Zurzeit sind 954 Mitglieder online.
Willkommen im Bereich 'Lernen' der offiziellen Google Advertiser Community
favorite_border

Wie richte ich mein Google Analytics Konto ein? Teil 1

Liebe Community,

 

in der Artikelserie “Wie richte ich mein Google Analytics Konto ein?“ stelle ich Euch in sechs Teilen die erforderlichen Grundeinstellungen und wichtigsten Optionen von Google Analytics vor. Am Ende der Serie habt Ihr nicht nur viele Einstellungsmöglichkeiten von Google Analytics kennengelernt, sondern auch den Grundstein für erfolgreiche Analysen gelegt.

 

Die Artikelserie gliedert sich in folgende Themenblöcke:

  1. Tracking-Code abrufen & integrieren. Datenschutz beachten.
  2. Datenansichten & Filter
  3. Kontoverknüpfungen, Site Search & Werbefunktionen
  4. Conversion- & Ereignistracking
  5. Datensegmente, benutzerdefinierte Berichte & Dashboards
  6. Vermerke, benutzerdefinierte Benachrichtigungen, Kampagnentracking


Teil 1: Tracking-Code abrufen & integrieren. Datenschutz beachten


Im ersten Teil der Serie zeige ich Euch, wie Ihr Euren Google Analytics Tracking-Code abrufen und auf Eurer Website integrieren könnt. Anschließend gehe ich auf einige Punkte zum Datenschutz wie etwa IP-Anonymisierung, die Datenschutzerklärung und den Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung ein.

 


 

Teil 1: Inhaltsverzeichnis

 

  1. Google Analytics Tracking-Code abrufen
  2. Tracking-Code einbinden
    • Direkte Einbindung
    • Einbindung mit dem Google Tag Manager
  3. IP-Anonymisierung aktivieren
  4. Datenschutzerklärung & Cookie-Hinweis
  5. Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung

 


1. Google Analytics Tracking-Code abrufen

Jede Property in Google Analytics hat eine individuelle Tracking-ID. Für die Einrichtung des Trackings benötigt Ihr entweder den vollständigen Universal Analytics-Tracking-Code oder - falls ihr das Tracking über den Google Tag Manager einrichtet - die Tracking-ID der Property.

 

Beides findet Ihr in Eurem Google Analytics Konto unter Verwaltung >> Property >> Tracking-Informationen. Die Tracking-ID ist nach dem Muster UA-XXXXXXXX-X aufgebaut. Den Tracking-Code findet Ihr in dem Textfeld im Abschnitt Website-Tracking.

 Teil1-Bild1_mod.png 

 

2. Tracking-Code einbinden

Der Tracking-Code muss auf allen Seiten Eurer Website, die Ihr mit Google Analytics überwachen wollt, eingebunden werden. Die Einbindung des Tracking-Codes kann auf zwei Arten erfolgen: Entweder über die direkte Einbindung oder über den Google Tag Manager.

 

2.1 Direkte Einbindung

Für die direkte Einbindung kopiert ihr das Tracking-Code Snippet aus Eurer Google Analytics Property und fügt es in den HTML-Code eurer Website ein.


Wichtig: Das Tracking-Code Snippet muss vor dem schließenden </head>-Tag eingefügt werden.


Die Methode, mit der der Tracking-Code eingefügt wird, hängt von der Art Eurer Website ab. Bei statischen HTML-Seiten ist der Code manuell vor jedem schließenden </head>-Tag einzufügen.

Bei dynamischen HTML-Seiten, wie sie etwa von Content-Management-Systemen und Online-Shop-Systemen generiert werden, ist der Tracking-Code in den Quellcode einzufügen, der die HTML-Seiten erzeugt. Für viele Content-Management-Systeme (z.B. WordPress, Typo3, etc.) und Shop-Systeme gibt es Erweiterungen (Plug-Ins), die die Einbindung des Google Analytics Tracking-Codes vereinfachen.


Weitere Informationen zur direkten Einbindung des Tracking-Codes findet Ihr in der Google Analytics Hilfe: https://support.google.com/analytics/answer/1008080?hl=de&ref_topic=1008079
Die erfolgreiche Einbindung des Tracking-Codes sollte anschließend mit dem Google Tag Assistant überprüft werden. https://support.google.com/analytics/answer/1008083


2.2 Einbindung mit dem Google Tag Manager

Eine Alternative zum direkten Einbinden des Google Analytics Tracking-Codes bietet der Google Tag Manager. Der Google Tag Manager ermöglicht die Einrichtung und Pflege vieler verschiedener Tracking-Codes an einer zentralen Stelle. Auf Eurer Website müsst Ihr dann nicht mehr jeden Tracking-Code einzeln implementieren, sondern nur das sogenannte Container-Tag des Google Tag Managers. Das Container-Tag ist nichts anderes als ein Behälter, der viele verschiedene Tracking-Codes enthalten kann. Welche Tracking-Codes dies sind, und auf welchen Seiten sie ausgespielt werden sollen, wird von Euch im Google Tag Manager festgelegt. Auf diese Weise können ohne Programmieraufwand vielfältige Tracking-Szenarien umgesetzt werden.

 

Eine Einführung zum Google Tag Manager findet Ihr hier:

https://support.google.com/tagmanager/answer/6103696?hl=de&ref_topic=3441530

 

Nachdem Ihr ein Google Tag Manager Konto angelegt habt, erhaltet Ihr zwei Code-Snippets, die Ihr auf Eurer Website einbauen müsst:

Teil1-Bild2.png

Das erste Snippet ist möglichst weit oben im <head>-Bereich unterzubringen. Das zweite Snippet sollte direkt nach dem öffnenden <body>-Tag eingesetzt werden.

 

Nachdem Ihr den Tag-Container auf Euren Webseiten platziert habt, muss nur noch ein Universal-Analytics-Tag eingerichtet werden, mit dem ihr Seitenaufrufe erfassen und an Google Analytics senden könnt.

 

Klickt dafür im Arbeitsbereich Eures Tag Managers auf Tags und dann auf NEU. Auf der folgenden Seite wählt Ihr zunächst den Tag-Typ Universal Analytics aus.

 

Anschließend sind für das Tag einige Grundeinstellungen vorzunehmen:

 Teil1-Bild3.png

 

  1. Das Tag benötigt einen Namen, unter dem Ihr es später im Tag Manager aufrufen könnt.
  2. Die Tracking-ID aus Eurer Google Analytics Property ist hier einzutragen.
  3. Der Erfassungstyp ist Seitenaufruf.
  4. Als Trigger wählt Ihr "All Pages" aus. Das bedeutet, dass dieses Tag bei jedem Seitenaufruf Daten an Google Analytics übermittelt.

Anschließend müsst Ihr das Tag nur noch abspeichern und über den Google Tag Manager veröffentlichen.

 

Auch bei der Einbindung des Google Analytics Tracking-Codes über den Tag Manager sollte die korrekte Funktion des Universal Analytics Tags mit dem Google Tag Assistant überprüft werden. Mehr Informationen zum Google Tag Assistant:  https://support.google.com/analytics/answer/1008083

 

Weitere Informationen zum Einrichten des Trackings mit dem Google Tag Manager: https://support.google.com/tagmanager/answer/6107124?hl=de&ref_topic=6333310

 

 

3. IP-Anonymisierung aktivieren

Der Datenschutz erfordert für den Einsatz von Google Analytics die Anonymisierung der an Google übermittelten IP-Adressen. Zu diesem Zweck wird das letzte Oktett der IP-Adresse unkenntlich gemacht, bevor der Google Analytics Tracking-Code Daten an die Analytics-Server übermittelt.

 

Die IP-Anonymisierung lässt sich einfach aktivieren. Wenn Ihr den Tracking-Code direkt eingebunden habt, müsst Ihr im Tracking-Code vor  ga('send', 'pageview'); noch die Zeile ga('set', 'anonymizeIp', true); einfügen.

 

Bei Nutzung des Google Tag Managers ist das Universal Analytics Tag zu erweitern. Klickt in der Konfiguration des Tags auf Weitere Einstellungen und dann auf Festzulegende Felder. Fügt dort das Feld anonymizeIP und den Wert true hinzu.

Teil1-Bild4.png

Speichert die Änderungen und veröffentlicht das neue Tag. Damit ist die IP-Anonymisierung aktiviert.

 

Mehr zur IP-Anonymisierung: https://support.google.com/analytics/answer/2763052?hl=de&ref_topic=2919631

 

 

4. Datenschutzerklärung & Cookie-Hinweis

Wenn Ihr Google Analytics einsetzt, müsst Ihr die Besucher Eurer Website darüber informieren. Bitte kontaktiert einen Fachanwalt, um mehr Informationen über eine rechtskonforme Datenschutzerklärung und einen korrekten Hinweis auf die Nutzung von Google Analytics Cookies zu erhalten.

 

 

5. Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung

Nutzer von Google Analytics, die dem deutschen Datenschutzrecht unterliegen, sollten außerdem mit Google einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abschließen.

 

Der Vertragstext wurde mit Inkrafttreten der Privacy-Shield-Regeln zwischen der EU und den USA aktualisiert und ist hier abrufbar: https://static.googleusercontent.com/analytics/terms/de.pdf

Info Christian Ebernickel

Online-Marketing ist meine Leidenschaft. Ich interessiere mich besonders für Google AdWords, SEO und Webanalyse sowie Online-Strategien. Hier in der Google Advertiser Community freue ich mich über regen Austausch rund um AdWords und Google Analytics.

Kommentare
Rang 11 Arne Kriedemann
Oktober

Hallo @Christian E,

 

klasse Artikel, ich freue mich auf die nächsten in der Reihe.

Wolltest du es mit der Integration von GA via GTM extra einfach halten oder warum hast du nicht die Tag-Variante aus dem offiziellen Analytics-Hilfe-Artikel dazu gewählt:

https://support.google.com/analytics/answer/6163791?hl=de

Ich bin ein Fan davon, den UA-Code zu "verstecken", vor allem, weil es Sinn macht, redundante Daten in Tags "auszulagern". 

Und auch wenn das den Einführungsrahmen sprengt, so ist der Hinweis auf die Aktivierung der Displaywerbung für manche Werbende nicht ganz unwichtig.

Der wichtigste Hinweis fehlt jedoch:

 

Der Google Tag Manager und seine Nutzung sind NICHT einfach!

Wer es nicht glaubt, bitte den Kurs zum GTM in der Analytics Academy ansehen und erfolgreich absolvieren. 

 

Und wer HTML, CSS, JavaScript und das DOM nicht zumindest in den Grundlagen beherrscht, sollte (darf?) ihn bitte NICHT benutzen, sondern beim "reinen" GA bleiben!

 

Für E-Commerce und Enhanced E-Commerce (Data Layer/Transaction ID  anyone?) gilt das im verschärften Maße.

Aufsteiger Christian-E Aufsteiger
Oktober - bearbeitet Oktober

Hallo @Arne Kriedemann,

 

danke für das Feedback. Freut mich, dass Dir der Artikel gefällt.

 

Die Variante im offiziellen Analytics-Hilfe-Artikel entspricht weitestgehend dem Weg, den ich im Artikel vorgeschlagen habe. Allerdings hat sich das Erscheinungsbild des Google Tag Managers verändert, weshalb ich auf eigene Screenshots zurückgegriffen und den Artikel nicht verlinkt habe. Der Einfachheit halber habe ich darauf verzichtet, für die Tracking-ID eine Variable anlegen zu lassen, sondern sie direkt in das dafür vorgesehene Feld in der Tag-Konfiguration eingetragen.

Das ist dann in dieser Form das Grundgerüst, um mit Google Analytics und dem Tag Manager Seitenaufrufe zu tracken. 

 

Natürlich hast Du Recht, wenn Du schreibst, dass der Google Tag Manager nicht einfach sei. Es ist ein Tool mit erstaunlichen Möglichkeiten und entsprechender Komplexität - sofern man das möchte.

Allerdings ist diese Artikelserie für Einsteiger gedacht. Das bedeutet, dass ich den Stoff so strukturiere, dass der rote Faden deutlich wird. Ich glaube, dass man Neueinsteigern den Weg unnötig erschwert, wenn man die Komplexität in den Vordergrund stellt. Ich zeige lieber, was mit bereits mit dem Basis-Setup von Analytics und Tag Manager möglich ist und gebe Hinweise darauf, wie sich Trackings und Webanalysen bei Bedarf ausbauen lassen.
Die Links in die Dokumentationen von Google Analytics und dem Tag Manager ermöglichen es, bei Bedarf oder Interesse tiefer einzusteigen.

 

Es folgen in der Artikelserie noch vier weitere Teile, in denen ich auf weitere Aspekte der Webanalyse mit Google Analytics und auch dem Tag Manager eingehen werde. Nur Geduld, es kommt noch mehr ... Smiley (zwinkernd)

 

Schöne Grüße

Christian

 

 

Rang 1 Eckhard F
‎2016-12-06 16:47 Uhr

ok