Zurzeit sind 211 Mitglieder online.
Zurzeit sind 211 Mitglieder online.
Willkommen im Bereich 'Lernen' der offiziellen Google Advertiser Community
favorite_border

Online-Marketing: Verkäufe erzielen und Leads gewinnen

Hallo Liebe Community,

 

wie ich gestern angekündigt habe, werden wir heute nach Eurem Wunsch das Werbeziel "Verkäufe erzielen und Leads gewinnen" unter die Luppe nehmen.

 

Umsatzsteigerung und die Generierung von Leads gehören zu den wichtigsten Zielen von Geschäftsinhabern. 

 

Ziel von Kampagnen zur Generierung von Verkäufen und Leads:

 

  • Kunden dazu anregen, eine bestimmte Aktion auszuführen, z. B. ein Produkt zu kaufen oder einen Newsletter zu abonnieren.

 

Damit das Ziell erreicht wird, hier werden häufig Direct-Response-Kampagnen gestartet. Bei der Einrichtung solcher Kampagnen in AdWords sind einige grundlegende Dinge zu beachten:

 

I. Voraussetzung für eine erfolgreiche Direct-Response-Kampagne ist eine gute Webseite:

 

  • Die Website muss über eine einfache Navigation verfügen und leicht zugänglich sein, insbesondere die Seiten, auf denen die spezifischen beworbenen Produkte beschrieben sind.
  • Ein eindeutiges Angebot soll hervorgehoben werden, von dem der Kunde profitieren kann.
Hier würde ich die Inhaltstests von Google Analytics empfehlen, um herauszufinden was verbessert werden kann:
 
 
 Was haltet Ihr davon? Wer hat es probiert?
 
II. Wo solltet Ihr Eure Direct-Response-Kampagne starten?
 

Gesund ist eine Mischung aus keywordbezogenen Kampagnen im Google Such-Werbenetzwerk und im Google Display-Netzwerk. 

 

Welche Erfahrung habt Ihr mit Google Display-Netzwerk mit solchen Kampagnen gemacht? 

 

 

 

III. Tipps zur Gestaltung von Direct-Response-Kampagne

 

  • Stellt sicher, dass Kunden über die Ziel-URL für jede Anzeige auf die relevanteste Seite Eurer Website weitergeleitet werden. 
  • Arbeitet einen eindeutigen Call-to-Action ein, d. h. eine Handlungsaufforderung, was der Kunde als Nächstes tun soll.
  • Stellt ausreichend Informationen für den Kunden bereit, damit dieser entscheiden kann, ob er handeln soll, und eine Reaktionsmöglichkeit hat. In der Regel werden mehrere Optionen wie beispielsweise eine gebührenfreie Telefonnummer, eine Webseite und eine E-Mail-Adresse bereitgestellt.
  • beschreibt die entsprechende Webseite ausschließlich das spezifische Produkt oder die Dienstleistung, das bzw. die Sie in Eurer Anzeige bewerben.
  • Einen größeren Teil Eures Budgets gebt für Keywords aus, die die meisten Conversions erzielen.
Was muss man hier noch beachten? Welche Tipps würdet Ihr hinzufügen?

 

III. Verkäufe und Conversions messen

 

Eine AdWords-Conversion wird erzielt, wenn ein Nutzer auf Eure Anzeige klickt und auf Eurer Website eine für Sie wertvolle Aktion ausführt. Der wichtigste Schritt zur Erhöhung Ihres Umsatzes und anderer Conversions besteht darin, Eure Conversion-Daten genau zu überwachen und die Kampagnen aufgrund der Erkenntnisse zu aktualisieren.

 

Damit Conversion-Daten in Eurem Konto angezeigt werden, muss zunächst Conversion-Tracking eingerichtet werden.

 

  

 

Nachdem der Conversion-Tracking eingerichtet wurde, sollen wichtige Statistiken im Auge behalten werden:

  • Anzahl von Conversions und Cost-per-Conversion
  • Conversion-Rate
  • Keyword-Conversion-Daten
  • Ziel-URLs
Gibt es noch andere Statistiken, die Ihr regelmäßig beobachtet? Was sind die Wichtigsten für Euch?
  
Ich warte auf Eure Anmerkungen & Feedback zu diesem Thema. 
 
Alicja

0 Gefällt mir
Info Alicja Zarzycka

Advertiser Community und Social Media Managerin

Kommentare
Top Beitragender ThorstenO_rC Top Beitragender
Januar 2013

Hallo Alicja,

wow was für ein Post:-) Da bleibt gar nicht mehr soviel zu zu sagen:-)

Was mir direkt in den Sinn kommt: Auch die Konversionsketten analysieren. Das hatten wir auch schon häufiger hier im Forum diskutiert. Nicht den Fehler machen nur auf die abschließenden Keywords zu setzen, sondern auch auf die vorbereitenden. Damit kann man manchem Wettbewerber ein Schnippchen schlagen.

Ich persönlich plädiere dann neben der rein quantitativen Analyse, auch für eine qualitative Bewertung. Wir nutzen z.B. Leadmanager, in denen die Kunden die Leads bewerten können, so dass man diese Bewertung in die CPO-Bewertung einfliessen lassen kann.

 

Grüße

Thorsten

Top Beitragender sun-e Top Beitragender
Januar 2013

Ein Rund-um-sorglos-Post Smiley (zwinkernd)

 

Eine Anmerkung habe ich aber zu Punkt II., Direct-Response-Kampagnen und Display-Netzwerk. Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass die Conversionrate beim Suchnetzwerk gegenüber Display höher ist. Ich würde daher erst auf Display setzen wollen, wenn beim Suchnetzwerk schon alles ausgeschöpft wurde. Sprich das Tagesbudget wird kaum oder nie mehr erreicht und der Kunde ist bereit mehr Budgets ins Marketing zu schiessen. Und genau dieser Fall tritt im mittelständischen Bereich bei 4-stelligen Monatsbudgets kaum auf.  So haben wir eine Kundenaktion wo seine Produkte in sehr viele, passende Gruppen eingeteilt wurden und diese werden mit wenigen, teils hochfrequentierten und passenden keywords und sehr spezifischen Ads beworben. Die Kampagne selber ist sehr erfolgreich, da hohe CTRs, hohe QS, bei vielen Produktgruppen die Mitbewerber einfach abgehängt wurden. Das Tagesbudget wird leider täglich erreicht und das Budget soll erst einmal so bleiben. An dieser Stelle macht es dann natürlich wenig Sinn sich über Display Gedanken zu machen, wenn der Kunde das Budget dann aufsplitten würde. Den CTR erreichen wir dort ganz sicher nicht. Wobei für solide Displays am besten auch ansprechende Ads erstellt werden müssen, was wiederum Kosten bedeutet. 

 

 

Community Manager Alicja Community Manager
Januar 2013

Vielen Dank für Eure Kommentare und nettes Feedback. Falls alle wichtigsten Punkte genannt wurden, schlage ich vor, dass wir das nächste Thema/Werbeziel Online-Marketing: Mehr Telefonanrufe unter die Luppe nehmen! 

 

LG

Alicja