Zurzeit sind 320 Mitglieder online.
Zurzeit sind 320 Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

[ Bearbeitet ]
Rang 8
# 1
Rang 8

Hi,

 

angenommen die im Titel genannte Kennzahl zeigt 10% an. Kann ich das dann so verstehen, dass es Sinn machen würde, 10% mehr Budget einzusetzen? Also wenn ich 100€ Budget pro Monat habe und mein Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget) ist auf 10%, würde es dann Sinn machen, wenn ich 110€ pro Monat einsetze. Und würde es dann keinen Sinn machen, wenn ich z. B. 200€ Budget pro Monat einsetze, weil es nicht genug Impressions geben würde?

 

Und welche Anhaltspunkte nehmt ihr um zu schätzen, wie viel Budget pro Monat Sinn macht? Nicht bei neuen, sondern ausschließlich bei laufenden Kampagnen.

 

LG,

René

3 Expertenantwort(en)verified_user

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

Rang 18
# 2
Rang 18

Hallo René,

vielen Dank für deine Frage hier im Forum!

Ich verstehe das leider nicht so ;-) und zwar setzt du ja voraus, dass die 10% an entgangenen Impressionen auch 10% von deinem Budget sind. Das muss m.E. jedoch nicht so sein bzw. ist wahrscheinlich nie so z.B. wenn ich ein 1 EUR Tagesbudget habe und 1 EUR Max. CPC entgehen mir wahrscheinlich fast 100% der Impressionen. Würde mir dann aber ein Tagesbudget von 2 EUR (also 1 EUR um 100% erhöhen) weiterhelfen? Höchstwahrscheinlich nicht viel, denn mir würden immer noch viele Impressionen entgehen.

 

Ich würde in der Kampagnenübersicht mal schauen was der Gebotssimulator sagt. 

Beste Grüße
Jean-Pierre

 

 

[1] https://support.google.com/adwords/answer/2470105?hl=de

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 3
Top Beitragender

Hallo zusammen

 

Also ich orientiere mich schon an den von René genannten Spalten und berücksichtige diese Werte bei der Budgetentscheidung. Im Prinzip beantwortet die Spalte ja genau das: Wie viel Prozent an möglichen Impressionen habe ich aufgrund von zu geringem Budget verpasst? 

 

Und weil nicht jeder diese Spalte einblendet, erwähnt Google das ja auch gerne auf Kampagnenebene mit dem Status "Limited by budget". 

 

Tipp: Ich finde es hilfreich den Trendgraphen dafür ins Spiel zu bringen. Einfach mal die Grafik auf "Impression share" stellen und beobachten wie sich "verlorene Impressionen" über verschiedene Zeiträume entwickelt haben.

 

Update: Ich weiß nicht genau ab wann Google "eingeschränkt durch Budget" anzeigt. Gefühlt passiert das immer wenn die entgangenen Impressionen (Budget) über 10% liegen. Bei 0% bis 9,9% habe ich die Meldung noch nicht gesehen. Habe ich jetzt aber auch nicht kontoübergreifen geprüft ...


Viele Grüße, Andreas


Find me on: Google+ | LinkedIn | XING

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

Rang 18
# 4
Rang 18

Hallo Andreas,

@cotisuelto orientieren ist auch durchaus i.O. Was ich sagen wollte ist, dass die 1:1 Orientierung aber m.E. keinen Sinn macht, weshalb man sich die Prognose aus dem Gebotssimulator anschauen sollte oder auch Trendgraphen wie du schon sagst.

Beste Grüße
Jean-Pierre

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

Top Beitragender
# 5
Top Beitragender
Hallo Jean-Pierre,

ich denke, dass René im Prinzip Recht hat. Er muss nur etwas anders rechnen. Und zwar:

"Budget"/(1-"Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)")

Also in seinem Fall 100/(1-0,1) = 111,11

In Deinem Fall (also z.B. bei 99% Anteil an entgangenen Impressionen) wären das dann nicht 2,- Euro, wie von Dir angenommen, sondern:

1/(1-0,99) = 100,- Euro

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

Rang 18
# 6
Rang 18

Hallo @Matthias B,

vielen Dank für deinen Hinweis!

 

Können wir uns zuerst darauf einigen, dass man sich an dem "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)" orientieren kann, jedoch nicht einfach den Rückschluss (den René aber zieht) ziehen darf, dass wenn mir 10% entgehen, ich mein Budget um 10% erhöhe. Denn deine Rechnung zeigt ja ebenfalls, genau wie meine, dass man das nicht machen sollte. Wohlgemerkt..meine Rechnug war nur dazu da René mögliche Fehler in seiner Annahme aufzuzeigen.

Bezüglich deiner Rechnung habe ich allerdings einige Frage:

 

1. Wo hast du diese "Formel" her? 

Ich habe mal spontant gegoogelt, ob ich einen Artikel zu dem Thema finde aber ohne Erfolg.

 

2. Du löst mein Beispiel natürlich elegant dadurch, dass du 99% annimst. Ich verliere aber wirklich 100% ;-) Ich glaube du weißt auf was ich hinaus will. Hier versagt die Formel.

 

3. In der Formel werden nirgends CPCs betrachtet, was aber allgemein wichtig wäre. Nehmen wir nun einfach wieder einmal mein Beispiel mit deiner Rechnung an d.h. ich verliere 99% und sollte mein Budget auf 100 EUR erhöhen. Meine CPCs liegen aber in meiner Branche bei circa 150 - 200 EUR. Demnach werde ich nach wie vor 99% verlieren.

 

4. Auch wenn das bestimmt jeder (wir sind nunmal Menschen Smiley (Zunge)) macht, nimmst du in der Rechnung doch eine lineare Proportionalität an d.h. dass man verhältnismäßig das Gleiche mit dem zusätzlichen Budget erreicht wie mit dem bisher eingesetztem hat. Das muss allerdings auch nicht zwingend so sein, denn Gebote um die Top Positionen könenn durchaus sprunghaft und nicht-linear ansteigen. Wenn man hier seine 10% Impressionen verliert, dann hilft eim der Budgetanstieg nicht. Dieser Punkt ist natürlich etwas ähnlich zu dem vorherigen.

 

Ich habe jetzt natürlich mit Absicht einige Extrembeispiele angenommen um die Allgemeingültigkeit dieser/deiner Rechnung zu verstehen und zu überprüfen. Mir scheint es jedoch so, also ob die Formel höchsten ein Modell darstellt, was in einigen Siutation zutrifft. Allerdings erschließt sich mir da immer noch nicht der Sinn der Formel. Also in einer Vorlesung würde mich jetzt die Herleitung interessieren aber vllt kannst du einfach noch etwas ausholen wieso du im Endeffekt das Tagesbudget durch den Anteil der erreichten Impressionen teilst und dies dann als neues Tagesbudget festsetzt.

 

Danke dir für den Input!! Ich freue mich auf deine Rückmeldung!

Beste Grüße
Jean-Pierre

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 7
Top Beitragender

Hallo Jean-Pierre,

 

diese Formel habe ich selbst "erfunden" :-).

 

Die Herleitung ist einfach: es handelt sich um schlichtes Prozentrechnen in Kombination mit einem Dreisatz:

 

Ich ermittele zunächst anhand des "Anteils an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)" den Anteil, der nicht entgangen ist. Und das ist im Beispiel von René eben 100% - 10% = 90% - oder in Dezimalzahlen: 1-0,1=0,9.

 

In Deinem Beispiel (bei "fast 100% entgangenen Impressionen) habe ich eben mit 99% entgangenen Impressionen gerechnet. Und das ergibt dann 1-0,99=0,01 oder 1% an nicht entgangenen Impressionen.

 

Und nun kommt der Dreisatz:

In Renés Fall: wenn man mit 100 Euro 90% der möglichen Impressionen erreicht, dann erreicht man mit 100/0,9= 111,11 Euro 100% der möglichen Impressionen.

 

In Deinem Fall: wenn man mit 1 Euro 1% der möglichen Impressionen erreicht, dann erreicht man mit 1/0,01 = 100.- Euro 100% der möglichen Impressionen.

 

Wenn Du tatsächlich 100% entgangene Impressionen hast (also 0% nicht entgangene Impressionen), dann kannst Du nicht mehr berechnen, wieviel Budget Du für 100% der möglichen Impressionen brauchst. Denn Divisionen durch 0 sind mathematisch nicht definiert.

 

"Auch wenn das bestimmt jeder (wir sind nunmal Menschen :smileytongue:) macht, nimmst du in der Rechnung doch eine lineare Proportionalität an d.h. dass man verhältnismäßig das Gleiche mit dem zusätzlichen Budget erreicht wie mit dem bisher eingesetztem hat. Das muss allerdings auch nicht zwingend so sein, denn Gebote um die Top Positionen könenn durchaus sprunghaft und nicht-linear ansteigen. Wenn man hier seine 10% Impressionen verliert, dann hilft eim der Budgetanstieg nicht. "

 

In diesem Fall geht es aber nicht um Top-Platzierungen, sondern um Impressionen. Und es geht auch nicht um den Bericht "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Rang)", sondern eben um den "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)". In diesem Bericht geht es imho nur um das Budget und nicht um den CPC. Dafür ist der andere Bericht gedacht.

 

Impressionen, die man auf Grund zu niedriger CPC-Gebote nicht erreichen kann, tauchen im Bericht zum Budget gleich gar nicht auf, weshalb man imho hier tatsächlich (weitgehend) linear rechnen kann. Das bestätigt auch die tägliche Praxis.

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

Rang 18
# 8
Rang 18

Hallo Matthias,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Nein..du bist der Herr Dreisatz??!! Niemals! *kleiner Spaß* Smiley (zwinkernd)

 

Dann bin ich ja schon zufrieden, denn den Dreisatz habe ich vorher auch schon kommen sehen. Mich hatte dabei nur eher interessiert warum du diesen verwendest. Nach mehrmaligen lesen ist mir nun jedoch klar geworden warum ich diese Frage hatte bzw. deinen Ansatz nicht verstanden habe.

 

Du hast recht, dass es hierbei lediglich um Budget geht und nicht Rang oder CPC. Darin lag auch mein Problem und zwar, dass ich das Problem zu weit definiert bzw. von zu weit oben betrachtet habe. Daher bin ich momentan so weit dir fast komplett zuzustimmen - einige Aspekte habe ich allerdings nocht ;-). Wäre doch sonst auch langweilig oder?

 

  • die 100% an möglichen Impressionen beziehen sich lediglich auf die entgangenen Impression aufgrund des Budgets. Ich hatte nämlich immer den kompletten Markt im Kopf d.h. man müsste auch alle anderen entgangenen Impression berücksichtigen - 100% heißt also nicht 100% aller möglichen Impressionen für meine Keywords was vllt einige ebenfalls missinterpretieren könnten. Wenn natürlich alle anderen entgangenen Impression kumuliert 0% sind, dann wäre das der Idealfall für die Rechnung.
  • du nimmst eine gleichmäßige Anzeigenausstrahlung über den Tag an - richtig? Diese könnte nämlich die Logik der Rechnung sabotieren, wenn beispielsweise 100% des Budgets in den ersten 6h des Tages verbraucht werden wobei zu dieser nur 25% aller möglichen Suchanfragen getätigt worden sind.
  • du nimmst an, dass die Kampagne an sich gut optimiert ist und nicht unnötigen bzw. abnormalen Traffic anzieht wie es u.U. beim vorherigen Punkt sein könnte. Diese könnte nämlich dann dazuführen, dass die anderen Metriken nicht konstant bleiben
  • du nimmst an, dass alle anderen Metriken konstant bleiben - kann man durchaus machen, man sollte es nur explizit sagen und auf dem Schirm haben bzw. die Opti vom vorherigen Punkt beachten.
  • die Rechnung funktioniert nicht bei 100% entgangenen Impression, was jedoch nicht heißt, dass es dafür keinen Wert gibt. Wir kennen ihn nur einfach nicht und können natürlich 99% also Schätzer verwenden.
  • die Rechnung sollte m.E. bei einem Attributionsmodel mit mehreren Touchpoints versagen, da es diese nicht berücksichtigt. Gerade wenn wir für die Budgetierung auch noch die Profitabilität mit ins Bild nehmen.

 

Ich wollte gerade also nicht mehr machen als deine Annahmen auszuformulieren um mir selber, aber vllt auch noch anderen Mitlesern, zu verdeutlichen was wir nicht vergessen dürfen / beachten müssen.

 

Letztendlich noch eine Frage, hast du mal einen Vergleich zum Gebotssimulator gemacht? Dieser sollte ja im Endeffekt nichts anderes machen. Nun will ich aber das Budget meiner Kunden nicht gleich hochschieben..vllt hast du hier ja auch noch Erfahrungswerte..? Sind die zahlen ähnlich zu dem was du händisch berechnest? Denn die Vorschläge, in dem was ich gerade vor mir habe, gehen weit über das berechnete hinaus.


Beste Grüße
Jean-Pierre

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 9
Top Beitragender

Hallo Jean-Pierre,

mach es nicht so kompliziert.

Der "Anteil an Impressionen im Suchnetzwerk" setzt sich aus den Komponenten

100% minus "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)" minus "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Rang)"

zusammen.

Dieser Thread und meine Formel geht ausschließlich um den Teil "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)". Und der lässt sich wie oben gezeigt ganz simpel und linear berechnen.

Ganz anders sieht das bei dem Teil "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Rang)" aus. Dieser Bereich verhält sich nicht linear und deshalb gibt es dafür den Gebotssimulator. Wer hier 100% erreichen will, muss idR. exorbitant hohe CPC-Gebote einstellen und mit ebenso exorbitant hohen effektiven CPC-Kosten rechnen. Das ist wohl nur in seltenen Ausnahmefällen wirtschaftlich sinnvoll - aber wie gesagt: Das ist hier nicht das Topic.

Und ja- natürlich kann man statt einer Budgeterhöhung auch das CPC-Gebot senken oder den Qualitätsfaktor verbessern um den "Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)" zu verringern.

Betreff: Anteil an entgangenen Impressionen im Suchnetzwerk (Budget)

Rang 8
# 10
Rang 8

Hallo zusammen,

 

vielen Dank für eure Antworten. So richtig einig seid ihr euch aber noch nicht zu sein.

 

Dennoch kann man es wohl als Richtwert nehmen um einem Kunden zu sagen, inwiefern sich eine Budgeterhöhung lohnen würde.

 

Mir ist nur nicht ganz klar, wie das berechnet wird. Ich betreue Kampagnen von (u. a.) Rechtsanwälten. Auch dort hab ich diesen "Impressionshare" von 10-20%. Allerdings kann ich mir das kaum vorstellen, also scheint das durchschnittliche Tagesbudget und die daraus vermutlich resultierenden Klicks mit in diese Zahl einzufließen.

 

Um das Budget sinnvoll anzupassen mag das wohl eine der wichtigsten Kennzahlen sein, zumindest wüsste ich nicht welche noch genauer arbeitet. Den Gebotssimulator finde ich nur bedingt gut und er weicht auch mal stark ab.

 

Ich möchte lediglich vermeiden, dass ich einem Kunden eine Budgetverdopplung empfehle, wenn es gar keinen Sinn ergibt. Interessant wäre es mal zu beobachten, was passiert, wenn man der Zahl immer wieder folgt. Wo führt sie hin? Wie wirkt es sich aus wenn ich dort 10% stehen habe und im Folgemonat mein Budget um 10% erhöhe, aber sonst nichts ändere? Normal müsste ich dann an 100% der Ausstrahlungen teilnehmen und mein Budget dennoch ausgeschöpft sein.

 

Beste Grüße,

René