Zurzeit sind 259 Mitglieder online.
Zurzeit sind 259 Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Shopping - was tun um keine Abmahnung zu riskieren

[ Bearbeitet ]
Rang 10
# 1
Rang 10

Hallo,

 

ich habe eine Frage zu einem Kunden der mit dem Gedanken spielt eine Shopping-Kampagne umzusetzen. Der Kunde hat allerdings Bedenken, da er die Gefahr sieht, dass er bezogen auf die Shopping-Kampagne eine Abmahnung erhalten könnte. Ich kann seine Bedenken sehr gut verstehen, da seine Argumentation sehr schlüssig ist. Seine Argumentation beruht auf folgenden Faktoren:

 

  • Ohne angegebenen Grundpreis in einer Shopping-Kampagne riskiere ich eine Abmahnung
  • Ohne angegebene Versandkosten in einer Shopping-Kampagne riskiere ich eine Abmahnung
  • Sollten Produkte im Shop nicht den Google-Richtlinien entsprechen riskiere ich eine Abmahnung

Diese Punkte werde ich natürlich alle berücksichtigen, sprich die Produkte werden einen Grundpreis enthalten, die Versandkosten sind mit aufgeführt und keines der Produkte wird gegen die Google-Richtlinien verstoßen.

Dennoch ist es ja so, dass man in der Vergangenheit bezogen auf Shopping-Kampagnen immer wieder etwas von Abmahnungen gehört hat. In diesem Kontext würde ich meinem Kunden natürlich gerne die gewünschte Sicherheit geben, dass der keine Abmahnung riskiert.

 

Deshalb die Frage, ob es sonstige Dinge gibt die man berücksichtigen sollte, damit man keine Abmahnung bezogen auf die Shopping-Kampagne riskiert?

 

 

 

2 Expertenantwort(en)verified_user

Betreff: Shopping - was tun um keine Abmahnung zu riskieren

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo Arnorld,
Du meinst wirklich Abmahnungen durch Anwälte und nicht Sperrrungen durch Google, richtig?
Also, die Angst Deines Kunden ist theoretisch berechtigt, aber wenn ein Fall in Punkto Abmahnunmöglichkeiten an dieser Stelle auftritt, hat Google sehr schnell reagiert und es angepasst. Das Risiko abgemahnt zu werden, weil an der eigenen Seite etwas nicht stimmt, ist aus meiner Sicht deutlich größer als durch Drittanbieter. Weil hier stellt sich schnell die Frage, wer hat Schuld? Der Nutzer eines Dienstes oder der Dienstanbieter selber? Abmahnanwälte gehen lieber die Opfer direkt an.

Aber letztendlich - 100%ige Sicherheit gibt es leider nie. Wir haben Kunden die trotz Impressum/AGB vom Anwalt rechtlich erfolgreich abgemahnt wurden.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Betreff: Shopping - was tun um keine Abmahnung zu riskieren

Rang 5
# 3
Rang 5
Hallo Arnold,

im Internet gibt es die Möglichkeit das Angebot kostenlost überprüfen zu lassen.

Hier http://www.it-recht-plus.de/12122-2/ zum Beispiel kann der Shop bzw. das Angebot einem kostenlosen Stresstest unterzogen werden.
Verbraucherschutzregelungen sind sehr vielfältig und oft liegen rechtliche Stolperfallen im Detail. Warum also ein Risiko eingehen?

Betreff: Shopping - was tun um keine Abmahnung zu riskieren

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 4
Top Beitragender

Hallo Arnold,

 

grundsätzlich gilt es, nicht nur bei Google Shopping, unterschiedlich Datenschutz-Gesetze, Vorschriften, Regelungen, Wettbewerbsvorschriften und Google-Richtlinien einzuhalten.

 

  • Ohne angegebenen Grundpreis in einer Shopping-Kampagne riskiere ich eine Abmahnung - Im Daten-Feed muss als Pflichtattribut ein (Brutto)-Preis angegeben werden.
  • Ohne angegebene Versandkosten in einer Shopping-Kampagne riskiere ich eine Abmahnung - Im Daten-Feed muss als Pflichtattribut ein Preis bzw. ein Parameter (versandkostenfrei) hinterlegt werden.
  • Sollten Produkte im Shop nicht den Google-Richtlinien entsprechen riskiere ich eine AbmahnungIn der Regel erhält man von Google mehrere Mails mit eindeutigen Hinweisen über Richtlinienverstöße, und auch genügend Zeit diese sowohl im Daten-Feed als auch im Frontend zu beheben. Wird dies nach mehrmaliger Aufforderung nicht umgesetzt, werden die Shopping Kampagnen seitens Google, bis zur konformen Modifizierung bzw. Anpassung, deaktiviert.

Anmerkung:

Häufig erfolgen Abmahnungen (auf Hinweis der Konkurrenz) weil Verstösse gegen geltendes Wettbewerbsrecht begangen wurden z.B. Produktpreisangaben nur in Nettopreisen, oder der Nettopreis wird grösser als Bruttopreis dargestellt etc. Es gibt noch eine Vielzahl von Punkten die man berücksichtigen muss, diese alle aufzuzählen würde definitiv den Rahmen sprengen. Die wichtigsten Google-Shopping-Richtlinien sollten einer Agentur bzw. einem Optimierer größenteils bekannt sein.

 

Rechtlich gesehen dürfen wir keine Rechtsberatung geben, daher empfiehlt es sich einen Fachanwalt zu Rate zu ziehen. 

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional