Zurzeit sind 427 Mitglieder online.
Zurzeit sind 427 Mitglieder online.
Diskutiere hier wie Du effektiver investieren und deinen Return on Investment (ROI) steigern kannst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

realistische Absprungsrate

Rang 5
# 1
Rang 5

Ich stelle mir gerade die Frage was eine realistische Absprungsrate für Google Adwords bzw. für die organische Suche ist.

Selbstverständlich weiß ich das es keine allgemeingültige Kennzahl gibt die für alle gültig ist.

 

Ich hab mal recherchiert und bin auf folgendes gestoßen.

Für Google Adwords ist eine Absprungsrate von 50% erstrebenswert.

http://productforums.google.com/forum/#!category-topic/adwords-de/adwords-ressourcen-und-sonstiges/X...

 

Bei der organischen Suche habe ich rausgelesen das 15-25% normal sind.

http://www.timoaden.de/2011/11/absprungrate-kennt-jeder-oder.html

 

Kommen wir nun zu meinem Fall.

Ich betreue seit kurzen ein Unternehmen das Aufbaustudiengänge anbietet. Hierbei schalten wir teilweise selbst Google Kampagnen und teilweise haben wir auch Kampagnen an externe Experten ausgegliedert. Selbstverständlich optimieren wir unsere Webseite auch für die Suchmaschinen.

 

Unsere Google Adwords Kampagnen haben alle eine Absprungsrate von 70-75%, selbst die von unserem externen Unternehmen(Premium-KMU-Partner), dessen Namen ich nicht nennen will.

 

Selbst unsere organische Suche hat eine Absprungsrate von circa 40-50%.

Selbst bei unserem Markennamen der fast eindeutig zu verstehen ist gibt es bei der organischen Suche teilweise eine Absprungsrate von 50%.

 

Sollte ich mir jetzt weitere Gedanken machen ob wir überhaupt passende Inhalte anbieten oder ist es durchaus realistisch solche Werte zu erhalten. Zweifeln lässt es mich vor allem das die organische Suche nach unserem Markennamen so eine "hohe" Absprungsrate hat.

 

Danke.

 

1 Expertenantwort(en)verified_user

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor laufenberg
September 2015

Hallo laufenberg   Interessanterweise haben wir einen Kun...

Rang 11
# 3
Rang 11

Hallo laufenberg

 

Interessanterweise haben wir einen Kunden aus dem Bereich "Aufbaustudiengänge" in unserem Portfolio. Dabei ist uns schon sehr früh folgender Fakt aufgefallen:

 

Die User suchen nach einer Vertiefung, Ergänzung oder Erweiterung ihres gelernten Fachwissens. Meist surfen die ohne grosse Vorahnung stundenlang durchs Netz. Sie haben weder einen Kaufzwang, sie hinterlassen selten Adressen oder downloaden kaum Dokumente. Dies können Sie monatelang oder gar jahrelang wiederholen ohne jemals einen Kontakt hergestellt zu haben.

 

Schlussendlich macht es bekanntlicherweise keinen Sinn, Google Geld zu bezahlen, nur damit man mehr Besucher auf der Website hat. Also müssen Interaktionselemente her, die genau gemessen und der ursprünglichen Traffic-Quelle zugewiesen werden können.

 

Unser Kunde setzt inzwischen drei Websites ein, um allein bei der User-Ansprache näher am User zu sein. Eine auf jung, dynamisch mit dem Ziel -> Weiterbildung macht sexy. Eine andere auf junge Mütter und Hausfrauen bezogen und die dritte ist die eigene Firmenwebsite mit allen Angeboten gemischt. Nicht nur die Webseiten sind komplett unterschiedlich aufgebaut, auch die Studiengänge und durch andere Rechtseinheiten dahinter, darf sogar teilweise auf die gleichen Keywords bei Google geboten werden.

 

Jede Website hat verschiedene Interaktionselemente, die zum Teil spielerisch versuchen das Interesse aus dem User heraus zu kitzeln oder gar einen telefonischen Beratungstermin zu vereinbaren. Das funktioniert recht gut.

 

Die Absprungraten bei AdWords bewegten sich im April zwischen 16% und 59%. SEO bei 22% bis 81%. Wobei die 81% mehrheitlich im Blog der Hauptseite entstehen.

 

Wir haben sehr viele Stunden in diesen Kunden investiert und betreuen ihn immer noch jeden Monat in der Optimierung seit 2008. Die Absprungrate verschlechtert sich natürlich auch bei Erhöhung der AdWords Budgets.

 

Es ist sehr schwer die Werte zu beurteilen, ohne die restlichen Kennzahlen und den Content zu kennen. Aber zu viele Gedanken würde ich mir nicht machen und mich auf anderes Konzentrieren, was Dir Kai schon vorgeschlagen hat.

 

Gruss

Bruno

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen


Alle Antworten

Hallo laufenberg,   wie Du folgerichtig erwähnt hast gibt...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo laufenberg,

 

wie Du folgerichtig erwähnt hast gibt es keine Richtlinie zur Bounce-Rate, nur soviel um so weniger umso besser. Für Adwords ist 70-75% wirklich hoch, was u.a. darauf schließen lässt das:

 

  • die Zielseiten nicht das erwidern was die Anzeigentexte versprechen
  • die Zielseiten nicht ausreichend, detaillierte, etc. Informationen, für den User, enthalten
  • das Layout nicht schön ist (ja ich weiß ist Geschmackssache aber wichtig)
  • keine Call-to-Actions und/oder Interaktionen klar ersichtlich sind
  • die Zielseiten nicht strukturiert und übersichtlich aufgebaut sind
  • etc.

 

Für den organischen Bereich empfehle ich für jede Seite eine individuelle, ansprechende Meta-Description (max. 160 Zeichen) zu erstellen. Das eure Marke eine so "hohe" Bounce-Rate hat ist schon komisch, hat eure Marke vielleicht einen nicht so guten Ruf (Sorry, war meine ertser Gedanke)

 

 

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional


Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor laufenberg
September 2015

Hallo laufenberg   Interessanterweise haben wir einen Kun...

Rang 11
# 3
Rang 11

Hallo laufenberg

 

Interessanterweise haben wir einen Kunden aus dem Bereich "Aufbaustudiengänge" in unserem Portfolio. Dabei ist uns schon sehr früh folgender Fakt aufgefallen:

 

Die User suchen nach einer Vertiefung, Ergänzung oder Erweiterung ihres gelernten Fachwissens. Meist surfen die ohne grosse Vorahnung stundenlang durchs Netz. Sie haben weder einen Kaufzwang, sie hinterlassen selten Adressen oder downloaden kaum Dokumente. Dies können Sie monatelang oder gar jahrelang wiederholen ohne jemals einen Kontakt hergestellt zu haben.

 

Schlussendlich macht es bekanntlicherweise keinen Sinn, Google Geld zu bezahlen, nur damit man mehr Besucher auf der Website hat. Also müssen Interaktionselemente her, die genau gemessen und der ursprünglichen Traffic-Quelle zugewiesen werden können.

 

Unser Kunde setzt inzwischen drei Websites ein, um allein bei der User-Ansprache näher am User zu sein. Eine auf jung, dynamisch mit dem Ziel -> Weiterbildung macht sexy. Eine andere auf junge Mütter und Hausfrauen bezogen und die dritte ist die eigene Firmenwebsite mit allen Angeboten gemischt. Nicht nur die Webseiten sind komplett unterschiedlich aufgebaut, auch die Studiengänge und durch andere Rechtseinheiten dahinter, darf sogar teilweise auf die gleichen Keywords bei Google geboten werden.

 

Jede Website hat verschiedene Interaktionselemente, die zum Teil spielerisch versuchen das Interesse aus dem User heraus zu kitzeln oder gar einen telefonischen Beratungstermin zu vereinbaren. Das funktioniert recht gut.

 

Die Absprungraten bei AdWords bewegten sich im April zwischen 16% und 59%. SEO bei 22% bis 81%. Wobei die 81% mehrheitlich im Blog der Hauptseite entstehen.

 

Wir haben sehr viele Stunden in diesen Kunden investiert und betreuen ihn immer noch jeden Monat in der Optimierung seit 2008. Die Absprungrate verschlechtert sich natürlich auch bei Erhöhung der AdWords Budgets.

 

Es ist sehr schwer die Werte zu beurteilen, ohne die restlichen Kennzahlen und den Content zu kennen. Aber zu viele Gedanken würde ich mir nicht machen und mich auf anderes Konzentrieren, was Dir Kai schon vorgeschlagen hat.

 

Gruss

Bruno

Antwort

Rang 5
# 4
Rang 5

Danke für eure Rückmeldungen.

 

Vor allem die spezielle Kundenerfahrung von Bruno haben mir sehr weitergeholfen.

 

"Die User suchen nach einer Vertiefung, Ergänzung oder Erweiterung ihres gelernten Fachwissens. Meist surfen die ohne grosse Vorahnung stundenlang durchs Netz. Sie haben weder einen Kaufzwang, sie hinterlassen selten Adressen oder downloaden kaum Dokumente. Dies können Sie monatelang oder gar jahrelang wiederholen ohne jemals einen Kontakt hergestellt zu haben."

 

Die Verbesserungen die Kai erwähnt hat sind mir durchaus bekannt. Man findet im Netz auch genug dazu. Trotzdem danke.

Das die Zielseiten nicht dem Anzeigentext entsprechen ist mir durchaus schon passiert, jedoch sollte man das bei einem Adwords Partner ausschließen können.

 

So bleibt nur noch das der Content nicht stimmt. Dabei ist man allerdings sehr schnell voreingenommen. Auch wenn ich erst seit über 6 Monate in dieser Firma arbeite, fand ich die Webseite sowohl damals als auch heute durchaus schön gestaltet und übersichtlich. Möglicherweise bin ich zu Internetaffin und unsere Zielgruppe sieht das anderst. Das sollten wir wohl mal analysieren.

 

Aber selbst wenn unsere Marke einen schlechten Ruf hätte, macht es für mich immer noch keinen Sinn das gut 50% sofort abspringen. Die einzige Erklärung für mich ist, dass der Besucher seine Antwort schon auf der ersten Seite findet. Auch enthalten unsere Zielseiten für die Google Adwords schon alle notwendigen Informationen für einen bestimmten Studiengang, sodass für die Benutzer die Zielseite ausreichend ist. Ich habe im Netz gefunden wie man den Google Tracking Code einrichtet, das ein Besucher nur dann als Bouncer gewertet wird falls er unter 10sec. auf der Seite bleibt.

http://www.seo-united.de/blog/seo/bounce-rate-individuell-anpassen.htm

Vielleicht könnte das die hohe Absprungsrate erklären.

 

Nochmals danke.

Bounce Rate

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 5
Top Beitragender

laufenberg schrieb:

Danke für eure Rückmeldungen.


Das die Zielseiten nicht dem Anzeigentext entsprechen ist mir durchaus schon passiert, jedoch sollte man das bei einem Adwords Partner ausschließen können.

Verstehe ich nicht!? Willst Du damit sagen, das Adwords Partner bevorzugt behandelt werden?

 

So bleibt nur noch das der Content nicht stimmt. Dabei ist man allerdings sehr schnell voreingenommen. Auch wenn ich erst seit über 6 Monate in dieser Firma arbeite, fand ich die Webseite sowohl damals als auch heute durchaus schön gestaltet und übersichtlich. Möglicherweise bin ich zu Internetaffin und unsere Zielgruppe sieht das anderst. Das sollten wir wohl mal analysieren.

Hier sollte man die Betriebsbrille ablegen und nicht seinen eigenen Geschmack als Wertung sehen. Testen, Analysieren und Optimieren ist ein muss in Adwords.

 

Aber selbst wenn unsere Marke einen schlechten Ruf hätte, macht es für mich immer noch keinen Sinn das gut 50% sofort abspringen. Die einzige Erklärung für mich ist, dass der Besucher seine Antwort schon auf der ersten Seite findet. 

Macht Ihr kein themenspezifisches Deeplinking?

 

Auch enthalten unsere Zielseiten für die Google Adwords schon alle notwendigen Informationen für einen bestimmten Studiengang, sodass für die Benutzer die Zielseite ausreichend ist.

Es gibt immer was zu optimieren.

 

Ich habe im Netz gefunden wie man den Google Tracking Code einrichtet, das ein Besucher nur dann als Bouncer gewertet wird falls er unter 10sec. auf der Seite bleibt.

http://www.seo-united.de/blog/seo/bounce-rate-individuell-anpassen.htm

Vielleicht könnte das die hohe Absprungsrate erklären.

Genau das sagt die Bounce-Rate aus, User die "nur" eine Seite betrachten und dann wieder wech sind.

 


 

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional


Antwort

Rang 5
# 6
Rang 5

Kai-de-Wals schrieb:

laufenberg schrieb:

Danke für eure Rückmeldungen.


Das die Zielseiten nicht dem Anzeigentext entsprechen ist mir durchaus schon passiert, jedoch sollte man das bei einem Adwords Partner ausschließen können.

Verstehe ich nicht!? Willst Du damit sagen, das Adwords Partner bevorzugt behandelt werden?

Ich wollte damit sagen das der Adwords Partner in der Lage sein sollte die Anzeigen auf die Zielseiten abzustimmen. Der Grund für eine 70% Absprungsrate sollte deshalb nicht in den "falschen" Anzeigen gesucht werden.

 

So bleibt nur noch das der Content nicht stimmt. Dabei ist man allerdings sehr schnell voreingenommen. Auch wenn ich erst seit über 6 Monate in dieser Firma arbeite, fand ich die Webseite sowohl damals als auch heute durchaus schön gestaltet und übersichtlich. Möglicherweise bin ich zu Internetaffin und unsere Zielgruppe sieht das anderst. Das sollten wir wohl mal analysieren.

Hier sollte man die Betriebsbrille ablegen und nicht seinen eigenen Geschmack als Wertung sehen. Testen, Analysieren und Optimieren ist ein muss in Adwords.


 

Aber selbst wenn unsere Marke einen schlechten Ruf hätte, macht es für mich immer noch keinen Sinn das gut 50% sofort abspringen. Die einzige Erklärung für mich ist, dass der Besucher seine Antwort schon auf der ersten Seite findet. 

Macht Ihr kein themenspezifisches Deeplinking?

Selbstverständlich gibt es auf der Startseite eine erste verlinkte Übersicht über unsere Studiengänge. Auch gibt es eine Navigation die dem Besucher auffallen muss.

Oh jetzt fällt mir ein, wir haben auf unserer Startseite einen externen Link für unsere Studenten zum Intranet, das könnte die Sache erklären. Startseite über Markennamen gefunden, Intranet aufgerufen, Startseite schließen, das würde allerdings nur auf aktuelle Stundenten zutreffen.

 

Auch enthalten unsere Zielseiten für die Google Adwords schon alle notwendigen Informationen für einen bestimmten Studiengang, sodass für die Benutzer die Zielseite ausreichend ist.

Es gibt immer was zu optimieren.

Alle Zielseiten der Studiengänge enthalten kurz und übersichtlich alle wichtigen Informationen wie Grad des Abschlusses, Kosten, Dauer, Schwerpunkte, Studieninhalte, Studienbeginn. Bis jetzt habe ich das ehrlich gesagt als Vorteil gesehen, das der Besucher sofort alle relevanten Informationen bekommt. Das könnte natürlich zur Folge haben, das der eine oder andere dem die Kosten zu hoch sind oder die Studieninhalte nicht passen, sofort wieder die Seite verlässt. Alle anderen Besucher können sich dann noch tiefer über die Navigation in die Seite einsteigen.

 

Ich habe im Netz gefunden wie man den Google Tracking Code einrichtet, das ein Besucher nur dann als Bouncer gewertet wird falls er unter 10sec. auf der Seite bleibt.

http://www.seo-united.de/blog/seo/bounce-rate-individuell-anpassen.htm

Vielleicht könnte das die hohe Absprungsrate erklären.

Genau das sagt die Bounce-Rate aus, User die "nur" eine Seite betrachten und dann wieder wech sind.

Gerade bei Blogs tritt es häufig auf, das die Besucher intensiv die Zielseite lesen, danach aber wieder verschwinden. Vielleicht haben wir ein ähnliches Verhalten da viele der konkreten Informationen schon auf der ersten Seite stehen. Mit der 10sec. Regel könnten wir möglicherweise  die "echten" Bouncer filtern. Besucher die länger bleiben stören sich vielleicht an den Studieninhalten, Kosten, etc. aber zumindest haben sie die Seite gelesen.

 


 


 

Bounce Rate

Top Beitragender
# 7
Top Beitragender

laufenberg schrieb:

Kai-de-Wals schrieb:

laufenberg schrieb:

Danke für eure Rückmeldungen.


Das die Zielseiten nicht dem Anzeigentext entsprechen ist mir durchaus schon passiert, jedoch sollte man das bei einem Adwords Partner ausschließen können.

Verstehe ich nicht!? Willst Du damit sagen, das Adwords Partner bevorzugt behandelt werden?

Ich wollte damit sagen das der Adwords Partner in der Lage sein sollte die Anzeigen auf die Zielseiten abzustimmen. Der Grund für eine 70% Absprungsrate sollte deshalb nicht in den "falschen" Anzeigen gesucht werden.

Diese Möglichkeiten bietet Adwords, sogar Zahlreiche. Die Anzeigen verfasst man doch selber oder reden wir aneinander vorbei!?

 

Aber selbst wenn unsere Marke einen schlechten Ruf hätte, macht es für mich immer noch keinen Sinn das gut 50% sofort abspringen. Die einzige Erklärung für mich ist, dass der Besucher seine Antwort schon auf der ersten Seite findet. 

Macht Ihr kein themenspezifisches Deeplinking?

Selbstverständlich gibt es auf der Startseite eine erste verlinkte Übersicht über unsere Studiengänge. Auch gibt es eine Navigation die dem Besucher auffallen muss.

Oh jetzt fällt mir ein, wir haben auf unserer Startseite einen externen Link für unsere Studenten zum Intranet, das könnte die Sache erklären. Startseite über Markennamen gefunden, Intranet aufgerufen, Startseite schließen, das würde allerdings nur auf aktuelle Stundenten zutreffen.

Ich meine das Deeplinking aus Adwords heraus (Ziel-URL auf Anzeigen- oder Keywordebene). Eine Adwords-Verlinkung auf eine Seite die ein Login benötigt ist natürlich unlogisch und kann nicht funktionieren.

 

Auch enthalten unsere Zielseiten für die Google Adwords schon alle notwendigen Informationen für einen bestimmten Studiengang, sodass für die Benutzer die Zielseite ausreichend ist.

Es gibt immer was zu optimieren.

Alle Zielseiten der Studiengänge enthalten kurz und übersichtlich alle wichtigen Informationen wie Grad des Abschlusses, Kosten, Dauer, Schwerpunkte, Studieninhalte, Studienbeginn. Bis jetzt habe ich das ehrlich gesagt als Vorteil gesehen, das der Besucher sofort alle relevanten Informationen bekommt. Das könnte natürlich zur Folge haben, das der eine oder andere dem die Kosten zu hoch sind oder die Studieninhalte nicht passen, sofort wieder die Seite verlässt. Alle anderen Besucher können sich dann noch tiefer über die Navigation in die Seite einsteigen.

Wenn sich die Informationen spezifisch auf den jeweiligen Studeingang beziehen OK. Andernfalls ist es nicht so gut wenn alle Seiten die gleichen Infos haben, allein schon aus SEO-Sicht (Double Content).

 

Ich habe im Netz gefunden wie man den Google Tracking Code einrichtet, das ein Besucher nur dann als Bouncer gewertet wird falls er unter 10sec. auf der Seite bleibt.

http://www.seo-united.de/blog/seo/bounce-rate-individuell-anpassen.htm

Vielleicht könnte das die hohe Absprungsrate erklären.

Genau das sagt die Bounce-Rate aus, User die "nur" eine Seite betrachten und dann wieder wech sind.

Gerade bei Blogs tritt es häufig auf, das die Besucher intensiv die Zielseite lesen, danach aber wieder verschwinden. Vielleicht haben wir ein ähnliches Verhalten da viele der konkreten Informationen schon auf der ersten Seite stehen. Mit der 10sec. Regel könnten wir möglicherweise  die "echten" Bouncer filtern. Besucher die länger bleiben stören sich vielleicht an den Studieninhalten, Kosten, etc. aber zumindest haben sie die Seite gelesen.

Bei Blogs ist ein "höhere" Bounce Rate" üblich. Wichtig ist darauf zu achten den User nicht mit Infos (auf einer Seite) zu überschütten. Hier helfen weiterführende spezifische Verlinkungen mit einer Call-to-Action (als Button und/oder Bild). Selbstverständlich ist es mit Filtern möglich die "Bouncer" zu analysieren. Mein Tipp: Bei Filtern immer zwei Paramter anwenden.

 

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional