Zurzeit sind 358 Mitglieder online.
Zurzeit sind 358 Mitglieder online.
Neu bei Google Analytics? Stelle hier deine Fragen!
Anleitung
favorite_border
Antworten

Frage zu §3, Google Analytics Bedingungen

Rang 5
# 1
Rang 5

U.a. ein Auszug aus den Bedingungen, aus dem mir nicht ersichtlich wird, ob auch ein missbräuchlicher Zugang zu den Google-Servern und ein daraus folgendem Missbrauch unseres Accounts auch in unserem Verantwortugsbereich liegt. (Google Accounts werden gehackt, ohne dass das Passwort von unserer Seite publik wurde!)

 

Wie ist dieser Sachverhalt zu sehen?

 

Viele Grüße & herzlichen Dank für eine Stellungnahme

Michael Ott

 

3.2 Sie sind verpflichtet, Ihr Passwort und den User Name vertraulich zu behandeln und übernehmen die volle Verantwortung für die Verwendung Ihres Passwortes oder Accounts, sei es durch Sie selbst oder durch Dritte. Sie sind allein verantwortlich für alle Aktivitäten die in Ihrem Account auftreten. Sie sind verpflichtet, Google unverzüglich davon in Kenntnis zu setzen, sobald Sie von einer nicht autorisierten Nutzung Ihres Accounts oder von einem sonstigen Sicherheitsrisiko erfahren. Von Zeit zu Zeit werden sich Mitarbeiter von Google (oder Mitarbeiter von verbundenen Unternehmen von Google) in den Service  zu dem Zweck einloggen, den Service in Stand zu halten oder zu verbessern, einschließlich, um Sie bei technischen Problemen oder Abrechnungsfragen zu unterstützen.

1 Expertenantwort(en)verified_user

Hallo Michael, ich verstehe nicht so 100%ig worauf Dein...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo Michael,

 

ich verstehe nicht so 100%ig worauf Deine eigentliche Frage hinaus läuft. Diesen Paragraphen würde ich eher als Standard abtun. So in etwa hat den jeder, egal ob Server-Provider, Zugangs-Provider, Mail-Dienstleister, etc. Sollte der Fall eintreten, daß ein Server gehackt wurde, kommt ohnehin immer die Diskussion auf, wie ist der Hack erfolgte. Administrator weisen da gerne die Schuld erstmal von sich und behaupten es lag an weitergegebenen Passwörtern oder unsichere Lösung. Gerade letzteres hatten wir vor kurzem, da ein Kundenweb gehackt und als Phishing-Server misbraucht wurde. Als wir das dem Anbieter anzeigten, hiess es sofort es läge an uns, aber wir haben dann die komplette Serverumgebung und deren Versionen aus dem Jahr 2008 aufgezeigt und das es massenhaft Sicherheitsfixes gibt, die nie eingespielt wurden. Zumal wir nur einfachen FTP hatten und die Hacker hatten Serverrechte. 

 

Wenn Du maximale Kontrolle willst, dann musst Du alles mittels Rootserver lösen und auch Piwik einsetzen. Dann wärst Du komplett frei von allen vertraglichen Bedingungen und nur Du hast die Passwörter. Was Dich aber nicht vor Hackerangriffen schützt. Smiley (zwinkernd)

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein