Zurzeit sind 850 Mitglieder online.
Zurzeit sind 850 Mitglieder online.
Nicht sicher, wie Du den Erfolg deiner AdWords-Anzeigen messen kannst und wie man diese Ergebnisse nutzt, um die Leistung von AdWords-Kampagnen weiter zu verbessern? Stelle deine Frage hier und entdecke die Berichtfunktionen von AdWords, mit denen Du deine Geschäftsziele erreichst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Wichtige Änderungen beim Conversion-Tracking ab September 2017

[ Bearbeitet ]
Rang 6
# 1
Rang 6

Heute habe ich einigermaßen erstaunt folgende Info im AdWords Konto gelesen:

 

"Wichtige Änderungen beim Conversion-Tracking
Ab September 2017 werden in AdWords Conversions anders gemessen."
 
In der Info von Google findet sich unter anderem folgender Absatz:
"Außerdem werden wir beginnen, der Spalte "Conversions" Ihrer Berichte modellierte Conversions hinzuzufügen, um Conversion-Schätzungen vorzunehmen, wenn Messungen nicht möglich sind."
 
Zum Artikel:
 
 
Für mich klingt das nach einer kleinen Katastrophe! Frustrierte Smiley
Hier kann Google jetzt also zukünftig bei Textanzeigen meine Daten verwässern und nach eigenem Ermessen GERATENE Conversions hinzufügen, denn nichts anderes sind "modellierte" Conversions für mich.
 
Im Umkehrschluss werden meine Kampagnen "erfolgreicher" gerechnet, da ja jetzt geratene Conversions hinzukommen. Bei einem Conversiontracking, das z.B. Verkäufe zählt, habe ich nur durch Hinzufügen geratener Conversions leider keinen Cent mehr verdient.
 
Ist das nicht Augenwischerei?
Ich verstehe die Problematik, dass immer mehr Browser mit Cookiesperre eingerichtet werden und deshalb Conversions nicht mehr gezählt werden.
Meiner Meinung nach hätte man aber technisch an einer Lösung arbeiten müssen, um evtl. ganz von Cookies wegzukommen. Wie auch immer...
 
Jedenfalls ist das Erraten und unaufgeforderte Hinzufügen von "modellierten" Conversions für mich NICHT AKZEPTABEL, zumal ich im Artikel keine Möglichkeit gesehen habe, dies zu umgehen.
 Es müsste doch zumindest die Möglichkeit geben, in AdWords Berichten eine Spalte mit TATSÄCHLICHEN und meinetwegen eine Spalte mit "modellierten" Conversions anzuzeigen.
 
Eigentlich ist es doch jetzt mal Zeit für einen **bleep**storm an Googles AdWords Team, oder nicht?
 
Wie ist Eure Meinung zu dem Thema?

Wichtige Änderungen beim Conversion-Tracking ab September 2017

Rang 5
# 2
Rang 5

Aus empirischer Sicht stimme ich Ihnen zu – das war auch mein erster Gedanke. Andererseits möchte man wissen, welche Keywords eine Conversion ausgelöst haben. Ich erlebe seit Monaten ein Auseinanderdriften der AdWords-Zahlen und der effektiven Verkäufe. Das deutet auf das von Ihnen erwähnte Cookie-Blocking. Nur mit den AdWords-Zahlen müsste man Keywords abschalten, die in Wahrheit jedoch Conversionen liefern.
Die entscheidende Frage ist, wie AdWords diese modellierten Conversions erstellt. Denkbar wären für mich datenschutzrechtlich im Graubereich angesiedelte Auswertungen von Fingerprints auf Basis der IP-Nummer, Geräte-Kennung, Browser-Konfiguration etc.

Letztlich ist mir eine nicht so empirische, »modellierte« Conversionszählung lieber, wenn sie dafür dichter an der Realität ist.

Wichtige Änderungen beim Conversion-Tracking ab September 2017

Rang 6
# 3
Rang 6

Wie gesagt, ich verstehe Googles Probleme bei der Conversionzählung in Zeiten von verbreiteten Cookiesperren und erhöhten Datenschutzanforderungen.

 

Gerade die in Deiner Antwort angesprochene "Realität" macht mir jedoch Kopfschmerzen. Es ist nämlich Googles Realität. Man hat praktisch keine Möglichkeit, zwischen echten und "modellierten" Conversions zu unterscheiden. Auch kennt man die Kriterien nicht, die zu "modellierten" Conversions führen.

 

Besser wäre es, datenschutzkonforme und nicht blockierbare Möglichkeiten zu finden, um Impressions, Clicks und Conversions zu zählen.

Der größte Thinktank der Welt sollte da meiner Meinung nach nicht den einfachen Weg gehen.

 

Immer noch unbeantwortet ist ja auch das viel größere Problem der AdBlocker. Es ist keine gute Lösung, sich bei AdBlockern freizukaufen, um "unaufdringliche" Werbung doch irgendwie zuzulassen. uBlock und andere Blocker lassen diese Form des Freikaufens ohnehin (noch) nicht zu.

Das reduziert die Reichweite mittlerweile erheblich.

 

Google sollte nach meiner Meinung eine Inhaltssperre einführen, wie es viele Verlage schon tun.

Wer Google als Dienstleister nutzen will, muss akzeptieren, dass er auch die, ohnehin nach strengen Regeln verfassten, Anzeigen zu sehen bekommt.

Und wenn Google dadurch 5% Marktanteil verliert...so what?

 

Google verdient an uns Werbetreibenden sein Geld. Das sollte endlich mal in deren Köpfen ankommen.

 

Die gute alte Infopost oder Postkarte gewinnt doch wieder an Popularität, angesichts der teilweise horrenden Klickpreise bei mittlerweile durch AdBlocker "gefühlt" halbierter Reichweite.

AdWords in der jetzigen Form ist nach meiner Meinung jedenfalls nicht das Werbekonzept der nahen Zukunft.

Wichtige Änderungen beim Conversion-Tracking ab September 2017

[ Bearbeitet ]
Rang 5
# 4
Rang 5

Hallo zusammen,

 

auch ich bin über die Information zu den Änderungen am Converion-Tracking gestolpert. Auch bei mehrmaligem durchlesen des Info-Artikels kann ich nicht 100% sagen welche Änderungen sich dadruch für mich ergeben.

 

Verstanden habe ich, dass zusätzliche Conversions errechnet werden und diese auch in die Conversions-Spalte in Google AdWords einfliesen - ob gut oder schlecht lasse ich jetzt einmal unkommentiert Smiley (fröhlich). Aber ist dies nur der Fall wenn ich das AdWords Conversions-Tracking verwende oder auch für den Fall, dass ich aus Google Analytics importierte Zielvorhaben in der Conversions-Spalte darstelle?

 

Zudem Frage ich mich, ob diese Änderung auch Auswirkungen auf die Zielmessung in Google Analytics haben kann da geschrieben wird: "Wenn Sie die automatische Tag-Kennzeichnung für Ihr Konto aktiviert und ein Google Analytics-Tag auf Ihrer Website eingefügt haben, wird die GCLID (kurz für "Google Click Identifier") für Anzeigenklicks in einem neuen Google Analytics-Cookie in der Domain der Website gespeichert. Falls Ihre AdWords- und Google Analytics-Konten miteinander verknüpft sind, kann die GCLID aus dem Google Analytics-Cookie vom AdWords-Conversion-Tracking-Tag verwendet werden. " und somit aus meinem Verständnis ein neuer Cookie erzeugt wird? Oder beschreibt dies lediglich die Funktionalität, dass die Daten aus Google AdWords somit auch in Google Analytics auswertbar sind.

 

Ich würde mich sehr über Input dazu freuen und sage schon einmal vorab vielen Dank.