Zurzeit sind 740 Mitglieder online.
Zurzeit sind 740 Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Ab wann sollte man Kampagnen / Anzeigengruppen / Keywords einstellen?

Rang 5
# 1
Rang 5

Hallo an alle,

 

könnt Ihr mir sagen, ab wann Ihr eure Kampagnen, Anzeigengruppen oder Keywords - nach welchen Leistungsmesswerten - pausiert oder ggf. löscht? Welche Kennzahlen sind hier für Euch von Bedeutung? 

 

Gibt es hier eine gängige nicht individuelle Formel? Wieviel Klicks/Conversions braucht man für eine solche Entscheidung? Oder was seht ihr, unabhängig von der Strategie als entscheidende Größe?

 

Danke im Voraus für Eure Tips.

 

 

1 Expertenantwort(en)verified_user
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Alicja (Community Manager)
September 2015

Hallo thepost, grundsätzlich sollte man alle Keywords m...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 3
Top Beitragender

Hallo thepost,

 

grundsätzlich sollte man alle Keywords mit Qualityscore <3-4 pausieren/löschen. Weil da wird eigentlich kaum noch was zu retten sein,e s sei denn es geschieht ein kleines Wunder. Aber ansonsten ist die Mühe hier eher vergeudet. Die Energie lieber in andere Optimierungen stecken.

Ebenfalls pausieren/löschen könnte man Keywords mit hohen Impressionen, aber wenig bis keine Klicks. CTRs <0,5 sind eigentlich auch eher Performancekiller.

 

Aber grundsätzlich gibt es nie eine allegemeine Formel, denn am Ende hängt es mit den Produkten/Dienstleistungen zusammen. Ein Onlineshop der Produkte in zweistelligen Euros anbietet mit recht geringen Gewinnmargen, der braucht sehr hohe Conversionrates, damit am Ende noch was ürbig bleibt.

Aber es gibt auch Kunden die brauchen pro Jahr nur 2-3 Conversions und machen dann hudnertausende von Euros. Das sind z.B. große Bauunternehmen für ganze Fabriken, etc. Denen wiederum kann es fast egal sein, wie der CTR ist, weil die Gefahr das ein potenzieller Auftraggeber durch die Finger rutscht zu groß wäre, deswegen ein Keyword zu pausieren. Aber die müssen damit leben einen höheren CPC zahlen zu müssen, da wegen der schlechten Performance der Qualityscore ebenfalls eher schlecht sein wird.

 

Als strategischen Gesichtspunkt ist daher der ROI recht wichtig. Das Problem ist aber oftmals, dass sich nicht jede Converison exakt AdWords zuordnen lässt. Zum Beispiel bei Produkten die intensive Beratung benötigen und selten weiss man woher der Kunde kommt. Das Problem erhöht sich, wenn in verschiedenen Kanälen geworben wird wie Print, Radio, etc. und Kunden u.a. auch mal gerne per Anruf und nach individuellen Angebot erst zu einer Conversion führen die Geld bringt. Hier sei erwähnt das die Definition einer Conversion nicht immer gleich ist. Dem einen reicht eine Anfrage, dem anderen eine Bestellung bzw. schriftlicher Auftrag. Das sind oftmals komplexe Trichter die sich aber bei komplexen Dienstleistungen nicht technisch komplett abbilden lassen. Hier bleibt nichts anderes übrig, als die Werbeausgaben im Verhältnis zu den Umsätzen zu stellen und die Umsätze so gut es geht Kanälen zu zuordnen. Hier sind wir zum Glück im Internet und da kann man recht viel erfassen, aber leider nicht alles.

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Hallo thepost Es kommt hier ganz auf deine Kampagnenziele...

Rang 6
# 2
Rang 6
Hallo thepost

Es kommt hier ganz auf deine Kampagnenziele an bzw. den maximalen für dich rentablen Cost per Conversion.

Prinzipiell solltest du davon ausgehen welchen Wert eine Conversion für dich hat und wie hoch im Vergleich dazu die Conversionkosten sind.

Sollte es sich um eine reine Klickkampagne handeln, würde ich via Analytics eruieren welche Qualität die durch Adwords generierten Klicks in Bezug auf Besucher, Page Impressions und Verweildauer haben.

Sieh dir auf alle Fälle deine Cost per Conversion und die Conversion Rate an.

LG

Michael
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Alicja (Community Manager)
September 2015

Hallo thepost, grundsätzlich sollte man alle Keywords m...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 3
Top Beitragender

Hallo thepost,

 

grundsätzlich sollte man alle Keywords mit Qualityscore <3-4 pausieren/löschen. Weil da wird eigentlich kaum noch was zu retten sein,e s sei denn es geschieht ein kleines Wunder. Aber ansonsten ist die Mühe hier eher vergeudet. Die Energie lieber in andere Optimierungen stecken.

Ebenfalls pausieren/löschen könnte man Keywords mit hohen Impressionen, aber wenig bis keine Klicks. CTRs <0,5 sind eigentlich auch eher Performancekiller.

 

Aber grundsätzlich gibt es nie eine allegemeine Formel, denn am Ende hängt es mit den Produkten/Dienstleistungen zusammen. Ein Onlineshop der Produkte in zweistelligen Euros anbietet mit recht geringen Gewinnmargen, der braucht sehr hohe Conversionrates, damit am Ende noch was ürbig bleibt.

Aber es gibt auch Kunden die brauchen pro Jahr nur 2-3 Conversions und machen dann hudnertausende von Euros. Das sind z.B. große Bauunternehmen für ganze Fabriken, etc. Denen wiederum kann es fast egal sein, wie der CTR ist, weil die Gefahr das ein potenzieller Auftraggeber durch die Finger rutscht zu groß wäre, deswegen ein Keyword zu pausieren. Aber die müssen damit leben einen höheren CPC zahlen zu müssen, da wegen der schlechten Performance der Qualityscore ebenfalls eher schlecht sein wird.

 

Als strategischen Gesichtspunkt ist daher der ROI recht wichtig. Das Problem ist aber oftmals, dass sich nicht jede Converison exakt AdWords zuordnen lässt. Zum Beispiel bei Produkten die intensive Beratung benötigen und selten weiss man woher der Kunde kommt. Das Problem erhöht sich, wenn in verschiedenen Kanälen geworben wird wie Print, Radio, etc. und Kunden u.a. auch mal gerne per Anruf und nach individuellen Angebot erst zu einer Conversion führen die Geld bringt. Hier sei erwähnt das die Definition einer Conversion nicht immer gleich ist. Dem einen reicht eine Anfrage, dem anderen eine Bestellung bzw. schriftlicher Auftrag. Das sind oftmals komplexe Trichter die sich aber bei komplexen Dienstleistungen nicht technisch komplett abbilden lassen. Hier bleibt nichts anderes übrig, als die Werbeausgaben im Verhältnis zu den Umsätzen zu stellen und die Umsätze so gut es geht Kanälen zu zuordnen. Hier sind wir zum Glück im Internet und da kann man recht viel erfassen, aber leider nicht alles.

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein