Zurzeit sind 1K Mitglieder online.
Zurzeit sind 1K Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Fragen zur flexiblen Gebotsstrategie

Rang 10
# 1
Rang 10

Hallo,

 

ich habe ein paar Fragen zur flexiblen Gebotsstrategie.

 

  1. Bisher habe ich die flexible Gebotsstrategie noch nicht verwendet. Hab mich einfach mal eingelesen und hoffe ich habe alles richtig verstanden. Ich will es einfach mal in eigenen Worten erklären: Bei der flexiblen Gebotsstrategie können die verschiedenen Gebotsoptionen (CPC, ECPC, CPA usw.) nicht starr auf Kampagnen-Ebene genutzt werden, sondern flexibel auf bestimmte Kampagnen, Anzeigengruppen und Keywords angewandt werden. Ist das von Grundsatz her richtig?
  2. Ich bräuchte ein konkretes Beispiel in welchem der Einsatz von flexiblen Gebotsstrategien sinnvoll ist. Ich versuche einfach mal selbst eines zu nennen: Angenommen ich habe eine Kampagne im Suchnetzwerk. Die Kampagne hat zwei Anzeigegruppen mit jeweils 50 Keywords. Nach ein paar Monaten stelle ich fest, dass 5 Keywords aus Anzeigengruppe A und 10 Keywords aus Anzeigengruppe B für 90% der Conversions verantwortlich sind. Demnach entscheide ich mich bei diesen 15 Keywords dafür weiterhin manuell zu bieten. Da die restlichen 85 Keywords der beiden Anzeigengruppen weniger wichtig sind entscheide ich mich hierbei dafür auf die flexible Gebotsoption (z.B. ROAS) zu nutzen. Ist dieses Beispiels sinnig oder habt ihr vielleicht noch ein besseres, vielleicht sogar aus der Praxis, wo Ihr die flexible Gebotsstrategie anwendet?
  3. In der flexiblen Gebotsstrategie kann man u.a. ROAS wählen. Warum gibt es die Option ROAS nur in der flexiblen Gebotsstrategie und nicht in der Standard-Gebotsoption?
  4. Letztendlich ist ROAS doch etwas Ähnliches wie CPA, liege ich da richtig bzw. wann würdet ihr ROAS empfehlen, wann CPA?
  5. Warum gibt es beim Shopping kein CPA bzw. sollte ich beim Shopping dann auf ROAS ausweichen, da ROAS ja etwas Ähnliches wie CPA ist?
1 Expertenantwort(en)verified_user

Betreff: Fragen zur flexiblen Gebotsstrategie

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender
Hallo Arnold,

1. ja genau

2. die nicht konvertierenden Keywords auf eine Conversionbasierte Strategie zu setzen klingt erst mal einfach, wird diesen Keywords aber eher die Luft zum Atmen nehmen. Das System hat dann wahrscheinlich viel zu wenig Conversion Daten, um fundierte Entscheidungen treffen zu können.

D.h. wenn die Top Keywords performant laufen, kann man für diese eine Positionsbasierte Strategie wählen oder manuell bieten, sonst CPA oder ROAS. Für die weniger gut performenden Keywords würde ich den ECPC, positionsbasiert oder Klickmaximierung mit entsprechendem Höchst-Limit wählen - oder mit automatisierten Regeln die Keywords auf bestimmte Positions-Ranges einjustieren.

3. ich vermute, dass Google sich auf die flexiblen Gebotsstratien fokussiert und die Kampagneneinstellungen eher in den Hintergrund treten werden bzw. nicht mehr weiter entwickelt werden.

4. ROAS legt den Umsatz zu Grunde, d.h. wenn sehr unterschiedliche Warenkorb-Größen (z.B. je nach Produktsortiment) auflaufen, ist der ROAS die bessere Wahl.

5. ich denke, die neuen Shopping-Kampagnen sind dafür noch etwas zu neu - vermute aber dass Google hier auch bald nachziehen wird.