Zurzeit sind 193 Mitglieder online.
Zurzeit sind 193 Mitglieder online.
Neu bei Google Analytics? Stelle hier deine Fragen!
Anleitung
favorite_border
Antworten

Schlechter/Guter Tag oder Betrug?

Rang 5
# 1
Rang 5

Hallo,

 

heute ist die CTR meiner kleinen Kampagne von knapp 2% auf 8% hochgeschnellt. Nachdem mein Klickbudget normalerweise fuer einige hundert Impressionen am Tag "reicht", war diesmal schon nach 80 Impressionen Schluss. Das Tagesbudget wurde dabei auch empfindlich ueberschritten, was ja von Google auch so kommuniziert wird, dass das passieren kann. Dazu kommt, dass die durschnittliche Besuchzeit von normalerweise etwa 2 Minuten auf wenige Sekunden geschrumpft ist. Hatte ich da einen schlechten Tag oder hat da jemand geklickt, der sich gar nicht fuer die Seiten interessiert?

 

Gruesse

John

2 Expertenantwort(en)verified_user
2 AKZEPTIERTE LÖSUNGEN

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor johnvogel
September 2015

Wie Kai schon gesagt hat, kann man das, ohne das Konto zu...

Rang 10
# 3
Rang 10

Wie Kai schon gesagt hat, kann man das, ohne das Konto zu kennen, nicht genau sagen.

 

Bei so einer plötzlichen Veränderung (CTR von 2% auf 8%) empfiehlt es sich, das ganze einzugrenzen. Ich würde folgende Punkte durchgehen.

 

1. Welche Veränderungen wurden an in dem Konto zu dem Zeitpunkt gemacht? Können die damit in Zusammenhang gebracht werden?

 

2. Desweiteren den Sachverhalt eingrenzen.

  • Welche Keywords/Anzeigetexte haben die Veränderung hervorgerufen?

Das lässt sich in der Regel schnell auf nur bestimmte Keywords eingrenzen, dann kann man ggf. schauen, ob diese Keywords in letzter Zeit häufiger gesucht wurden (z.B. weil gerade in den Medien erwähnt).

 

  • Im Suchanfragebericht einmal nachschauen, wie die tatsächlich eingegebenen Suchanfragen lauten.

 

Da die höhere CTR mit einer gestiegenen Absprungrate einhergeht, könnte es sein, dass die Anzeige durch etwas getriggert wird, dass den Sucherwartungen nicht ganz entspricht. Das muss dann ausgeschlossen werden.

 

Grüße,

Nick

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor johnvogel
September 2015

Wenn Bot-Netzwerke und Rechner ferngesteuert werden, dann...

Top Beitragender Alumni
# 6
Top Beitragender Alumni

sun-e schrieb:

Denn selbst wenn Klickbetrug am Werk ist, so hat es positive Auswirkungen auf Deine Performance und wie Kai schon schrieb, funktioniert Google "Abwehrsystem" gegen Klickbetrug auch sehr gut. Es entstehen eigentlich keine Kosten auf Deiner Seite.


Sorry, da muss ich mal einspringen bzw. ich kann das "hat es positive Auswirkungen auf Deine Performance" nicht ganz so stehen lassen. Smiley (fröhlich)

Wenn du von Klickbetrug betroffen bist, dann hast du durchaus ein Problem:

  1. Dein Tagesbudget ist unter Umständen schon um 2 Uhr morgens aufgebraucht, bevor ein normaler User geklickt hat
  2. Du hast keinerlei Conversions generiert
  3. Du hast trotzdem die AdWords Kosten

Weiterhin ist Klickbetrug auch gar nicht so einfach. Denn der benutzer müßte pro Klick a) eine neue IP haben und b) einen neuen Cookie. Das bedeutet also jedesmal die internetleitung neu verbinden und Browsercache löschen. Obwohl ich vermute, daß der Cookie selber nicht reicht. Denn es gibt die ersten Systeme die ein Fingerprint auf diverse anderen Daten erstellen, die Bildschirmauflösung, Betriebssystem, etc. und Cookies überflüssig machen soll. Mich würde wundern, wenn Google auf diesem Gebiet nicht ebenfalls an Lösungen arbeitet oder bereits entwickelt hat.


Wenn Bot-Netzwerke und Rechner ferngesteuert werden, dann ist das alles kein Problem. Die Klicks kommen von total unterschiedlichen IP-Adressen, Rechnern und Browsern. Dazu gibt es fertige Skripte, die dafür aus dem Netz heruntergeladen werden und dann auf den gekaperten Rechnern ausgeführt werden. Angeblich gibt es sogar "Dienstleister" wo du genau beauftragen kannst, für welche Keywords und auf welche Domains aus dem Botnetzwerk geklickt werden soll.

Es werden auch unterschiedliche Seiten auf deiner Website angesurft, so dass du ganz normale Ratios von page views per visit hast. Du hast halt nur keine Conversions in deinen Tools, aber die AdWords Kosten auf der anderen Seite.

 

Wir hatten bei einem Kunden unsere Kunden auch keine direkte Möglichkeit, dass von unserer Seite abzustellen. Der einzige Workaround war, dass wir über die API und entsprechende Tasks das Tagesbudget mehrmals am Tag erhöht haben, so dass es nicht gleich um 2 Uhr morgens schon "weggebombt" wird.

 

So, viel geschrieben, dabei wollte ich nur kurz intervenieren, dass es doch Möglichkeiten gibt und die nicht nett sein können. Smiley (fröhlich)

 

Viele Grüße

Bfri

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Hallo John,   eine eindeutige Antwort kann nur bei genaue...

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo John,

 

eine eindeutige Antwort kann nur bei genauerer Analyse des Accounts gegeben werden. Da bei jeder Suchanfrage der CPC neu berechnet wird, saisonale Gesichtspunkte und evtl. ein hohes Aufschalten der Konkurrenz können einige der Gründe sein,  ich würde es "erstmal" beobachten.

 

Bezgl. deiner Frage ob jemand geklickt hat der sich gar nicht für die Seiten interessiert. Das kann natürlich sein ist aber in den meisten Fällen eher unwahrscheinlich. Zudem hat Google gegen diesen sogenannten Klickbetrug (Click-Fraud) den Algorithmus so angepasst, das bei unnatürlich vielen Klicks von ein und derselben IP die Kosten erstattet werden. Wieviel, wenn erstattet wurde kannst Du in den Abrechnungen einsehen. 

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional


Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor johnvogel
September 2015

Wie Kai schon gesagt hat, kann man das, ohne das Konto zu...

Rang 10
# 3
Rang 10

Wie Kai schon gesagt hat, kann man das, ohne das Konto zu kennen, nicht genau sagen.

 

Bei so einer plötzlichen Veränderung (CTR von 2% auf 8%) empfiehlt es sich, das ganze einzugrenzen. Ich würde folgende Punkte durchgehen.

 

1. Welche Veränderungen wurden an in dem Konto zu dem Zeitpunkt gemacht? Können die damit in Zusammenhang gebracht werden?

 

2. Desweiteren den Sachverhalt eingrenzen.

  • Welche Keywords/Anzeigetexte haben die Veränderung hervorgerufen?

Das lässt sich in der Regel schnell auf nur bestimmte Keywords eingrenzen, dann kann man ggf. schauen, ob diese Keywords in letzter Zeit häufiger gesucht wurden (z.B. weil gerade in den Medien erwähnt).

 

  • Im Suchanfragebericht einmal nachschauen, wie die tatsächlich eingegebenen Suchanfragen lauten.

 

Da die höhere CTR mit einer gestiegenen Absprungrate einhergeht, könnte es sein, dass die Anzeige durch etwas getriggert wird, dass den Sucherwartungen nicht ganz entspricht. Das muss dann ausgeschlossen werden.

 

Grüße,

Nick

 

Grundsätzlich: Keine Panik, wenn der CTR steigt! Ganz im...

Top Beitragender
# 4
Top Beitragender

Grundsätzlich: Keine Panik, wenn der CTR steigt! Ganz im Gegenteil, Du solltest Panik kriegen, wenn der sinkt Smiley (fröhlich)


Denn selbst wenn Klickbetrug am Werk ist, so hat es positive Auswirkungen auf Deine Performance und wie Kai schon schrieb, funktioniert Google "Abwehrsystem" gegen Klickbetrug auch sehr gut. Es entstehen eigentlich keine Kosten auf Deiner Seite. Weiterhin ist Klickbetrug auch gar nicht so einfach. Denn der benutzer müßte pro Klick a) eine neue IP haben und b) einen neuen Cookie. Das bedeutet also jedesmal die internetleitung neu verbinden und Browsercache löschen. Obwohl ich vermute, daß der Cookie selber nicht reicht. Denn es gibt die ersten Systeme die ein Fingerprint auf diverse anderen Daten erstellen, die Bildschirmauflösung, Betriebssystem, etc. und Cookies überflüssig machen soll. Mich würde wundern, wenn Google auf diesem Gebiet nicht ebenfalls an Lösungen arbeitet oder bereits entwickelt hat.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Super, vielen Dank!

[ Bearbeitet ]
Rang 5
# 5
Rang 5

Super, vielen Dank! Heute hat sich uebrigens wieder alles normalisiert.. Irgendwie merkwuerdig, hatte nichts an der Kampagne geaendert. Naja, mal sehen, vielleicht tritt das ja nicht nochmal auf. Ich habe ein Auge darauf.

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor johnvogel
September 2015

Wenn Bot-Netzwerke und Rechner ferngesteuert werden, dann...

Top Beitragender Alumni
# 6
Top Beitragender Alumni

sun-e schrieb:

Denn selbst wenn Klickbetrug am Werk ist, so hat es positive Auswirkungen auf Deine Performance und wie Kai schon schrieb, funktioniert Google "Abwehrsystem" gegen Klickbetrug auch sehr gut. Es entstehen eigentlich keine Kosten auf Deiner Seite.


Sorry, da muss ich mal einspringen bzw. ich kann das "hat es positive Auswirkungen auf Deine Performance" nicht ganz so stehen lassen. Smiley (fröhlich)

Wenn du von Klickbetrug betroffen bist, dann hast du durchaus ein Problem:

  1. Dein Tagesbudget ist unter Umständen schon um 2 Uhr morgens aufgebraucht, bevor ein normaler User geklickt hat
  2. Du hast keinerlei Conversions generiert
  3. Du hast trotzdem die AdWords Kosten

Weiterhin ist Klickbetrug auch gar nicht so einfach. Denn der benutzer müßte pro Klick a) eine neue IP haben und b) einen neuen Cookie. Das bedeutet also jedesmal die internetleitung neu verbinden und Browsercache löschen. Obwohl ich vermute, daß der Cookie selber nicht reicht. Denn es gibt die ersten Systeme die ein Fingerprint auf diverse anderen Daten erstellen, die Bildschirmauflösung, Betriebssystem, etc. und Cookies überflüssig machen soll. Mich würde wundern, wenn Google auf diesem Gebiet nicht ebenfalls an Lösungen arbeitet oder bereits entwickelt hat.


Wenn Bot-Netzwerke und Rechner ferngesteuert werden, dann ist das alles kein Problem. Die Klicks kommen von total unterschiedlichen IP-Adressen, Rechnern und Browsern. Dazu gibt es fertige Skripte, die dafür aus dem Netz heruntergeladen werden und dann auf den gekaperten Rechnern ausgeführt werden. Angeblich gibt es sogar "Dienstleister" wo du genau beauftragen kannst, für welche Keywords und auf welche Domains aus dem Botnetzwerk geklickt werden soll.

Es werden auch unterschiedliche Seiten auf deiner Website angesurft, so dass du ganz normale Ratios von page views per visit hast. Du hast halt nur keine Conversions in deinen Tools, aber die AdWords Kosten auf der anderen Seite.

 

Wir hatten bei einem Kunden unsere Kunden auch keine direkte Möglichkeit, dass von unserer Seite abzustellen. Der einzige Workaround war, dass wir über die API und entsprechende Tasks das Tagesbudget mehrmals am Tag erhöht haben, so dass es nicht gleich um 2 Uhr morgens schon "weggebombt" wird.

 

So, viel geschrieben, dabei wollte ich nur kurz intervenieren, dass es doch Möglichkeiten gibt und die nicht nett sein können. Smiley (fröhlich)

 

Viele Grüße

Bfri

Danke für Deinen ausführlichen Beitrag! Wo kann ich denn...

Rang 5
# 7
Rang 5

Danke für Deinen ausführlichen Beitrag! Wo kann ich denn auf der AdWords-Seite nachsehen, zu welcher Uhrzeit geklickt wurde? Das wäre sicher ganz interessant.

Hallo johnvogel,   Wenn du in AdWords unter dem Hauptreit...

Top Beitragender Alumni
# 8
Top Beitragender Alumni

Hallo johnvogel,

 

Wenn du in AdWords unter dem Hauptreiter "Kampagnen" bist kannst du dir auf den jeweiligen Ebenen "Kampagnrn", "Anzeigengruppen", "Anzeigen", "Keyword" über die Segment-Funktion die Klicks pro Tageszeit anzeigen lassen.

 

Klicke dazu auf den grauen Button "Segment" (links neben dem "Filter"-Button) und wähle dann die Option "Zeit -> Stunde des Tages".

 

Viele Grüße

Bfri

Hallo Bifri, unmöglich ist ohnehin nichts. Aber Klickbetr...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 9
Top Beitragender

Hallo Bifri,

unmöglich ist ohnehin nichts. Aber Klickbetrug durch einfaches anklicken von "Zuhause" aus ist nicht so einfach. Wer mit kompletten Skripten und Botnetzwerken kommt, der kann gleich einen ganzen Schritt weitergehen und eine Seite komplett hacken. Das hatte wir bei einem Kunden, der eine komische Eigententwicklung einer Internetseite mit integrierten AdManagement hat. Die Seite wurde durch AdWords beworben und die Hacker sind eingedrungen und haben die Ziellinks der Werbebanner auf der Seite zu einer südamerikanischen Comicseite umgeleitet. So profitierten die wieder von den Besuchern der Seite die von AdWords kamen. Aber solches Know-How hat ja (zum Glück) nicht jeder zur Hand. Aber wie man fast tagtäglich in Bezug auf Anonymous liest, ist das hacken von Sites einfach. Wer also ein Mitbewerber ärgern will, kann viel mehr machen als Klickbetrug... Smiley (fröhlich)

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein