AdWords läuft gar nicht.

Zur Struktur: Eine Darstellung einzelner regionaler Targetings als eigene Kampagnen ist technisch quasi irrelevant, aber vom Handling und Optik her gegebenenfalls sinnvoll. Du siehst dann auf einen Blick die Kampagnen und deren Performance. Ich mache das aber zumeist auf Länderebene und nicht auf Städteebene. 

Wichtig: Bei Nicht-Brand-Anzeigengruppen/-Kampagnen sollte man unbedingt den eigentlichen Brand ausschließen. Die Nicht-Brand-Kampagnen wiederum würde ich dann per Anzeigengruppen ganz filgran nach Dienstleistungen/Produktgruppen aufsplitten und so präzise wie es geht bewerben. Also auch passende Zielseiten einsetzen. Brand ist auch hier einfacher, da man zumeist Nutzer einfach auf die Startseite feuert. 

Wenn man zusätzlich davon ausgeht, dass man per Brand im organischen Ranking Platz 1 belegt, kann man bei sehr hohen Budgets auch mal austesten, ob die Leads drastisch zurückgehen, wenn die AdWords-Brand-Kampagne deaktiviert wird. Das hängt eigentlich vom CPO ab, ob es sinnvoll ist. Je niedriger, desto eher kann man die AdWords-Kampagne laufen lassen. Aber es gibt Kunden mit geringen Gewinnmargen, bei niedrigpreisigen Produkten, da sind CPOs von EUR 10,- schon zu viel. Da wäre dann selbst bei einem Lead-Einbruch von 20% die Gewinnmarge durch die Kosteneinsparung am Ende höher. Alles eine Frage der Kalkulation.

 

Grundsätzlich kann man sagen - je detaillierte eine Kampagnenstruktur, desto schöner. ABER der Aufwand steigt. Wer die ganze Bundesrepublik in einzelne Kampagnen als Gemeinden clustern will, hat einiges vor sich und später sind diese Kampagnen kaum noch zu pflegen. Wobei man über Segmente und Dimensionen ohnehin an alle Daten kommt 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein