Zurzeit sind 298 Mitglieder online.
Zurzeit sind 298 Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Kann ich als Markeninhaber sehen, wer meine Marken als Adwords bucht?

Rang 6
# 1
Rang 6

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

kann ich als Markeninhaber im Adwords-Programm jederzeit sehen, wer meine Marken als Adwords bucht?

 

Des Weiteren würde ich gerne wissen wie intensiv Google im Rahmen einer Markenbeschwerde gerügte Markenverstöße prüft. Was passiert bei Grenzfällen? Gerade wenn die konkrete Ausgestaltung der Anzeige mehrere Interpretationsmöglichkeiten hergibt: Entscheidet sich Google eher für den Markeninhaber oder für den Werbenden?

 

Beste Grüße

 

2 Expertenantwort(en)verified_user
1 AKZEPTIERTE LÖSUNG

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Alicja (Community Manager)
September 2015

Hallo Andy,   bist Du Dir mit der Aussage zu den Auktions...

Top Beitragender
# 10
Top Beitragender

Hallo Andy,

 

bist Du Dir mit der Aussage zu den Auktionsdaten "Aber es gibt einen Bericht, wo man pro Keyword anzeigen lassen kann, welche anderen Anbieter auf dieses Keyword bietet." sicher?

 

Ich verstehe den Auktionsdaten-Bericht so, dass dort lediglich aufgeführt wird, von wem ebenfalls Anzeigen erschienen, wenn mein Keyword an einer Anzeigenauktion teilgenommen hat.

Ein Rückschluss auf die Keywords der Mitbewerber ist meiner Meinung nach nicht möglich.

Angenommen man selbst verwendet das exakt passende Keyword [billige reisen] und ein Mitbewerber das weitgehend passende Keyword 'günstiger urlaub' und ein weiterer die Wortgruppe "reisen". Von beiden Mitbewerbern können die Anzeigen erscheinen, wenn nach'billige Reisen' gesucht wird. Gleiches gilt natürlich auch für Markennamen-Keywords.

Hat man in der Statistik natürlich viele Klicks und eine Überschneidungsrate von 100% so liegt die Vermutung nahe, dass beide das gleiche Keyword definiert haben.

 

Meiner Meinung nach:

  • Nur weil in den Auktionsdaten zu einem Markenbegriff-Keyword diverse Domains aufgeführt werden, heißt das NICHT unbedingt, dass diese auch den Markenbegriff als Keyword verwenden.
  • Und selbst wenn, ist das in Deutschland erlaubt.
  • Wer eine Marke geschützt hat und nicht will, dass jeder die Marke in AdWords-Anzeigetexten verwenden kann, kann und sollte diese bei Google schützen lassen, statt Abmahnungen zu verschicken.
  • Kritisch wird es ggf. wenn der Markenname in der Anzeigen-URL verwendet wird (das prüft Google nicht). Und auch dann sollte man erst einmal versuchen die Sache ohne Anwalt zu regeln.

Viel Erfolg

 

         Holger

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Hallo Lennyvs   Leider gibt es nicht einfach einen Report...

Rang 11
# 2
Rang 11

Hallo Lennyvs

 

Leider gibt es nicht einfach einen Report, wo man sieht wer mit dem eigenen Brand werbung macht. Aber es gibt einen Bericht, wo man pro Keyword anzeigen lassen kann, welche anderen Anbieter auf dieses Keyword bietet. Diesen findest du in dem du das entsprechende Keyword anwählst (man kann jeweils nur 1 Keyword wählen, sonst geht der Bericht nicht). Also Keyword wählen und dann im DropDown Menu "Keyword-Details" den Eintrag "Auktionsdaten" wählen.

 

Ob dieser Bericht wirklich alle anzeigt, kann ich dir nicht sagen. Auf jedenfall die grössten Mitbewerber.

 

Mit Markenbeschwerden ist es so eine Sache. Meine Erfahrung nach ist es sehr schwer, wirklich jemandem den Brand zu verbieten. Dann musst du auch schauen ob deine Mitbewerbe überhaupt den Brand im Anzeigetext haben. Denn das verwenden von geschützten Brand in den Keywords ist erlaubt. Nur darf er nicht im Anzeigetext stehen.

 

Wenn deine Mitarbeiter auch noch International werben, wird es noch komplizierter, dann brauchst du einen Nachweis für jedes Land, dass du der Rechteinhaber an diesem Brand bist.

 

Als Beispiel.. ein Kunde von mir hat den Brand (nur Beispiel) xyz und xyz.ch geschützt. Ein Mitbewerber bietet auf dieses und verwendet es sogar mit einem Trick im Anzeigentext.. er schreibt xyz in CH. Obwohl der Begriff xyz in der Schweiz geschützt ist (ist zwar ein englisches Wort, konnte aber geschützt werden), hat das Google herzlich wenig interessiert. Sie blogen den Mitarbeiter bei diesem Key nicht. Aber auf jedenfall würde ich einmal eine Markenbeschwerde bei Google einreichen. Schaden tut es sicher nicht. Falls es nichts bringt, bleibt nur noch der Rechtsweg in dem du den Mitbewerbe direkt angehst.

 

Hoffe dir damit geholfen zu haben.

 

Gruss

 

Andy

Hallo Andy,   vielen Dank für die schnelle Antwort.   Dei...

Rang 6
# 3
Rang 6

Hallo Andy,

 

vielen Dank für die schnelle Antwort.

 

Dein Beispiel ist sehr interessant. Ich hätte gedacht, dass Google in einem solchen Fall die Anzeige des Werbenden sperrt, um ggf. der eigenen Störerhaftung zu entgehen. Gerade letztere kann für Google um einiges teurer werden als der Verlust einer einzigen Anzeige. Kannst Du sagen, ob die Markenbeschwerden auf konkrete Anzeigen bei Google immer von Juristen geprüft werden oder wird da nur pauschal rüber geschaut?

 

Viele Grüße

Hallo Lennys, konkrete Markenbeschwerden landen bei Googl...

Rang 13
# 4
Rang 13

Hallo Lennys,

konkrete Markenbeschwerden landen bei Google nicht direkt in der Rechtsabteilung. Es gibt ein Team, dass sich als erste Eskalationsstufe nur um die Einhaltung der Werberichtlinien kümmert. Darunter fallen auch Markenbeschwerden. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Rechtsabteilung als zweite Eskalationsstufe erst eingreift, wenn es juristisch eng wird. Generell folgt Google dabei immer der jeweils gültigen nationalen Rechtssprechung.

Kann mich TomWaniek nur anschliessen. Es hat sich auch sc...

[ Bearbeitet ]
Rang 11
# 5
Rang 11

Kann mich TomWaniek nur anschliessen. Es hat sich auch schon gezeigt, dass die erste Instanz schnell einmal die Beschwerde ablehnen. Hackt man dann nochmals genauer nach, schaut die nächste Instanz (weiss nicht ob das schon Rechtsanwälte sind) nochmals den Fall an. Nicht selten beurteilen diese dann den Fall anders. Aber das ist halt immer von Fall zu Fall anders. Am besten mal eine Beschwerde einreichen und schauen was passiert.

Hallo Lennyvs, ergänzend der Hinweis dass es Tool-Anbiete...

Rang 8
# 6
Rang 8
Hallo Lennyvs,

ergänzend der Hinweis dass es Tool-Anbieter gibt die Brand-Monitoring - auch länderübergreifend - anbieten:

Z.b xamine und intelliad.

Siehe auch hier: http://www.intelliad.de/produkte/kampagnen-management/brand-monitoring/

Muss natürlich von den kosten abgewogen werden. Vielleicht hilft dir das.

Viele Grüße
Tom

Vielen Dank für die Antworten. Das hilft mir sehr weiter!...

Rang 6
# 7
Rang 6

Vielen Dank für die Antworten. Das hilft mir sehr weiter!

Wieso soll ich den unsichereren Weg über Google gehen, wenn ich den Werbenden auch direkt abmahnen kann? Letzteres kann doch viel schneller gehen und vielleicht gerade bei Grenzfällen auch wirksamer sein? Oder ist es vielleicht am besten, wenn ich beides gleichzeitig einlege? Hat damit jedmand Erfahrung?

 

Viele Grüße

Hallo Lennyvs, mit einer Abmahnung würde ich ehrlich gesa...

Rang 13
# 8
Rang 13

Hallo Lennyvs,

mit einer Abmahnung würde ich ehrlich gesagt nicht gleich ins Haus fallen.

Laut geltender deutscher Rechtssprechung verstösst der Wettbewerber nciht gegen ein Gesetz. Die Verwendung eines Markenbegriffes als Keywords ist zulässig. Aus eigener Erfahrung ist aber eine nette schriftliche Bitte um Unterlassung der weiteren Verwendung der Marke in vielen Fällen von Erfolg gekrönt.

 

Viele Grüße,

Tom

Hallo Lennyvs, ich kann Tom nur zustimmen. Warum willst...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 9
Top Beitragender

Hallo Lennyvs,

 

ich kann Tom nur zustimmen. Warum willst Du direkt eine Abmahnung schicken? Kennst Du einen verarmten Anwalt?:-)

In Deutschland ist es für Markeninhaber deutliche schwieriger geworden jemanden abzumahnen, nur weil seine Anzeige erscheint, wenn nach einem Markenbegriff gesucht wird. So eine Abmahnung kann da auch leicht nach hintern losgehen.

Hier findest Du einen längeren Text von mir zum Thema AdWords & Markenschutz mit Links zu Urteilen und Kommentaren.

 

Viel Erfolg

 

    Holger

 

 

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Alicja (Community Manager)
September 2015

Hallo Andy,   bist Du Dir mit der Aussage zu den Auktions...

Top Beitragender
# 10
Top Beitragender

Hallo Andy,

 

bist Du Dir mit der Aussage zu den Auktionsdaten "Aber es gibt einen Bericht, wo man pro Keyword anzeigen lassen kann, welche anderen Anbieter auf dieses Keyword bietet." sicher?

 

Ich verstehe den Auktionsdaten-Bericht so, dass dort lediglich aufgeführt wird, von wem ebenfalls Anzeigen erschienen, wenn mein Keyword an einer Anzeigenauktion teilgenommen hat.

Ein Rückschluss auf die Keywords der Mitbewerber ist meiner Meinung nach nicht möglich.

Angenommen man selbst verwendet das exakt passende Keyword [billige reisen] und ein Mitbewerber das weitgehend passende Keyword 'günstiger urlaub' und ein weiterer die Wortgruppe "reisen". Von beiden Mitbewerbern können die Anzeigen erscheinen, wenn nach'billige Reisen' gesucht wird. Gleiches gilt natürlich auch für Markennamen-Keywords.

Hat man in der Statistik natürlich viele Klicks und eine Überschneidungsrate von 100% so liegt die Vermutung nahe, dass beide das gleiche Keyword definiert haben.

 

Meiner Meinung nach:

  • Nur weil in den Auktionsdaten zu einem Markenbegriff-Keyword diverse Domains aufgeführt werden, heißt das NICHT unbedingt, dass diese auch den Markenbegriff als Keyword verwenden.
  • Und selbst wenn, ist das in Deutschland erlaubt.
  • Wer eine Marke geschützt hat und nicht will, dass jeder die Marke in AdWords-Anzeigetexten verwenden kann, kann und sollte diese bei Google schützen lassen, statt Abmahnungen zu verschicken.
  • Kritisch wird es ggf. wenn der Markenname in der Anzeigen-URL verwendet wird (das prüft Google nicht). Und auch dann sollte man erst einmal versuchen die Sache ohne Anwalt zu regeln.

Viel Erfolg

 

         Holger