AdWords heißt jetzt Google Ads. Der neue Name spiegelt die volle Bandbreite der von uns gebotenen Werbemöglichkeiten wider – ob Suchnetzwerk, Displaynetzwerk, YouTube oder andere Plattformen. Weitere Informationen

Zurzeit sind 161 Mitglieder online.
Zurzeit sind 161 Mitglieder online.
Neu bei Google Ads? Du hast gerade dein Google Ads Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem Google Ads-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutschland

Rang 12
# 1
Rang 12

Hallo,

 

einer meiner Kunden vertreibt Zubehör für Oboen und **bleep**otten.

 

Bisher hat hierfür eine Shopping Kampagne mit der Ausrichtung auf Deutschland existiert.

 

Shopping für USA (eine sehr interessanter Markt für meinen Kunden, da die Amerikaner häufig seine Produkte bestellen) war bisher leider nicht möglich. Der Shop wird zwar in englischer Sprache zur Verfügung gestellt, allerdings existiert als Währung nur Euro und nicht USD.

 

Nun gibt es ja seit einiger Zeit den Währungsumrechner bezogen auf das Merchant-Center. Von diesem machen wir Gebrauch. Das Feed wird in englischer Sprache mit Euro zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe des Währungsumrechners werden die Euros aus dem Feed in USD umgerechnet.

 

Die Shopping Kampange für die USA läuft nun seit knapp zwei Wochen.

 

Seltsamerweise generiert die Shopping Kampagne für die USA kaum Page Impressions und demzufolge auch kaum Klicks. Trotzdem liegt der Anteil der Impressionen für die USA angeblich bei über 90%.

 

Die USA haben doch wesentlich mehr Einwohner als Deutschland. Wie kann es sein, das die wenigen ausgespielten Impressionen angeblich über 90% der möglichen Impressionen darstellen?

 

Hier ist doch was faul? Habt Ihr eine Idee was hier schief läuft?

 

Siehe hierzu nachfolgender Screenshot:

 

Auswahl_001.png

3 Expertenantwort(en)verified_user

Betreff: Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutsc

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo @Christine L,

 

m.E nach sind 2 Wochen eine kurze Zeit um eine eindeutige Bewertung vorzunehmen. Zudem werden u.a. einige grundlegende, strukturelle Anforderungen nicht umgesetzt:

 

  1. USA & DE in einem Account - dies ist alleine wegen der Zeitzonen suboptimal (spätere Gebotsaussteuerung)
  2. Eigener Daten-Feed für USA mit Dollarangaben, Stichwort: Qualität des Daten-Feeds und warum verwendet ihr den Währungsumrechner?
  3. Den Wert für Impression Share kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bezogen auf den durchschnittlichen CPC  vs. Tagesbudget kann, in den USA,gerade mal ein Klick am Tag generiert werden.

Anmerkung:

Eine Ferndiagnose ist immer schwer. Expandieren ist ja immer gut, jedoch sollte man sich überlegen, ob bei einem durchschnittlichen CPC von 4,92 € und einem Tagesbudget von 5,00 €, dies überhaupt Sinn macht?

 

 

 

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional


Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutschland

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 3
Top Beitragender

Hallo @Christine L,

 

wie @Kai-de-Wals schon anmerkte, besteht in der USA-Kampagne ein Missverhältnis zwischen CPC und Budget. Sieht nach Klickautomatik aus...

 

Was die Ursache der geringen Impressionen angeht: Schau Dir mal das englische Feed und die englischen Landingpages genau an. Dort sollte der Begriff "**bleep**ott" nicht erscheinen. Denn diesen Begriff hält Google.com für obszön. Und zwar deswegen:

http://dict.leo.org/ende/index_de.html#/search=**bleep**got

 

Das Instrument heißt "bassoon".

 

Vielleicht kam es so auch zu dem **bleep** in Deinem Posting... Ah - und in meinem auch :-) Begriff selbst beim Link ausgebleept. 

 

Viele Grüße

Matthias

 

Betreff: Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutsc

Rang 12
# 4
Rang 12

m.E nach sind 2 Wochen eine kurze Zeit um eine eindeutige Bewertung vorzunehmen.

 

Da hast du sicherlich Recht, ich hätte dennoch vermutet, dass bezogen auf die Page Impressions etwas mehr geht.

 

USA & DE in einem Account - dies ist alleine wegen der Zeitzonen suboptimal (spätere Gebotsaussteuerung)

 

Da hast du ebenfalls recht. Eine Ursache für die wenigen Page Impressions in Shopping USA kann es aber nicht sein.

 

Eigener Daten-Feed für USA mit Dollarangaben, Stichwort: Qualität des Daten-Feeds und warum verwendet ihr den Währungsumrechner?

 

Der Shop verwendet ausschließlich Euro und keine USD, deshalb ist es die einzige Möglichkeit den Datenfeed in Euro zur Verfügung zu stellen und mit dem Währungsumrechner in USD umrechnen zu lassen. Ist nicht ideal. Ein Faktor für die wenigen Page Impressions kann das aber eigentlich auch nicht sein.

 

Den Wert für Impression Share kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bezogen auf den durchschnittlichen CPC  vs. Tagesbudget kann, in den USA,gerade mal ein Klick am Tag generiert werden.

 

Hier bin ich auch überfragt :-(

 

Eine Ferndiagnose ist immer schwer. Expandieren ist ja immer gut, jedoch sollte man sich überlegen, ob bei einem durchschnittlichen CPC von 4,92 € und einem Tagesbudget von 5,00 €, dies überhaupt Sinn macht?

 

Sinn macht es so nicht, da hast du vollkommen recht. Ich muss halt die Ursache finden, warum die Page Impressions so gering sind. Wenn ich mehr Page Impressions generiere wird sicherlich auch der CPC geringer.

Betreff: Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutsc

[ Bearbeitet ]
Rang 12
# 5
Rang 12

wie @Kai-de-Wals schon anmerkte, besteht in der USA-Kampagne ein Missverhältnis zwischen CPC und Budget. Sieht nach Klickautomatik aus...

 

Das ist richtig, die Klicks sind viel zu teuer. Wenn ich aber den CPC begrenze werden die ohnehin schon wenigen Page Impressions ja noch weniger :-(.

 

Was die Ursache der geringen Impressionen angeht: Schau Dir mal das englische Feed und die englischen Landingpages genau an. Dort sollte der Begriff "**bleep**ott" nicht erscheinen. Denn diesen Begriff hält Google.com für obszön. Und zwar deswegen:

http://dict.leo.org/ende/index_de.html#/search=**bleep**got

 

Das Instrument heißt "bassoon".

 

Vielleicht kam es so auch zu dem **bleep** in Deinem Posting... Ah - und in meinem auch :-) Begriff selbst beim Link ausgebleept. 

 

Ich verstehe leider nicht so richtig was du mir sagen möchtest. Das englische Feed und die englische Landingpage enthalten die englische Übersetzung "bassoon". Demnach sollte doch alles passen?

Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutschland

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 6
Top Beitragender

Hallo @Christine L,

 

es geht nicht darum, ob "bassoon" im Feed oder auf der Landingpage vorkommt, sondern darum, ob außerdem auch noch der deutsche Begriff "F a g o t t" auf der englischen Seite oder im englischen Feed zu finden ist.

 

Das kann zu Problemen bei AdWords führen, weil eben das englische Wort "F a g g o t t" ein herabsetzender Begriff ist. Ggf. mal ein Wörterbuch konsultieren, von hier aus kann ich ja offenbar nicht darauf verlinken.

 

Ich habe mal eben in Google nach einigen deutschen Anbietern derartiger Produkte geschaut und bei allen war auch auf den englischen Seiten der Begriff "F a g o t t" zu finden. Daher die Frage, ob das auch bei Deinem Kunden so ist. Falls ja: ändern lassen.

 

Viele Grüße

Matthias

 

Betreff: Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutsc

Top Beitragender
# 7
Top Beitragender

Der Shop verwendet ausschließlich Euro und keine USD,........... Ist nicht ideal.

 

Hallo,

 

es ist mehr oder weniger weit weg von ideal um es nett auszudrücken.

Man löst mit einer automatischen Umrechnung in eine andere Landeswährung Irritationen aus beim Anwender.

Mit dem Klick zum Shop sieht er ja eine andere Währung. Ganz schlechte UX ist das dann.

 

Gruß en001

 

 

Betreff: Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutsc

Rang 12
# 8
Rang 12

es ist mehr oder weniger weit weg von ideal um es nett auszudrücken.

Man löst mit einer automatischen Umrechnung in eine andere Landeswährung Irritationen aus beim Anwender.

Mit dem Klick zum Shop sieht er ja eine andere Währung. Ganz schlechte UX ist das dann

 

Da gebe ich Dir recht, ich verstehe dann allerdings nicht warum Google den Währungsumrechner überhaupt anbietet?

 

Warum bietet Google etwas an was man nicht nutzen sollte?

Betreff: Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutsc

Top Beitragender
# 9
Top Beitragender

Hallo @Christine L,

 

eine sehr rhetorische Frage. Der Währungsumrechner würde sich ggf. bei der Umrechnung vom kanadischen in amerikanischen Dollar anbieten.

 

Anmerkung:

Es muss grundsätzlich nicht alles genutzt werden was angeboten wird. Hier sollte, unter Berücksichtigung relevanter Kriterien, hinterfragt werden ob es Sinn macht.

 

 

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional


Betreff: Shopping USA hat viel weniger Impressions als Shopping Deutsc

Top Beitragender
# 10
Top Beitragender

Warum bietet Google etwas an was man nicht nutzen sollte?

 

Google wird Zahlen haben die für die Nutzung sprechen.

Wir sehen das aus deutscher Sicht und wissen wahrscheinlich wenig wie das Leute in anderen Ländern empfinden.

Es fördert den erleichterten Vergleich über Ländergrenzen und sorgt für Konkurrenz.

Das gibt neuen Shops eine Chance und erhöht auch den Druck damit lokale Shops ihre Qualität erhöhen.

 

Trotzdem ist es immer besser die Landessprache und die Landeswährung anzubieten.

 

Gruß en001