Zurzeit sind 221 Mitglieder online.
Zurzeit sind 221 Mitglieder online.
Neu bei Google Analytics? Stelle hier deine Fragen!
Anleitung
favorite_border
Antworten

Datenschutzkonformer Einsatz von Google Analytics

Rang 6 A2
Rang 6
# 1
Rang 6 A2
Rang 6

Wir haben vom bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht ein Schreiben erhalten, dass wir unser google analytics nicht dateschutzkonform einsetzten. Um dies zu tun müssten wir unsere bisheriges Konto löschen, ein neues Konto eröffnen und eine Anonymisierungsfunktion implementieren. Gibt es denn eine Möglichkeit diese Anonymisierugnsfunktion zu implementieren ohne die bisherigen gesamelten Daten vollständig zu löschen?

5 Expertenantwort(en)verified_user
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Kai-de-Wals (Top Beitragender)
September 2015

Hallo zusammen,   die Diskussion ist bereits ziemlich lan...

Rang 12
# 30
Rang 12

Hallo zusammen,

 

die Diskussion ist bereits ziemlich lang und berührt verschiedene Aspekte aber ich dachte, es wäre vielleicht sinnvoll die offizielle Stellung von Google bezüglich der Rechtmäßigkeit von Google Analytics in Deutschland zu zitieren. Die folgenden Fragen könnten für euch interessant sein:

 

Die deutschen Datenschutzbehörden sagen, dass es der Löschung aller Alt-Rohdaten aus Google Analytics bedarf, die vor der Presseerklärung erhoben wurde. Können Sie erläutern, wie dies umgesetzt werden muss?

Wir sind nach wir vor der Ansicht, dass die Verwendung von Google Analytics - auch bereits in seiner bisherigen Form vor jeglicher Erweiterung um weitere datenschutzrelevante Funktionen – keinerlei deutsche oder europäische Datenschutzbestimmungen verletzt und dass deshalb auch keine Änderungen notwendig sind. Die Datenschutzbehörden hatten in der Vergangenheit eine andere Ansicht.

 

Deshalb freut es uns besonders, dass im Rahmen unserer langjährigen Beziehungen und nach sehr fruchtbaren Diskussionen mit den deutschen Datenschutzbehörden eine Bestätigung der Rechtmäßigkeit beim Einsatz von Google Analytics durch die Datenschutzbehörden veröffentlicht wurde.


Wir sind nicht der Ansicht, dass Altdaten gelöscht werden müssen, insbesondere weil wir schon immer weltweit Massnahmen umgesetzt haben, um sicherzustellen, dass über Google Analytics erfasste IP-Adressen anonymisiert werden. Dies ist unabhängig davon, welche individuellen weiteren Anonymisierungseinstellungen Webseitenbetreiber in ihren Google Analytics JavaScript-Einstellungen vorgenommen haben. Um sicherzustellen, dass IP-Adressen sofort anonymisiert werden (vor jedweder Bearbeitung oder Speicherung durch Google Analytics), stellen Sie in Ihrem Konto bitte sicher, die IP-Masken Funktion zu aktivieren.

Obwohl wir nicht der Ansicht sind, dass es notwendig ist, können Sie selbstverständlich auch Ihr existierendes Google Analytics Konto schliessen und ein neues Konto anlegen. Bitte beachten Sie, dass die Report-Daten Ihres bisherigen Kontos danach nicht mehr wiederherstellbar sind. Sie können anonyme, aggregierte Daten in nicht-Rohform in Ihre eigenen Analysewerkzeuge laden, indem Sie sie über die Google Analytics Nutzeroberfläche oder der Data Export API herunterladen.

 

Antworten auf solche Fragen erfordern ein tiefes Verständnis sämtlicher Details jedes Einzelfalles. Aus verschiedenen Gründen können wir keine Rechtsberatung leisten. Falls Sie sich nicht sicher sind, empfehlen wir die Konsultation eines Rechtsberaters.

  

Heisst das, dass ich den bisherigen Google Analytics Tracking-Code entfernen muss, der vor der Presseankündigung implementiert war?

Obwohl wir nicht der Ansicht sind, dass Altdaten gelöscht werden müssen, können Sie sich natürlich dazu entscheiden, Ihre Altdaten zu löschen. Dazu müssen Sie ein neues Google Analytics Konto einrichten und Ihren Tracking-Code aktualisieren (nicht entfernen), um den Bezug zu Ihrer neuen Kontonummer herzustellen.

 

 

Mehr Informationen auch hier im Post im Conversion Blog.

 

Viele Grüße,

Justyna

Google AdWords Community Manager - Mein Community Profil - Mein G+


Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Offiziell gibt es diese Möglichkeit nicht, da ja zuvor er...

Rang 10
# 2
Rang 10

Offiziell gibt es diese Möglichkeit nicht, da ja zuvor erstellte Profile nach Ansicht der Aufsichtsbehörden unrechtmäßig erstellt und die Daten eben unrechtmäßig erfasst und somit zu löschen seien.

Es ist natürlich möglich, das bestehende Profil entsprechend den Datenschutzrichtlinien anzupassen, aber offiziell ist es erst dann korrekt implementiert, wenn die Altdaten gelöscht sind. 

Wenn ich jetzt die Altdaten auf Excel abspeicher und mein...

Rang 6 A2
Rang 6
# 3
Rang 6 A2
Rang 6

Wenn ich jetzt die Altdaten auf Excel abspeicher und meinen Account lösche habe ich zwar "offiziell" alles richtig gemacht aber die Daten hab ich dann ja immer noch bei mir. Die Datenschutzaufsicht verlangt ja auch ganz klar den alten account zu löschen und die Daten des neuen Accounts anzugeben. Gibt es nicht die Möglichkeit die "alten" Daten zu anymisieren und trotzdem mit ihnen weiter zu arbeiteten. Eigentlich geht es doch nur um den Bereich des Werbenetztwerkes. Jezt müssen aufgrund dieser Daten alle Daten von Google gelöscht werden.

Hallo A2,   ich kann mir nicht vorstellen, das die Datens...

Top Beitragender
# 4
Top Beitragender

Hallo A2,

 

ich kann mir nicht vorstellen, das die Datenschutzbehörde verlangen kann Deinen Adwords Account zu löschen. Wenn Du im Disclaimer einen Hinweis gibts das Google Analytic eingesetzt wird, mit dem entsprechenden Link, hat jeder die Möglichkeit die Datenerfassung zu "unterbinden". 

 

Hängt es vielleicht damit zusammen wie Ihr die Daten verwaltet und/oder sichert?

 

Ich würde den Account nicht löschen besonders wenn er schon "lange" besteht. Die historisch aufgelaufenen Daten sind mir persönlich zu wichtig und ich fange doch dann nicht bei NULL wieder an.

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional


Hallo Kai,   der Hamburger Datenschutz, der letztes Jahr...

Top Beitragender
# 5
Top Beitragender

Hallo Kai,

 

der Hamburger Datenschutz, der letztes Jahr lange mit Google verhandelt hat, verlangt offiziell die Löschung:

"Haben Sie schon bisher Google Analytics in Ihre Webseiten eingebunden, ist davon 

auszugehen, dass dabei Daten unrechtmäßig erhoben wurden. Diese Altdaten müssen
gelöscht werden." Punkt 4 des PDFs.

 

Wie ist bei Euch die allgemeine Vorgehensweise hierzu? Habt ihr schon ähnliche Schreiben erhalten wie A2? Oder verwendet ihr eh nur Piwik, das der DS nicht sieht, aber gleich die IP öffentich mittrackt?Lachender Smiley

 

Gruß

makato

 

Find me on: LinkedIn | Xing | maren-ockels.com

Diese Prüfung wurde stichprobenartig in Bayern durchgefüh...

Rang 6 A2
Rang 6
# 6
Rang 6 A2
Rang 6

Diese Prüfung wurde stichprobenartig in Bayern durchgeführt.

Siehe selbst, ich denk mir das leider nicht aus.

http://www.lda.bayern.de/onlinepruefung/googleanalytics.html#pruefung

 

Was soll man da jetzt machen? Wie du schon gesagt hast, die Daten sind sehr wichtig.

 

ABER, von aussen betrachtet kann nur eingesehen werden, w...

Top Beitragender
# 7
Top Beitragender

ABER, von aussen betrachtet kann nur eingesehen werden, wie der GA Code eingebunden wurde. Woher sollten die wissen, ob ein Konto tatsächlich gelöscht wurde oder nicht, wenn der IP-Anomyzer hinzugefügt wurde? Und wer sagt das Google die Daten selber komplett löscht? Das wüssten wir ja nicht einmal selber als Inhaber des Kontos...

 

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Hallo A2 Nein. Die Altdaten können nicht nachträglich a...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 8
Top Beitragender

Hallo A2

 

Nein. Die Altdaten können nicht nachträglich anonymisiert werden. Anonymisiert wird erst, sobald du die entsprechende Funktion im GATC hinzufügst. Du musst aber auch eine neue Property-ID verwenden, wenn du aktuell rechtlich auf der sicheren Seite sein willst.

 

Die Frage von sun-e ist natürlich berechtigt:

"Woher sollten die wissen, ob ein Konto tatsächlich gelöscht wurde oder nicht, wenn der IP-Anomyzer hinzugefügt wurde?"

 

Ich weiß nicht ob die Datenschützer mal neben deinem Schreibtisch stehen und schauen wann die Statistik in deinem mittlerweile anonymisierten Profil mal begonnen hat ;-) Wenn die Historie vor Einführung der "anonymize-Funktion" beginnt, ist die Sache natürlich klar.

 

Im Prinzip muss jeder selbst wissen, ob er die Vorstellungen umsetzt oder nicht. Zumindest die eigenen Kunden sollte man informieren! Und dann geht das Theater ja mit der Cookie-Richtlinie noch weiter ... 


Viele Grüße, Andreas


Find me on: Google+ | LinkedIn | XING

Wir sollten zum Thema mal einen Diskussionsthread neu öff...

Top Beitragender
# 9
Top Beitragender

Wir sollten zum Thema mal einen Diskussionsthread neu öffnen. Weil die Frage ist doch: Wie verhalten wir uns als "Berater" (ich bezeichne das mal so fälschlicherweise, egal)? Weil unsere Rechtsanwaltkanzelei hat mal erzählt, daß wir als "Nicht-Juristen" keine Rechtsberatung machen dürfen und selbst wenn ich auf die Frage eines Kunden zum korrekten Impressum einen Link zum Teledienstgesetz schicke, hätte ich mich eigentlich schon strafbar gemacht, da ich wiederrechtlich eine Rechtsberatung geleistet hätte. Also darf man eigentlich nur den Kunden informieren, er müsste einen Anwalt konsultieren der dann uns sagt, was wir machen sollen und fertig. Was ja eigentlich sinnvoll ist, denn nicht das ein Kunde eine Abmahnung bekommt auf einer unqualifizierten Aussage basierend.

Bisher hatten wir selber noch keine Kunden die Probleme mit dem Datenschutz hatten. Ausser das es bei diversen Projekten selbst Jahre danach eine Vereinbarung zum Datenschutz mit einigen größeren Unternehmen geschlossen werden mussten, weil das so gefordert wurde. Aber das hatte nichts mit Google zu tun, sondern ging bisher immer um interne Datenverarbeitung von Kundendaten. Als Entwickler haben wir ja Zugriff auf die Datenbanken. 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Naja, Es geht eigentlich auch darum das wertvolle Arbeit...

Rang 6 A2
Rang 6
# 10
Rang 6 A2
Rang 6

Naja, Es geht eigentlich auch darum das wertvolle Arbeit damit einfach verlohren geht und wenn man den Auflagen nicht nachgeht früher oder später mit einer Geldstrafe rechnen muss.