Zurzeit sind 295 Mitglieder online.
Zurzeit sind 295 Mitglieder online.
Neu bei AdWords? Du hast gerade dein AdWords Konto eröffnet und fragst Dich, welche Keywords, Anzeigen und Kontoeinstellungen Du wählen sollst, um deine Marketingziele optimal zu erreichen? Oder hast Du deine erste Kampagne bereits gestartet und möchtest wissen, was Du noch verbessern könntest? Stelle hier deine Fragen. Hier findest Du auch wertvolle Tipps, wie Du Dich mit deinem AdWords-Konto vertraut machst.
Anleitung
favorite_border
Antworten

"Wettbewerbsnachteil" für Nutzer des AdWords Editors?

Rang 8
# 1
Rang 8

Hallo zusammen,

 

ich habe meine folgende Frage schon einmal in der Community diskutiert und auch erste, gute Antworten erhalten. Dennoch würde ich gerne weitere Meinungen einholen.

 

Problem:

 

Nach meinem Wissensstand fließen in die CPC-Berechnung von Kampagnen auch Leistungsdaten aus der Vergangenheit mit ein, d. h. ich kann zu einer Momentaufnahme X mit einem niedrigeren Gebot einen höheren Anzeigen-Rang als die Konkurrenz erzielen (einfach gesprochen, ohne die vollständige Berechnung von Anzeigenrängen, in die ja auch der Qualitätsfaktor mit reinspielt, hier lange aufzuzeigen) . 

 

Ich habe nun zwei AdWords-Spezialisten telefonisch gefragt, ob Kampagnen, die offline via Editor bearbeitet und anschließend wieder ins Konto hochgeladen werden, wie eine neu aufgesetzte Kampagne (die somit nicht auf die für den Qualitätsfaktor wichtigen Werte aus der Vergangenheit zurückgreifen kann) angesehen wird. Dies wurde bejaht. Darauf hin erwiderte ich, dass Kunden, die langfristig erfolgreiche Kampagnen für eine kleine Änderung (z. B. kopieren einer Anzeigengruppe) im Editor bearbeiten und diese anschließend wieder hochladen, ja nach dieser Aussage einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber den Mitbewerbern hätten. Natürlich ist jeder seines Glückes Schmied und kann die Kampagne an die Erfolge vergangener Tage heranführen - aber diese Mühe macht sich doch kein Mensch freiwillig! Auch diese Ausführung von mir wurde durch den Google-MA bejaht und man riet mir, meine Kampagnen dauerhaft laufen zu lassen und am besten nur online zu bearbeiten.

 

Was ist dran: Ist es wirklich so oder fließen da noch so viele andere Faktoren mit ein, dass man den Editor getrost weiter nutzen kann? Vielleicht sollte ich mir erneut das Video "Wir räumen auf mit den AdWords-Mythen" (https://googleemea.connectsolutions.com/adwords_mythen/) ansehen...

 

Schon einmal herzlichen Dank an die Spezialisten, die mich hoffentlich beruhigen können Smiley (fröhlich)

 

Danke und Gruß

 

York

2 Expertenantwort(en)verified_user

Akzeptierte Lösungen
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor ytothek
September 2015

Ich dachte das Thema wäre nun klar. Es gibt keinen Wettbe...

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Ich dachte das Thema wäre nun klar. Es gibt keinen Wettbewerbsnachteil, sondern eher eine temporäre Konsolidierung. Weil eine langfristige Kampagne kann ja auch umgekehrt gegenüber einer neuen Kampagne eine schlechtere Performance haben. Das ganze Thema hält sich daher in der Waage.

 

Alles weitere: https://www.de.adwords-community.com/t5/Ergebnisse-verbessern/Optimierung-bestehender-Kampagnen-via-...

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor ytothek
September 2015

Hallo York,   ich benutzte den AdWords-Editor fast täglic...

Top Beitragender
# 4
Top Beitragender

Hallo York,

 

ich benutzte den AdWords-Editor fast täglich seit es ihn gibt.

Dass Änderungen in einer Kampagne irgendetwas zerschießen, halte ich für ausgeschlossen.

 

Viel Erfolg

 

     Holger

 

 

 

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen


Alle Antworten
Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor ytothek
September 2015

Ich dachte das Thema wäre nun klar. Es gibt keinen Wettbe...

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Ich dachte das Thema wäre nun klar. Es gibt keinen Wettbewerbsnachteil, sondern eher eine temporäre Konsolidierung. Weil eine langfristige Kampagne kann ja auch umgekehrt gegenüber einer neuen Kampagne eine schlechtere Performance haben. Das ganze Thema hält sich daher in der Waage.

 

Alles weitere: https://www.de.adwords-community.com/t5/Ergebnisse-verbessern/Optimierung-bestehender-Kampagnen-via-...

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Okay, da sich keine weitere Meinungen finden würde ich eb...

Rang 8
# 3
Rang 8

Okay, da sich keine weitere Meinungen finden würde ich ebenfalls sagen, dass dieses Thema abgeschlossen werden kann.

 

Ein letztes Beispiel:

 

Ich betreibe u. a. SEM für eine absolute Nischendienstleistung im Bildungsbereich, die sehr erklärungsbedürftig ist. Somit dauert es hier etwas länger als bei klassischen Konsumprodukten, bis eine AdWords-Kampagne in Schwung kommt und man die richtige Zielgruppe mit den richtigen Keywords erreicht und die CTR stimmt. Wenn mir der Editor nun eine solche, erfolgreiche Kampagne von jetzt auf gleich zerschießt, macht das wenig Freude. Und ich bin immer noch der Meinung, dass die "historischen" Leistungen eine wichtige Rolle für den QS spielen, der sich im Falle meiner Dienstleistung erst nach viel Mühe und Optimierung in den positiven Bereich bewegen lässt. 

 

Ich wünsche ein schönes Wochenende udn bedanke mich noch einmal für deine Mühe und Tipps!

 

York

Als beste Antwort markiert.
Lösung
Akzeptiert von Themenautor ytothek
September 2015

Hallo York,   ich benutzte den AdWords-Editor fast täglic...

Top Beitragender
# 4
Top Beitragender

Hallo York,

 

ich benutzte den AdWords-Editor fast täglich seit es ihn gibt.

Dass Änderungen in einer Kampagne irgendetwas zerschießen, halte ich für ausgeschlossen.

 

Viel Erfolg

 

     Holger

 

 

 

Hallo ytothek,   so ganz verstehe ich Dein Beispiel nicht...

Top Beitragender
# 5
Top Beitragender

Hallo ytothek,

 

so ganz verstehe ich Dein Beispiel nicht. Eine AdWord-Kampagne muss eigentlich nicht in Schwung kommen. Entweder es gibt viele oder wenig Suchanfragen. Der CTR bleibt aber eigentlich der gleiche. Auch der QS wird auf Basis der bestehenden Daten berechnet, egal wie stark die Anzeige frequentiert wird. Auch die Mitbewerberdichte ist identisch, egal ob viele Impressionen oder wenige.

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Hallo sun-e, bei folgendem Punkt haben wir unterschiedlic...

Rang 8
# 6
Rang 8
Hallo sun-e,

bei folgendem Punkt haben wir unterschiedliche Auffassungen - ich möchte aber nicht behaupten, dass ich damit richtig liege; nur so ist mein Stand in Sachen AdWords:

Der QS berechnet sich u. a. aus folgenden Kriterien:

- Die bisherige Klickrate (CTR) Ihres Keywords: Wie oft dieses Keyword zu Klicks auf Ihren Anzeigen geführt hat.

- Die bisherige Klickrate Ihrer angezeigten URL: Wie oft Sie über Ihre angezeigte URL Klicks erhalten haben.

- Kontoprotokoll: Die Gesamtklickrate aller Anzeigen und Keywords in Ihrem Konto

Wenn diese vergangenheitsbezogenen Daten nun nach Bearbeitung im Editor (so sagten es mir zwei MA von Google unabhängig voneinander) gelöscht werden, ist der QS natürlich jedes Mal niedriger als wenn ich die Kampagne(n) fortführe. Natürlich hebt sich das nach einiger Zeit wieder auf, wenn ich die erfolgreichen Keywords beibehalte - aber da ich normalerweise täglich den Editor nutze, würden die vergangenheitsbezogenen Werte ja täglich gelöscht werden.

Aber da laut admigos Erfahrungen keinerlei Probleme mit dem Editor auftreten denke ich, dass die Aussage der Mitarbeiter evtl. so nicht korrekt ist. Jedoch muss ich mich ja auf irgend eine Aussage verlassen können.

Danke an alle, die hier mit mir diskutiert und geholfen haben, ich schließe den Thread jetzt ab.

Gruß, Y

Hallo,   es gibt keine Gesamtbewertung der Performance ei...

Top Beitragender
# 7
Top Beitragender

 

Hallo,

 

es gibt keine Gesamtbewertung der Performance eines Kontos! Sondern sogar nur per Anzeigengruppe! Daher sollte man schlechtlaufende Keywords aus einer Anzeigengruppe entfernen, bzw. diese in eigene eigene, "low performance" Gruppe integrieren, sofern das überhaupt sinnvoll ist.

 

Der QS berechnet sich eigentlich auf Basis der Relevanz der Keywords im Zusammenhang mit Anzeige und Zielseite. Diese drei sollten sozusagen in "Harmonie" stehen. Zusätzlich kommt ein Performancefaktor hinzu. Und nun kommt der Knackpunkt Deiner Aussage: Du schreibst immer, daß eine Anzeige die neu ist gegenüber einer älteren schlechter wäre. Das ist falsch. Denn angenommen es gibt intern eine Art Rankingpunkte für Keywords auf Basis der oberen Harmonie-Zusammenhangs. Angenommen jede neue Anzeige startet mit 50. Gegenüber einer Anzeige mit einem Wert von 70 starte dieses sehr wohl schlechter, da hättest Du Recht. Aber was ich meine ist, es kann durchaus sein, daß eine Anzeige die lange läuft, eine schlechten Performancefaktor hat und dadurch gegenüber einer neuen Anzeigen mit gleichen keywords, gleichem Anzeigentext und gleicher Zielseiten-URL nur 30 Punkte noch hat. Demzufolge wäre die neue Anzeige also besser. Also kann man nicht generell sagen, daß neue Anzeigen gleich schlechter starten. 

 

Nun kommt hinzu, daß ich der Meinung bin, dass Google bei der Bewertung der Performance keinen unendlichen Zeitraum, sondern nur einen naheliegenden, begrenzten Zeitraum wählt, wie z.B. 14 Tage oder 2 Monate. Wenn nun dieser Zeitraum verstrichen ist, haben beide Anzeigen bei gleichen Bedingungen exakt den gleichen Performancefaktor, weil beide Anzeigen gleich lang gelaufen sind, was den Performancezeitraum der Berechnung betrifft.

Wenn Google tatsächlich die performance unendlich bewerten würde, würde das ja bedeuten, daß Mitbewerber die seit etlichen jahren Anzeigen schalten die gut laufen und gute Performance haben, für neue Mitbewerber nie "aufholbar" wäre. Zumal saisonale Schwankungen, o.ä. nur sinnvoll auf Basis begrenzter Zeiträume berechnet werden können. Sonst sind die Ergebnisse verfälscht.

 

An dieser Stelle muss ich auch noch aus eigener Erfahrung erwähnen, daß der Performancefaktor nur einer von vielen ist und ich habe bei Anzeigen Keywords mit einem QS von nur 4 aber Klickraten von über 25%. Eine gute Performance allein ist kein Wundermittel für höheren QS. Da gehört leider viel mehr zu und in diesem Falle ist für den Kunden der Webseitentext unantastbar, weil der über eine Agentur teuer erstellt wurde. Das nun Keywords mit scheinbar guter Performance vorhanden sind, aber einen schlechten QS aufweisen kann dann natürlich u.a. auf Basis der mangelnden Zielseiten-Relevanz passieren.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein