Zurzeit sind 424 Mitglieder online.
Zurzeit sind 424 Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Frage zu Google Richtlinien

[ Bearbeitet ]
Rang 12
# 1
Rang 12

Hallo,

 

für folgenden Online Shop habe ich eine Kampagne für das Display-Netzwerk umgesetzt. Ziel der Kampagne ist weniger das im Online-Shop gekauft wird sondern eher dass Leute das Ladenlokal besuchen. Aus diesem Grund ist die Ausspielung auch geografisch auf einen Umkreis begrenzt.

 

Hier der Link zur Webseite: www.bodyshop3000.de

 

Dummerweise werden die Display-Banner abgelehnt. Der Grund liegt laut Google Support darin, dass die Seite teilweise Produkte enthält die gegen die Richtlinien verstoßen. Der Kunde ist gewillt diese Produkte zu entfernen, dafür muss er natürlich wissen, welche Produkte er entfernen soll. Könnt ihr mir verraten wie ich die Produkte die entfernt werden müssen identifizieren kann.

 

Ich würde mir wünschen, dass der Google Support mir konkret sagen kann was ich entfernen soll, leider machen die das aber nicht. Die sagen einfach nur da sind Produkte die nicht den Richtlinien entsprechen, sagen mir aber nicht welche das konkrete sind.

 

Ich verstehe hier die Logik nicht. Aus welchem Grund verraten die mir nicht welche konkreten Produkte gegen die Richlinien verstoßen?

 

Muss ich jetzt auf gut Glück irgendwas entfernen in der Hoffnung, dass es das richtige ist oder kann ich die Produkte die gegen die Richtlinien verstoßen sonst wie identifizieren?

 

 

1 Expertenantwort(en)verified_user
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor Christine L
September 2015

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

Rang 18
# 8
Rang 18
Hallo Christine,

das freut mich zu hören! :-) Dann hat sich deine Ausdauer doch bezahlt!

Also ich bin der Meinung, dass du auch die Kategorie umbenennen musst, denn u.U. sind es nur Skripte welche nach bestimmten Wörtern suchen und dann dein Konto sperren...

Den Namen oder die Beschreibung des Produkts umzubennen halte ich jedoch für fraglich, da du die Inhaltsstoffe etc. doch angeben musst vllt. gibt es dagegen ja Allergien oder so..von daher würde ich mir überlegen inwiefern diese Produkte es überhaupt wert sind im Shop zu haben...

Beste Grüße
Jean-Pierre

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

Rang 18
# 2
Rang 18

Hallo Christine,

vielen Dank für deine Frage hier im Forum!

Manchmal kann man was rauskitzeln...mit etwas Glück..versuch das mal erneut.

 

Ansonsten hast du echt miese Karten, gerade bei Nahrungsergänzungsmitteln...schau mal hier in die Liste

 

https://support.google.com/adwordspolicy/answer/176031?hl=de

 

Ansonsten gibt es auch noch Produkte, die dort nicht stehen...das wird dann fast unmöglich rauszufinden ohne Hilfe vom Support.. :-/

Beste Grüße
Jean-Pierre

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

Top Beitragender
# 3
Top Beitragender
Wir haben selber Kunden aus dem Nahrungsergänzungsbereich und es ist die Hölle. Das Problem ist vor allem, dass Google Produkte auf einem Index hat, die aber in Deutschland und EU völlig legal sind. Nun kommt hinzu, dass Dein Shop kein Produkt mit solchen Inhaltsstoffen führen darf, auch wenn Du das Produkt gar nicht bewirbst. D.h. alle Produkte mit Inhaltsstoffen x müssen aus dem Shop verschwinden oder das Konto wird gesperrt. Nun wird es aber erst richtig fies - es gibt eine öffentliche Liste und eine nicht öffentliche Liste. Wir haben alles nach der öffentlichen Liste abgeglichen und wieder kommt es zu Ablehnungen, weil man gegen Stoffe verstossen hat, die man aber öffentlich nicht einsehen kann.
Du kannst Dich quasi darauf einstellen, dass Du Dauerhotline-Kunde bei Google wirst :-)

Kleiner Tipp: Als Lösung kann man einen zweiten Storefront mit eigener Domain erstellen. Dieser zweite Storefront enthält alle Produkte. Bei Bestellungen bewirbst Du per Flyer mit Rabattgutschein den zweiten Shop. Für diesen macht man dann auch das SEO. Der erste Shop dient nur als reine AdWords-Ziel-Plattform. So bist Du in der Lage das gesamte Sortiment anzubieten.
Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

[ Bearbeitet ]
Rang 12
# 4
Rang 12

Demnach habe ich also folgende Optionen:

1.) entfernten aller Produke die gegen die Richtlinien verstoßen (hier liegt der Nachteil darin, dass ich nichtmehr alles Produkte anbieten kann, des weitern besteht die Herausforderung darin die Produkte aus den öffentlichen und nicht öffentlichen Listen zu identifizieren)

2.) zweiter Shop der nur für AdWords dient wo das Produktsortimient dann entsprechend reduziert ist (hier liegt der Nachteil darin, dass zwei Shopsysteme gepflegt werden müssen, des weitern besteht die Herausforderung darin die Produkte aus den öffentlichen und nicht öffentlichen Listen zu identifizieren)

3.) Ich verlinke nicht auf den Online-Shop sondern stattdessen auf die Facebook oder Google+ Seite. Würden dann die Banner nichtmehr abgelehnt? Wohlgemerkt mir geht es primär darum das Ladenlokal zu bewerben und nicht darum den Shop zu bewerben.

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

Rang 18
# 5
Rang 18

Hallo Christine,

das wären so ziemlich die Varianten - genau.

 

3) kannst du natürlich tun (Ich glaube in der URL überprüft Google auch kein Trademark), wobei du dann natürlich viele Synergieeffekte verlierst d.h. auch wenn du das lokale Geschäft bewerben möchtest, kauft ja vllt doch der eine oder andere. Kunden stöbern ja auch oft mla gerne durch den Online Shop und sehen die Produkte bevor sie sich aktiv in das Geschäft bewegen müssen. Diese würdest du auch verlieren. Das Tracking würde ebenfalls wegfallen...

 

Persönlich würde ich 1) tendieren und erstmal versuchen abzuschätzen, wo genau das Problem liegt und wie groß es ist.

Beste Grüße
Jean-Pierre

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 6
Top Beitragender

Punkt 1 ist ist genau das was ich meinte und korrekt.

Punkt 2 stimmt nicht ganz. Bei Shopsystemen wie Magento kann man einen zweiten Storefront erstellen mit eigener Domain. Man hat hier also nur ein Shopsystem, dass man entsprechend erweitert. Das schöne an so einer Lösung ist, dass man nur ein Backend und eine Produktverwaltung, sowie einen Bestellprozess hat.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

Rang 12
# 7
Rang 12

Ich bin jetzt mittlerweile soweit, dass ich gemeinsam mit dem Google-Support die Hauptkategorie identifiziert habe, die dafür verantwortlich war, dass die Anzeigen abgelehnt wurden. Übeltäter war die Kategorie „Testosteron Booster / Tribulus“. Nachdem ich diese Kategorie temporär aus dem Shop entfernt hatte und eine erneute Überprüfung der Anzeigen beim Google Support angefragt habe wurden die Anzeigen freigegeben. Im nächsten Schritt gilt es also herauszufinden, welche der drei Produkte die sich in der Kategorie „Testosteron Booster / Tribulus“ befinden dafür verantwortlich sind, dass die Anzeigen abgelehnt wurden. Auch hier ist mir der Google-Support leider keine große Hilfe. In der Liste der verschreibungspflichtigen Medikamente (https://support.google.com/adwordspolicy/answer/2430794?hl=de) sind u.a. die Namen „tribulus“ und „testosterone“ aufgeführt. Hierzu ergibt sich folgende Frage:

 

Reicht es aus, wenn ich die Produkte in deren Namen oder in deren Beschreibung „tribulus“ und/oder „testosterone“ auftaucht entferne (das wäre nur eines der drei Produkte) oder muss ich zusätzlich die Hauptkategorie umbenennen, da der Name der Hauptkategorie ja und anderem auch „Testosteron“ und „Tribulus“ enthält. Ich möchte natürlich nur das entfernen, was unbedingt sein muss und keinesfalls mehr als unbedingt notwendig.

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor Christine L
September 2015

Betreff: Frage zu Google Richtlinien

Rang 18
# 8
Rang 18
Hallo Christine,

das freut mich zu hören! :-) Dann hat sich deine Ausdauer doch bezahlt!

Also ich bin der Meinung, dass du auch die Kategorie umbenennen musst, denn u.U. sind es nur Skripte welche nach bestimmten Wörtern suchen und dann dein Konto sperren...

Den Namen oder die Beschreibung des Produkts umzubennen halte ich jedoch für fraglich, da du die Inhaltsstoffe etc. doch angeben musst vllt. gibt es dagegen ja Allergien oder so..von daher würde ich mir überlegen inwiefern diese Produkte es überhaupt wert sind im Shop zu haben...

Beste Grüße
Jean-Pierre