Zurzeit sind 802 Mitglieder online.
Willkommen im Bereich 'Lernen' der offiziellen Google Advertiser Community
favorite_border

Der Werbezeitplaner in Google AdWords

Einleitung

Mit Hilfe des Werbezeitplaners gibt es in Google AdWords die Möglichkeit, Kampagnen in 15 Minuten Schritten pro Wochentag an- bzw. auszuschalten oder für diese Zeitfenster prozentuale Gebotsfaktoren zu definieren.

 

Auffindbar ist das Tool in der Weboberfläche im Hauptreiter Einstellungen:

 

 

Bedienung

Standardmäßig sind AdWords Kampagnen auf eine 100% Auslieferung, d.h. 24 Stunden am Tag eingestellt. Nach Klick auf den Werbezeitplaner sind folgende Funktionalitäten aufrufbar:

 


 

Durch Klick auf „+Werbezeitplaner“ und den Link „+ Benutzerdefinierten Zeitplan erstellen“ lassen sich  nun die gewünschten Zeitfenster definieren.  Man kann alle Tage, einzelne Wochentage, oder nur die Arbeitstage Montag bis Freitag selektieren:

 

 

Zu beachten ist: hinzugefügte Zeiträume sind eingeschlossen, d.h. nicht definierte Zeiträume ausgeschlossen. Zu jedem definierten Zeitraum kann zudem ein positiver oder negativer prozentualer Gebotsfaktor definiert werden:

 


   

Anwendungsbeispiele

  

1. An / Abschalten von Kampagnen

 

Wenn mein Budget im Verhältnis zum potentiellen und relevanten Suchvolumen sehr gering ist, bietet sich der Werbezeitplaner zum An- und Abschalten meiner Kampagnen an bestimmten Tagen bzw. zu bestimmten Zeiten an.

  

Sehr gut performende Kampagnen (z.B. Brand, Top-Performer) sollten dabei eher nicht limitiert werden.

 

Zudem sollten bei einer Einschränkung der Werbezeiten mögliche Suchpfade der User betrachtet werden, d.h. generische Keywords nicht zu stark untergewichtet werden. Dies könnte ansonsten zum Absacken von Speziellen und Brand-Kampagnen führen.

  

Je nach eingesetztem Trackingmechanismus ist der Zeitversatz zwischen Klick und Conversion wichtig, d.h. die Frage wie lange braucht jemand realistisch, um eine Conversion zu machen? Werden Google AdWords Conversions zur Analyse genutzt, erfolgt die Buchung der Conversion auf den letzten beteiligten Klick. Hierbei gibt es demzufolge keinen zu berücksichtigenden Zeitversatz. Werden Google Analytics Zahlen verwendet, sieht die Sache anders aus. Liegen zwischen Klick und Kauf wenige Minuten, sind die ermittelten Zeitfenster zuverlässig. Habe ich sehr erklärungsbedürftige oder konfigurierbare Produkte, bei denen ein Kauf längere Zeit in Anspruch nimmt, sollte die Zeit entsprechend umverteilt werden.

 

Die Methode kann auch verwendet werden, um eine neue Kampagne (z.B. zu einer bestimmten Aktion) zeitgesteuert zu starten (z.B. am Sonntagnachmittag). Wenn die Kampagne dann aber permanent laufen soll, muss der Werbezeitplan nach Start wieder angepasst werden.

 

2. Testing auf Kampagnenebene

 

Eine weitere Möglichkeit, den Werbezeitplan einzusetzen, sind A/B-Tests für Dinge, die kampagnenweit oder kampagnenweise eingestellt werden, z.B. Frequency Caps bei Display / Remarketing Kampagnen. Hierzu kann man eine bestehende Kampagne für ein bestimmtes hochfrequentiertes Zeitfenster deaktivieren (z.B. von 10:00 – 13:00). Dann werden von dieser Kampagne 2 Kopien angelegt, die oben gesetzten Zeitfenster im 15-Min-Takt gegensätzlich an- und ausgeschaltet werden, was dazu führt, dass diese beiden Kampagnen quasi parallel ausliefern.

 


 

3. Gebotsfaktoren zur besseren Gebotssteuerung

 

Jede Branche hat ihre Saisonalitäten – neben größeren Jahreszeit- und feiertagsbedingten Zyklen insb. innerhalb von Tagen und innerhalb der Woche. Die untertägigen und unterwöchigen Saisonalitäten können gut im Werbezeitplan verarbeitet werden, um in den guten Zeitfenstern besonders gut positioniert zu sein und in den schlechteren Zeitfenstern Geld zu sparen.

 

Die Analyse der Zeiträume kann rudimentär über das Dimensionen-Tab und darin nach Auswahl der Dimension Zeit/Wochentag bzw. Zeit/Stunde des Tages erfolgen:

 


 

Die Spalten hinsichtlich der Conversionrate und der CPOs sind hier besonders interessant. An Ihnen kann abgelesen werden, ob in einem Zeitraum die User besonders kauffreudig sind oder nicht. Aber auch CPC, Position und CTR sind interessante Ansatzpunkte für eine Analyse.

 

Große Abweichungen im CPC können bspw. daran liegen, dass meine Wettbewerber Ihr Budget nicht gut aussteuern (CPCs sinken im Laufe des Tages) aber auch in rein menschlichen Ritualen bzw. Tagesabläufen. So sind am Montagvormittag und am Freitagnachmittag eher weniger Leute im Büro als an den übrigen Werktagen. Der Samstag folgt einem anderen Muster als die Wochentage und der Sonntag ebenso, wobei häufig deutlich abweichend vom Samstag.

 

Die im Dimensionen-Tab aufgezeigten Statistiken geben schon mal einen ersten Anhaltspunkt, berücksichtigen aber nicht die unterschiedlichen Zeitabschnitte innerhalb eines bestimmten Wochentages bzw. nicht die Spezifika eines Wochentages über einen Zeitraum.

 

Sofern genügend Daten vorliegen, wird die Analyse richtig interessant, wenn wir uns die Kombination aus Wochentag und Stunde des Tages anschauen.

 

Diese Information bekommen wir, wenn im Werbezeitplaner die Auswahlbox „Informationen zum Zeitplan“ und dann „Tageszeit und Wochentag“ auswählen:

 

Hierzu kann außerdem die Download-Funktion im AdWords Interface genutzt werden, welche das Hinzufügen von mehreren Segmenten zulässt, d.h. in diesem Fall die Kombination aus Wochentag und Stunde des Tages:

 

 

Die hierüber erhaltenen Daten sind zunächst nach Kampagnen untergliedert. Nach Filterung der gewünschten Kampagnen können wir die Daten bspw. über eine Pivot-Tabelle in Excel so zusammenfassen, dass wir im Ergebnis eine aggregierte Matrix nach Wochentag und Stunde des Tages erhalten.

 

Werbezeitplan im AdWords Editor

 

Der Werbezeitplan ist im AdWords Editor auf Kampagnenebene in der entsprechenden Spalte sichtbar, leider aktuell aber nicht im pflegbar. Die Spalte Werbezeitplaner gibt an, zu wie viel Prozent der Zeit die Kampagne insgesamt aktiv ist. Zudem kann man einen einmal definierten Werbezeitplan im Editor einfach kopieren und in andere Kampagnen übertragen. 2 Schritte sind hierzu notwendig:

 

  1. Kampagnenshell der Ursprungskampagne kopieren (im Kontextmenü nach Klick auf die rechte Maustaste)

 2. Die

 

2. Zielkampagne(n) markieren, rechte Maustaste, Werbezeitplan einfügen (ganz unten)

 


 

Fazit

 

Mit dem Werbezeitplan stellt Google ein sehr nützliches Tool zur zeitlichen Steuerung bzw. Feinjustierung der Kampagnen zur Verfügung. Bei limitierten Budgets und bei starken untertägigen oder unterwöchigen Schwankungen hilft er, sich auf die lukrativsten Zeiträume zu fokussieren und in weniger interessanten Zeiträumen Geld zu sparen.  Der Einsatz von Gebotsfaktoren sollte dabei wie oben beschrieben im Vorfeld möglichst genau analysiert und überdacht werden.

 

Limitiert ist das Tool durch die maximale Anzahl von Zeitfenstern pro Tag, welche 6 beträgt.

 

Bzgl. der Optimierung ist die wirkliche Aussagekraft der Daten wichtig – insb. bei Optimierung auf Conversions, Conversionraten oder CPOs. In bestimmten Zeitfenstern (z.B. 1:00 – 4:00) hat man häufig so wenige Daten, dass eine dedizierte Betrachtung keinen Sinn macht. Auf der anderen Seite macht bei sehr unterschiedlich orientierten Kampagnen eine übergreifende Betrachtung weniger Sinn, d.h. eine mögl. fein segmentierte Betrachtung ist wünschenswert – wenn auch aufgrund geringer Datenmengen nicht immer möglich.

Info Thomas Grübel

Thomas Grübel ist Gesellschafter und Geschäftsführer der InBiz Online Marketing GmbH & Co. KG. InBiz ist spezialisiert auf Beratung zu den Themen Suchmaschinenmarketing und Webanalyse, ist Google Partner .Thomas Grübel ist zudem DAA certified Web Analyst und Top Beitragender in der AdWords Community.

Kommentare
Top Beitragender Kai-de-Wals Top Beitragender
Dezember 2013

Top Smiley (fröhlich)

Rang 5 demir g
Februar 2014
Hit Smiley (fröhlich)
Rang 5 demir g
Februar 2014
Süper
Rang 5 Peter a
Juni 2015

Ich habe den Menüpunkt "Werbezeitplaner" gar nicht. Muss ich irgendwo etwas aktivieren?

Rang 14 BünyaminT
Juni 2015

Hallo Peter, 

 

der Beitrag ist ja etwas älter und die Benutzeroberfläche hat sich auch mit der Zeit geändert ;-)

 

Den Werbezeitplaner findest Du aktuell in der Kampagnenübersicht unter "Einstellungen" und "Werbezeitplaner". 

 

Anbei noch ein Screenshot dazu.

 

Schöne Grüße,

Bünyamin

 

Rang 14 BünyaminT
Juni 2015

Hallo Peter,

 

sorry - habe erst später gesehen, dass die Anleitung quasi den gleichen Weg zeigt :-) 

 

Fehlt dir nur der Menüpunkt "Werbezeitplaner" wenn Du auf Einstellungen klickst?

 

Wie sieht es aus wenn Du auf "Alle Einstellungen" klickst, dort runterscrollst bis "Erweiterte Einstellungen" und dann auf "Werbezeitplan" klickst? Dort müsstest Du dann wieder einen Link "Werbezeitplaner anzeigen" haben. 

 

Anbei nochmal ein Screenshot:

Rang 5 Bernhard Prange
November

Hi Thomas,

vielen Dank für den spannenden Artikel.

Ich habe einen weiter führenden Artikel zum Thema verfasst, welcher das 6-Gebots pro Tag Limit bricht. So kann über ein MCC Script sehr komfortabel stündlich ausgesteuert werden. Im Artikel beschreibe ich auch, wie man die Aussteuerung am besten vornimmt.

 

https://webmasterei-prange.de/adwords-werbezeitplaner-script/

Rang 8 Jürgen Georg L
Februar

Danke für die nützlichen Tipps. 
Habe mir nun im Werbezeitplaner Mo-Fr angelegt. Sa und So möchte ich ausschließen. Ist dieser Plan erreicht, wenn ich Sa und So weglasse oder wie muss ich vorgehen.

 

Danke im Voraus

Beschriftungen