Zurzeit sind 352 Mitglieder online.
Zurzeit sind 352 Mitglieder online.
Willkommen im Bereich 'Lernen' der offiziellen Google Advertiser Community
favorite_border

Tipps für (angehende) AdWords Einsteiger

 

 

Eigenes Google-Konto für Online-Marketing erstellen

Auch wenn man eigentlich sein AdWords-Konto und die anderen Google-Dienste selbst managen möchte, benötigt man bei Problemen evtl. doch die Hilfe einer professionellen Agentur. Bei AdWords und Analytics kann man dieser dann temporär Zugriff erteilen und auch wieder entziehen. Bei Google Shopping (bzw. Merchant Center) und Google My Business (ehemals Google Places) ist das leider (noch???) nicht möglich. Hier muss man der Agentur die Logindaten geben, womit diese Vollzugriff auf das gesamte Google-Konto bekommt. Läuft über dieses Google-Konto z.B. auch Google-Mail, so könnte die Agentur auch Mails lesen.

Außerdem möchte man evtl. später jemand anderem in der Firma mit der Verwaltung von AdWords und/oder der anderen Google-Dienste beauftragen. Wenn man für die Online-Marketing-Dienste ein eigenes Google-Konto eingerichtet hat, ist das kein Problem. Läuft über dieses Konto dagegen auch die eigene E-Mail-Korrespondenz, gibt man vermutlich ungern anderen darauf Zugriff.

Wichtig ist zwischen Google-Konto und AdWords-Konto zu unterscheiden. Man kann ein Google-Konto für die Nutzung von AdWords, Places, Analytics etc. anlegen OHNE eine Google-Mail-Adresse einrichten zu müssen – außer man nutzt ein Android-Smartphone, dann muss man leider eine Google-Mail-Adresse für ein Google-Konto einrichten, auch wenn man diese nicht verwenden möchte.

Das Online-Marketing-Google-Konto sollte mit einer E-Mail-Adresse eröffnet werden, die nicht personengebunden ist. Beispielsweise: marketing@eigener-firmenname.de oder marketing-eigenerfirmenname@googlemail.com. So gehen E-Mails an diese Mail-Adresse, die man immer auf eine geeignete Personen-Mailadresse weiterleiten kann.

 

Vermeiden Geld zu verbrennen

Es ist relativ einfach, mal für ein paar Keywords Anzeigen zu schalten. Macht man dieses jedoch ohne wirklich zu verstehen, dass z.B. für das definierte, weitgehend passende Keyword ‚grüne Hosen‘ evtl. auch Anzeigen für die Suchanfrage ‚gelbe Jacke‘ geschaltet werden können, wird schnell das Budget verbrannt und der Frust ist groß. AdWords ist ein sehr mächtiges und damit auch komplexes Marketing-Instrument geworden, dessen Umgang gelernt sein will. Google bietet da viele Informationsquellen (siehe Links unten), wobei ich persönlich ein Buch für die ersten Schritte kaufen würde.

Auch wenn einem Google bei der Erstellung der ersten Kampagne hilft, sollte man doch selbst ein Auge drauf haben, wo sich die Werbung rentiert und wo (schnell) nachgebessert werden sollte. Google bietet einem auf Wunsch Starthilfe, kann aber keine individuelle Optimierung für jeden Neukunden leisten.

Für Online-Marketing-Interessenten, die sich nicht näher mit AdWords beschäftigen wollen, aber dennoch einfach selbst regionale Werbung für Ihr Geschäft schalten wollen, hat Google AdWords Express im Angebot. Hier ist die Einrichtung besonders einfach, bietet aber auch keine Möglichkeiten wirklich zu steuern, wofür das Budget ausgegeben wird. Ich habe selbst keine Erfahrung mit AdWords Express, gehe aber davon aus, dass man mit einem manuell optimierten Konto das Werbebudget gezielter und gewinnbringender einsetzen kann (man kann mir hier natürlich vorwerfen, dass ich in einer AdWords-Agentur arbeite?).

 

Gutschein sichern

Gutscheine für AdWords-Neukunden findet man immer wieder in Zeitschriften. Online findet man Gutscheine unter www.adwords-starthilfe.de. AdWords-Agenturen können, je nach Tagesbudget der Neukunden, einem AdWords-Konto bis zu 400 Euro gutschreiben lassen.

 

AdWords-Konto einrichten

Hat man die Checkliste abgearbeitet, kann man mit der Eröffnung und Einrichtung des AdWords-Kontos beginnen.

Eigenes Google-Konto mit eigener Mail-Adresse eingerichtet (empfohlen)
Überblick verschafft, welche Möglichkeiten einem AdWords- und weitere Google-Dienste bieten
ggf. Google Places, Google Shopping, Google Analytics eingerichtet (kann man auch später machen)
Eingelesen, wie man

     - ein AdWords-Konto einrichtet
     - wann man wofür Kampagnen erstellt
     - wie man mit Anzeigengruppen, Keywords, Placements etc. sein AdWords Konto-optimiert
     - welche Berichte es gibt und wie man diese nutzt, um sein AdWords-Konto zu optimieren
aktuellen AdWords-Gutschein gesichert

 

Ziele für AdWords definieren und Erfolg kontrollieren

Ich persönlich empfehle zuerst Conversion-Tracking einzurichten. Sofern es klare Ziele auf der Website, wie eine abgeschlossene Bestellung oder die Anmeldung zu einem Newsletter etc. gibt, kann man direkt AdWords-Conversion-Tracking einrichten. Handelt es sich jedoch um beispielsweise eine reine Infoseite (Firmenprofil), empfehle ich Ziele in Analytics anzulegen – z.B. „mindestens 3 Seitenaufrufe. Auf dieses Ziel kann später in AdWords zugegriffen werden, wenn genügend Daten vorliegen.
AdWords Ziel mindestens 3 Seitenaufrufe in Analytics
Auf jeden Fall sollte man AdWords möglichst nicht im Blindflug betreiben, sondern in den AdWords-Statistiken sehen können, was gut läuft und wo noch Geld verbrannt wird. Dass man immer wieder Anzeigenschaltungen findet, die man nicht haben möchte, und das natürlich gerade zu Anfang häufiger passiert, lässt sich leider nicht ganz vermeiden. Wir haben zwar eine lange Liste mit ausschließenden Keywords wie „umsonst“, „kostenlos“ usw., die wir oft sofort in neue AdWords-Konten einfügen, aber weit mehr ausschließende Keywords ergeben sich mit der Zeit ganz individuell bei jedem AdWords-Konto.

 

Kampagnen einrichten

Als grundlegendste Regel empfehle ich, für das Google-Display- und das Such-Werbenetzwerk separate Kampagnen zu erstellen.
⇒ Jetzt Kampagne im eigenem Konto einrichten

 

Anzeigengruppen einrichten

Keyword, Anzeigentext und Landingpage müssen immer zusammen passen. Daraus kann sich durchaus ergeben, dass man sehr viele verschiedene Anzeigengruppen benötigt. Die Arbeit, die man sich hier spart, kann sich in deutlich höheren Klickpreisen widerspiegeln. Der zu bezahlende Preis pro Klick auf eine Anzeige hängt vom Gebot UND dem Qualitätsfaktor ab!

 

Laufende Kontrolle und Optimierung

Jetzt heißt es regelmäßig die AdWords-Berichte auszuwerten und das AdWords-Konto zu optimieren – das ist ein Prozess, keine einmalige Tätigkeit! Zu den wichtigsten und vernachlässigsten Maßnahmen gehört, unpassende und unrentable Keywords/Placements auszuschließen.

 

Informationsquellen

Das AdWords-Schulungscenter ist eigentlich für AdWords-Agenturen gedacht. Aber auch wenn man keine AdWords-Prüfung ablegen möchte, findet man hier doch eine gute Einführung in AdWords. Viele Tipps findet man auch im offiziellen AdWords-Blog, der AdWords-Hilfe und natürlich hier im AdWords Forum?

Hier noch ein Vergleich von AdWords Express und dem richtigen AdWords.



Autor: Holger Schulz, AdWords Agentur data-inside

Info Holger Schulz

admigo = Holger Schulz, AdWords-Optimierer seit 2003. In der AdWords-Community seit 2008. Geschäftsführer der AdWords-Agentur data-inside. E-Mail: holger.schulz@data-inside.de

Kommentare
Rang 5 Elearner
November 2012

Liebe Adwords-Community,


vielleicht könnt ihr uns weiterhelfen. Wir haben einen signifikanten Anteil an "wiederkehrenden" Usern auf unserer Website, von welchen wiederum ein deutlicher Anteil auch beim zweiten Besuch erneut über die Such-Anzeige zu uns kommt, obwohl wir für die gleiche Keyword-Kombi auch organisch gut und deutlich auf der ersten Seite zu finden wären.

 

Unsere Idee: Wiederkehrenden Usern, die beim ersten Visit über eine Anzeige (Such-Kampagne) gekommen sind, sollte keine weitere Anzeige mehr präsentiert werden.

 

Wir bräuchten also "Wiederkehrender User" als ´auschließendes Kriterium´ für z.B. unsere Such-Kampagne.


Vielleicht hat jemand von euch einen Expertentipp, auf welchem Wege wir eine solche Lösung realisieren könnten.


Besten Dank und viele Grüße

 

Euer Elearner

 

P.S.: Kompliment für das tolle Forum hier!

Top Beitragender admigo Top Beitragender
November 2012

Hallo Elearner,

 

es ist völlig normal, dass Leute mehrfach über Anzeigen auf eine Website kommen, bevor die etwas bestellen. Wenn Deine Anzeige nicht mehr erscheint, wenn ein Interessent erneut bei Google sucht, läufst Du Gefahr, dass der Kunde für Dich verloren ist.

 

Gut, dass Du auch in den normalen Suchergebnissen eine gute Position hast, aber:

  • die Anzeigen oberhalb der Suchergebnisse fallen zuerst auf
  • es gibt Nutzer, die bei Kaufabsichten bevorzugt auf Anzeigen klicken, da die dann relativ sicher sein können, bei einem Shop zu landen und nicht auf einem Forum etc.
  • evtl. sucht ein Interessent auch gezielt nach Deiner Anzeige, wenn er andere Websites besucht hat, die ihm nicht so gut gefallen haben.

 

Und das KO-Kriterium: Es gibt keine Möglichkeit für wiederkehrende Besucher die Anzeigenschaltung zu unterbinden.

Im Gegenteil, mit Remarketing betreiben viele Firmen einen hohen Aufwand, um Besucher erneut auf ihre Website zu leiten!

 

Ärgere Dich also nicht, für wiederkehrende Besucher zu bezahlen, das ist normal und meiner Meinung nach auch meist notwendig, weil Konsumenten halt nicht so funktionieren, wie wir uns das als Werbetreibende wünschen.:-)

 

Viel Erfolg

 

    Holger

 

Beschriftungen