Zurzeit sind 279 Mitglieder online.
Zurzeit sind 279 Mitglieder online.
Fragen, Ideen und Kommentare rund um die Community.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Alternativen in den Shopping-Suchergebnissen

Top Beitragender
# 1
Top Beitragender

 

Sehr interessant finde ich diesen Beitrag:

http://www.googlewatchblog.de/2014/02/eu-wettbewerbsmissbrauch-so-googles/

 

Das spannende dürfte daran sein, wie sich die Alternativen denn zusammensetzen? Weil generell kann doch jeder PLA schalten. Insgesamt schwer verständlich was angeblich das generelle Problem dabei ist. Ich ahne jetzt schon, dass sobald so etwas eingeführt wird, das Telefon mit Kundenanrufen Sturm klingelt...  

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein
2 Expertenantwort(en)verified_user

Betreff: Alternativen in den Shopping-Suchergebnissen

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender
:-) Ich denke, dass die Platzierung nicht so dominant sein wird.

Betreff: Alternativen in den Shopping-Suchergebnissen

Top Beitragender
# 3
Top Beitragender
Interessant ist auch, dass ich eben an einer Stelle gelesen habe, dass die "Alternativen" u.a. durch BingAds gesteuert werden sollen. Ist das wahr? Weil das wäre für uns eine ganz schöne Umstellung. Denn wenn man aufgrund der vielen Mitbewerber einen durchschn. CPC von z.B. EUR 4,- hätte, aber bei Bing gar keiner wirbt, könnte es bedeuten das man das "AlternativeAd" für erheblich geringeren CPC eben über Bing bekäme. Nur wer will sich in Deutschland schon mit BingAds auseinandersetzen...
Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Betreff: Alternativen in den Shopping-Suchergebnissen

Rang 8
# 4
Rang 8
Hallo sun-e,

also ich verstehe das Problem auch nicht ;-)

"Alle" dürfen ja leider nicht Werbung auf Shopping schalten. Alle Preisvergleiche sind ja davon ausgeschlossen. In Amerika gibt es aber schon seit einiger Zeit ein Programm https://www.google.com/appserve/fb/forms/googleshoppingaffiliates/ wo dann auch Affiliates Shopping nutzen können. Wenn Google das Programm hier startet und gut argumentiert, steht es auch einem idealo und Co. zu, entsprechend Werbung zu schalten und das Problem könnte sich erledigt haben.

Beste Grüße,
Daniel

Betreff: Alternativen in den Shopping-Suchergebnissen

Top Beitragender
# 5
Top Beitragender
Dann komme ich mal von der anderen Seite: Wer sind denn die benachteiligten Anbieter bei PLA? Preisvergleichportale klingt nicht wirklich nach einem Mitbewerber in Form von Unternehmen die eben Dienstleistungen/Produkte mit anbieten. Also, wenn man sich die Beispielgrafiken anschaut, was sind denn die Alternativen? Sind das wirklich dann BingAds?

Ich weiß genau was passiert, sobald so etwas online geht. Jeder Kunde fragt, wer das ist, wo der her kommt, was er dafür bezahlt und er will da auch drin stehen.

Bisher habe ich das immer so verstanden, dass Google seine "Marktmacht" für eigene Dienstleistungen wie GoogleMaps in den Suchergebnissen missbraucht und das andere Kartenanbieter stärker im Ranking stehen wollen. Aber eine direkte Aufweichung von "auktionierten Ads" klingt irgendwie unlogisch.
Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Betreff: Alternativen in den Shopping-Suchergebnissen

Rang 8
# 6
Rang 8
Ja, ich bin auch eher sun-e´s Meinung, Sehe schon mein überquellendes Postfach :-(
Finde es leicht unverständlich, dass das so kommen soll.

Betreff: Alternativen in den Shopping-Suchergebnissen

Top Beitragender
# 7
Top Beitragender

Also die komplette Vereinbarung kann man übrigens hier nun einsehen:
http://services.google.com/fh/files/blogs/google_commitments_full_2014.pdf

Das interessante dabei ist, dass Google eine Art "Pool von Mitbewerbern" bilden will, die u.a. zu den Top 5.000 Seiten in der EU gehören müssen. Es klingt teilweise verständlich und logisch, dass es in den vertikalen Suchergebnissen wie z.B. Reisefluginfos die direkt in der SERP stehen, darunter weitere Verlinkungen zu Mitbewerbern stehen. Unverständlich ist für mich aber der Einschnitt bei AdWords. Das sind doch kostenpflichtige Inhalte und es sieht tatsächlich so aus, als wenn die Alternativen von Mitbewerbern "kostenfrei" dargestellt werden. Wer dort also auftauchen will muss dann Kunde des Mitbewerbers werden, was also tatsächlich bedeuten kann, dass Mitbewerber bei hart umkämpften Keywords einen deutlich niedrigeren CPC haben können, während gleichzeitig aufgrund der reduzierten Suchergebnisse von Google selber aus sich der Wettkampf noch verschärft.
Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein