Zurzeit sind 152 Mitglieder online.
Zurzeit sind 152 Mitglieder online.
Fragen zum Thema Berichte, Personalisierung, Dashboards, Scheduling, Echtzeit. Fragen zu Zielgruppen, Interessen, Demographie, Technologie, Provider? Fragen zum Thema Verhalten, Content, Pfade, Seiten, Ereignisse, Suche oder Testing? Kontaktiere uns hier.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Sekundäre Dimension bei Kampagnen Auswertung // Google Analytics

Rang 5
# 1
Rang 5

Hallo zusammen,


ich bin maximal verwirrt vom Kampagnen Managament bei Google Analytics und der Anwendung von einer weiteren Dimension. Die overall Zahlen stimmen einfach nicht überein.


Wie ihr auf dem Screenshot sehen könnt, habe ich mit einer Kampagne im Mai 58.091 Sitzungen generiert. Der Bericht basiert auf ca. 3,5 Mio Sitzungen.

Im zweiten Screenshot habe ich dann eine weitere Dimentsion angewendet: Gerätekategorie. Und schwups ist die Gesamtzahl der Sitzungen von ehemals knapp 58 Tsd. auf 59.573 angestiegen. Einzige Änderung die ich sehen kann: Oben wird angezeigt, dass der Bericht auf nur 491 Tsd. Sitzungen basiert. Anscheinend werden da die Stichprobendaten erhoben.


Wieso sind denn nun die Zahlen unterschiedlich? Das ist ziemlich ärgerlich, denn angenommen man arbeitet mit Kunden zusammen. Wie soll man das erklären?


Hat jemand Erfahrung damit gemacht? Oder gibt es eine Möglichkeit die Stichprobenauswertung zu deaktivieren?


Freue mich auf eure Meinungen Smiley (fröhlich)


Viele Grüße und besten Dank im Vorwege,
Olli

1 Expertenantwort(en)verified_user
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor Oliver S
Juni 2016

Betreff: Sekundäre Dimension bei Kampagnen Auswertung // Google Analyt

Top Beitragender
# 3
Top Beitragender
Hallo Oliver,

ja, das kommt von der Stichprobenerhebung (Sampling), die im allgemeinen für Reports, die mehr als etwa 250.000 Sitzungen umfassen, einsetzt [1]. Dann werden aus Performancegründen nicht mehr alle Daten in die Berechnung integriert, sondern entsprechend weniger. In deinem Beispiel sind es nur noch etwa ein Siebtel der Daten. Eine Ausnahme bilden die Standardreports (ohne sekundäre Dimensionen, Segmente, benutzerdefinierte Reports etc.), in denen immer alle Daten "ungesampelt" sind. Daher der Unterschied zwischen deinen beiden Reports.

Wenn du oben rechts bereits auf 'höhere Genauigkeit' gestellt hast, kannst du die Daten erst einmal nicht weiter verbessern. Ansonsten versucht man meist, so lange den betrachteten Zeitraum einzuschränken, bis sich ungesampelte Daten ergeben. Eventuell findest du weitere Ideen bei [2, 3].

Die Alternative wäre ein Upgrade zur kommerziellen Version 'Google Analytics 360', bei der das Sampling-Limit um den Faktor 100 höher, bei 25 Millionen Sitzungen, liegt. Die kostet allerdings einen sechsstelligen Betrag im Jahr.

Christoph

[1] https://support.google.com/analytics/answer/2637192?hl=de
[2] https://www.branded3.com/blog/5-ways-get-unsampled-data-google-analytics/
[3] http://online-metrics.com/eight-smart-ways-to-deal-with-google-analytics-sampling/

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Betreff: Sekundäre Dimension bei Kampagnen Auswertung // Google Analyt

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor Oliver S
Juni 2016

Betreff: Sekundäre Dimension bei Kampagnen Auswertung // Google Analyt

Top Beitragender
# 3
Top Beitragender
Hallo Oliver,

ja, das kommt von der Stichprobenerhebung (Sampling), die im allgemeinen für Reports, die mehr als etwa 250.000 Sitzungen umfassen, einsetzt [1]. Dann werden aus Performancegründen nicht mehr alle Daten in die Berechnung integriert, sondern entsprechend weniger. In deinem Beispiel sind es nur noch etwa ein Siebtel der Daten. Eine Ausnahme bilden die Standardreports (ohne sekundäre Dimensionen, Segmente, benutzerdefinierte Reports etc.), in denen immer alle Daten "ungesampelt" sind. Daher der Unterschied zwischen deinen beiden Reports.

Wenn du oben rechts bereits auf 'höhere Genauigkeit' gestellt hast, kannst du die Daten erst einmal nicht weiter verbessern. Ansonsten versucht man meist, so lange den betrachteten Zeitraum einzuschränken, bis sich ungesampelte Daten ergeben. Eventuell findest du weitere Ideen bei [2, 3].

Die Alternative wäre ein Upgrade zur kommerziellen Version 'Google Analytics 360', bei der das Sampling-Limit um den Faktor 100 höher, bei 25 Millionen Sitzungen, liegt. Die kostet allerdings einen sechsstelligen Betrag im Jahr.

Christoph

[1] https://support.google.com/analytics/answer/2637192?hl=de
[2] https://www.branded3.com/blog/5-ways-get-unsampled-data-google-analytics/
[3] http://online-metrics.com/eight-smart-ways-to-deal-with-google-analytics-sampling/