Zurzeit sind 426 Mitglieder online.
Zurzeit sind 426 Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Sinnvolles Targeting in Displaykampagne

Rang 5 GuP
Rang 5
# 1
Rang 5 GuP
Rang 5

Hallo Community,

 

für einen Kunden sollen wir Display-Banner schalten, die ein großes Stadtfest bewerben.
Ich bin nun am Überlegen, wie ich am besten das Targeting einrichte. Vom Kunden gibt es lediglich demografische Einschränkungen zur Zielgruppe. 
Macht es eurer Meinung nach Sinn, weitere Targeting-Optionen zu nutzen? Denn so ein Fest spricht ja nun niemanden mit spezifischen Interessen an.
In meinen Augen macht es weder Sinn, Themen-Targeting zu nutzen (die Banner dürfen ja auf unterschiedlichsten Seiten laufen), noch das Interessen-
Targeting, da ja Menschen mit unterschiedlichsten Interessen auf so ein Fest gehen... Selbiges gilt für Keywords.

 

Haltet ihr eine so "targetingfreie" Kampagne für erfolgsversprechend?

 

Ich freue mich über eine Einschätzung von euch.

1 Expertenantwort(en)verified_user

Sinnvolles Targeting in Displaykampagne

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo,

die demografischen Vorgaben kann man erfassen. Aber ich würde sehr wohl die Zielgruppendefinition anhand Themen und Interessen koppeln. Du kannst nämlich eine Affinität ableiten. Stell Dir die Frage: "Wer auf dieses Fest geht, der hat was für Interessen?" Ich würde schon mal behaupten, diese Menschen gehen gerne aus. Also Restaurants, Cocktails, usw. alles was mit Unternehmungen zu tun hat in Fokus nehmen. 

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Sinnvolles Targeting in Displaykampagne

Rang 5 GuP
Rang 5
# 3
Rang 5 GuP
Rang 5

Hallo Sönke und danke für deine Antwort.

Ich kann deinen Punkt nachvollziehen. Aber: Mit dieser Art von Targeting schließe ich ja unter Umständen eine riesige Nutzergruppe aus, die eben nicht anhand ihrer Interessen als feierwütig identifizierbar ist. Ich muss ja nicht regelmäßig Cocktailrezepte in Google suchen und mich auf Restaurant-Websites herumtreiben, um an solchen Festen Interesse zu haben.

 

Verstehst du was ich meine? Oder interpretiere ich einfach das Targeting falsch?

Sinnvolles Targeting in Displaykampagne

Top Beitragender
# 4
Top Beitragender

Nicht wirklich, denn zum einen vermute ich, dass selbst bei einem spezifischen Targeting das Schaltungsvolumen deutlich größer als das Tagesbudget ist. Wenn Du also per Display ohnehin 100% des Tagesbudgets ausgibst, spielt alles weitere keine Rolle, da die Ads ohnehin gedrosselt geschaltet werden.

Weiterhin übersiehst Du den Aspekt der Conversion, auch wenn Du keine Conversion technisch erfasst. Angenomen auf Basis eines spitzen Targetings würden 5% der Nutzer tatsächlich zum Fest gehen. Dann kannst Du einen entsprechenden CPO ableiten. Angenommen Du streust stark wie Du es gerne hättest, aber (nun kommt der Knackpunkt) erreichst Du zwar Menschen die Du per spitzen Targeting nicht erreichst, ABER deren Affinität zur Conversion dürften sinken. Angenommen nun kommt nur noch 1% der Nutzer zum Fest. Folglich steigt dann wegen zu breiter Streuung der CPO. 

 

Ich hatte mal eine Kampagne für einen Autoherstellung wo es um den Verkauf von Jahres- und Gebrauchtswagen zu Sonderkonditionen ging. An einem Samstag wurde quasi alles verkauft was ging. Zielgruppe waren vor allem junge Menschen. Anstelle nun demografisch auszurichten, habe ich mir ein Targeting rausgepickt, wo ich auf die Interessen und Tätigkeiten der Zielgruppe gegangen bin. Das war dann "Nightlife", "Snowboarding", "Football", "Kampfsport", usw. Mich interessiert gar nicht das alter, sondern der Typ Mensch, der eben für diese Modelle in Frage kommt. 

Gleiches Beispiel, diesmal wurden aber eher größere Modelle verkauft. Diesmal ging ich vom Targeting auf "Kreuzfahrten", "Schmuck", "Luxus", "Weltreisen", usw. 

Beide Kampagnen waren extrem erfolgreich und es wurden an einem Tag hunderte von Autos verkauft. Es gab also kein Conversiontracking, aber grundsätzlich wurde etwas richtig gemacht... :-)

 

Zu Deiner Aussage - da irrst Du Dich. Wer Interesse an etwas hat, der verhält sich auch entsprechend. Du wirst wohl kaum jemanden finden, der Interesse am Nightlife hat und gerne feiern geht, aber nie eine Webseite dazu aufruft oder nach einer Party googelt! Ebenso verhält es sich mit allem. Fussballfan der keine Fussballseiten ansurft oder danach googelt? Unwahrscheinlich, oder? Solche Nutzer mag es geben, aber deren Anteil dürfte uninteressant gering sein. 

Wichtig ist auch ohne Tracking im Hinterkopf zu haben, wo treibt sich die Zielgruppe rum. Bildlich stelle Dir Forellenteiche vor. In jedem Teich sind Forellen, aber in dem einen mehr und in dem anderen weniger. Es ist doch logisch, dass wenn Du eine Angel auswirfst, dort am ehesten einen Fisch fängst, wo die meisten Forellen sind.  :-)

 

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein