Zurzeit sind 717 Mitglieder online.
Zurzeit sind 717 Mitglieder online.
Fragen zum Thema Remarketing? Kontaktiere uns hier!
Anleitung
favorite_border
Antworten

Einstieg zu personalisierter Werbung und Google Richtlinien

Rang 5
# 1
Rang 5

Hallo,

als kompletter Newbie möchte ich gern mal etwas verstehen, was sich für mich auch nicht so ganz eindeutig aus den verschiedenen Supporttexten beantwortet.

 

Folgende erfundene Annahmen:

  • Ich betreibe eine Webseite etagentiere.de
  • Habe dort 10.000 registrierte Benutzer, die dort redaktionelle Beiträge lesen und kommentieren können.
  • Von den 10.000 registrierten Benutzern sind jeweils 250 Halter von Hunden, Katzen, Ziervögeln und Zierfischen
  • Die Nutzungsvereinbarung erlaubt die Verwendung der Nutzerdaten für personalisierte Online-Werbung (nicht Email etc) für Zwecke meiner Website und auch für Dritte. Datenschutzrechtliche Bedenken bestehen also nicht.

Usecase:

  • Ein Freund möchte nun gern Online-Werbung für ein spezielles Fischfutter schalten und bittet mich, ihm meine Benutzerdaten zu überlassen.
  • Ein Re-Marketing-Tag habe ich nur auf meiner Root-Seite eingebettet.
  • Ich bereite ihm nun eine Re-Marketing-Liste vor, die die CookieID meiner Domain pro Benutzer enthält (oder liege ich hier schon falsch?)
  • Er lädt die Liste zu Google AdWords hoch, versieht sie mit einem hohen CpC (10 EUR) und legt ein Werbebudget an (25.000 EUR).
  • Für die Kampagne legt er sinnvolle Suchbegriffe fest (z.B. Futter, Fischfutter, Zierfische, Guppys,...)
  • Eine besondere Einschränkung auf bestimmte Websites legt er nicht fest.

Fragen?

  • Wird jetzt während der Dauer der Kampagne nach und nach eine Werbeeinblendung bei genau den 2.500 Nutzern meines Portals durchgeführt?
  • Kann ich also eine genaue Selektion meiner Benutzer für die Kampagne durchführen ohne dass diese zuvor eine bestimmte Unterseite meines Webauftritts genutzt haben?
  • Darf ein authorisierter Dritter (also mit meinem Einverständnis) die von meiner Website gespeicherten Cookies als Selektionskriterium für Werbeeinblendungen durch Google verwenden lassen?
  • Ist ein im Browser-Cache gespeichertes Cookie überhaupt als Selektionskriterium ausreichend? Wozu ist dann der Re-Marketing-Tag da? Speichert der einfach nur ein Google-Cookie, dessen ID ich dann ja nicht kenne? Ich würde das gern mal technisch verstehen.
  • Oder bedarf es eines bestehenden (und angemeldeten) Google-Kontos des Beworbenen um genau eine spezifische Person (bzw. eigentlich einen spezifischen Rechner) zu erreichen?

Würde mich riesig freuen, wenn mich hier jemand mal aufklären kann. Vielen Dank!

Yorck

1 Expertenantwort(en)verified_user

Einstieg zu personalisierter Werbung und Google Richtlinien

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender

Hallo,

gar nicht so einfach Deine Wünsche nachzuvollziehen. Meine erste Frage wäre: Wie identifizierst Die User die Fische haben? Ich vermute anhand Interessen bei der Registrierung? Allerdings wirst Du auf Basis eines Remarketing-Tages, der alle User erfasst die Deine Webseite die letzten x Tage besucht haben, so nicht ansprechen können. Denn das sind dann eben die User die auf der Webseite waren. Also auch unregistrierte User. Und nicht alle registrierten User kommen wieder. Per Remarketing erreichst Du diese Nutzer hingegen nicht. Wie Du zurecht schriebst, kannst Du spezifische Bedingungen festlegen, welche Nutzer in die Remarketingliste gehören sollen, wie z.B. mindestens 60 Sekunden auf der Seite und Seite "Fische" sollte aufgerufen worden sein. Aber trotzdem, Remarketing hat mit den registrierten Nutzern weniger etwas zu tun, wobei Du theoretisch auch die Bedingungen so setzen könntest, dass eine Seite aufgerufen werden muss, die nur registrierten Nutzer zugänglich wäre. Dann könntest Du diese Nutzer explizit erreichen. Aber wieso nur registrierte ansprechen?

Weiterhin verwundert mich der "Weg" - wenn es Dein Remarketing und Deine Nutzer sind, wieos solltest Du jemanden irgendetwas überlassen? Weil Dein Analytics-Konto ist mit Deinem AdWords-Konto verknüpft, folglich solltest Du auch am besten die Remarketing-Kampagne aussteuern. Wie Du Dich auftragstechnisch mit "Deinem freund" arrangiert, wäre Dir überlassen.

Von der Konstellation Deines Wunsches frage ich mich, ob remarketing die Beste Lösung für Dich wäre. Ein wenig tendiere ich eher in den Bereich Dialogmarketing - Sprich Newsletter-Marketing. Weil Du kennst doch Deine Nutzer und darunter die, die Interesse an Fische haben, oder? Dann sprich diese direkt mit einer Kampagne an. Zusätzlich kannst Du auch über AdWords eien "Customer Match" Kampagne fahren und Gmail-Nutzer ansprechen: https://support.google.com/adwords/answer/6379332?hl=de

Analog dazu würde ich dann das quasi identische Werbemodell über Facebooks Custom Audiences fahren. 

 

Was ich eben nicht ganz verstehe ich dieses "Hin und her" mit den Listen. Ohnehin musst Du rechtlich aufpassen, wie Du mit Kundendaten umgehst. Du dürftest rechtlich nicht ohne weiteres Adressdaten oder so an andere weitergeben. Das hängt aber auch wiederum damit ab, was Deine registrierten Nutzer genau eingewilligt haben. Leider landen wir jetzt im Bereich Rechtsberatung, die nur ein Rechtsbeistand Dir geben kann/darf.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein