Zurzeit sind 279 Mitglieder online.
Zurzeit sind 279 Mitglieder online.
Probleme mit der Anzeigenfreigabe oder Fragen zu den AdWords-Werberichtlinien? Stelle hier deine Frage.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Bewerbung von Affiliate-Programmen mit AdWords

Rang 6
# 1
Rang 6

Hallo,


im Support habe ich gelesen, dass AdWords-Anzeigen für Affiliate teilweise erlaubt sind.
Ich weiß, dass es nicht erlaubt ist, mit AdWords folgende Affiliate-Programme zu bewerben:

a. ClickBank
b. Amazon
c. Data Entry Affiliate Programs (was auch immer das ist...)

1. Frage: Aber welche Affiliate-Programme darf ich denn mit Adwords bewerben?
2. Frage: Darf ich z.B. Ebay-Affiliate-Links in AdWords-Werbe-Anzeigen bewerben?

Welche Affiliate-Programme sind erlaubt?

 

Gruß, Rudolf

2 Expertenantwort(en)verified_user

Hallo Rudolf,   Sehr sehr sehr viele Unternehmen verbiete...

Rang 11
# 2
Rang 11

Hallo Rudolf,

 

Sehr sehr sehr viele Unternehmen verbieten dir in den eigenen AGBs, mit AdWords für deren Affiliate Links zu werben.

 

Ich kann dir nur so viel sagen. Wir unterhalten extra eine Spider Software, die besonders nachts, alle AdWords Inserenten auf Google, in verschiedenen Kontinenten, zu x Keywords prüft, um genau solche Partner aufzuspüren. Glaub ja nicht, das ein Unternehmer es toll findet, wenn er dir einen Banner mit Aktionsangeboten oder Rabatt-Codes im Affiliate Netzwerk zur Verfügung stellt und dann auch noch einen Mitbewerber mehr (dich) bei der Keyword Auktion auf Google sehen muss, der für die gleichen Keywords bietet.

 

Ich würde mein Geschäftsmodell nochmals gründlich überdenken an deiner Stelle.

 

Grüsse

Bruno

Hallo Rudolf, Sorry - Es steht mir nicht zu deine Idee zu...

Rang 11
# 3
Rang 11
Hallo Rudolf,

Sorry - Es steht mir nicht zu deine Idee zu kritisieren, ohne genau zu wissen was du machen willst.

War zuvor wohl etwas gestresst. Trotzdem mach dir noch mal ein paar Gedanken, ob deine Idee für irgendjemanden tatsächlich nützlich ist, bevor du viel Arbeit machst.

Gruss
Bruno

Welche Affiliate-Programme dürfen mit AdWords beworben werden?

Rang 6
# 4
Rang 6

Hallo Bruno,

 

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

 

Mein "Geschäftsmodell" möchte ich an dieser Stelle nicht diskutieren, denn es gibt zu meiner "vagen Idee" noch keins. Mir sind die Spider & Co. bewusst und ich möchte keinesfalls Google's TOS unterlaufen. Daher frage ich hier ja direkt nach.

 

Ich würde mich vielmehr über eine sachliche Info freuen, die den Support-Beitrag erklärt. Aus dem o.g. Support-Beitrag geht hervor, dass Google bestimmte Formen von Affiliate-Programmen akzeptiert, aber nicht welche.

 

Welche Affiliate-Programme dürfen mit AdWords beworben werden?

 

Gruß, Rudolf

Hallo Rudolf,   Ja du hast recht. Ich wollte dich eben da...

Rang 11
# 5
Rang 11

Hallo Rudolf,

 

Ja du hast recht. Ich wollte dich eben darauf bringen, dass du dich nicht (nur) mit Google auseinander setzen solltest, sondern mit den Affiliate Netzwerken und den angeschlossenen Unternehmen. Wenn es einem Unternehmen nicht passt, dass du Conversions über Adwords mit dem Affiliate Link generierst, wird dein Affiliate Account unter Umständen sehr schnell gesperrt. Schlussendlich verdient das Affiliate Netzwerk mit den zahlenden (zufriedenen) angeschlossenen Unternehmen das Geld. Google kann es weitgehend egal sein.

 

Dein Link gibt es übrigens auch in Deutsch (einfach in url, en auf de ändern):

http://support.google.com/adwordspolicy/bin/answer.py?hl=de&answer=45068

 

Wohlgemerkt: Der Affiliate handelt hier völlig legal, das Problem liegt allein beim Werbekunden des Netzwerks, der beim Abschliessen des Deals den Affiliates den Einsatz von AdWords gleich ganz untersagen sollte oder zumindest eine Keyword Policy definieren müsste.

 

Urs Bühler von zanox Schweiz AG hat Ende 2011 folgendes zum Thema publiziert:

"Die Verantwortung obliegt primär beim Advertiser. Wir als Netzwerk können und wollen aber nicht die ganze Verantwortung dem Werbekunden überlassen.

 

Bereits bei den Abklärungen einer potenziellen Zusammenarbeit wird der Kunde auf die SEA-Thematik aufmerksam gemacht und im persönlichen Gespräch beraten und zusätzlich per Formular befragt, inwieweit Affiliates via Suchmaschinen aktiv werden dürfen oder eben nicht. Die daraus resultierenden Entscheidungen des Kunden fliessen schliesslich in den Vertrag und somit auch in das Programm ein.


Bei der Bewerbung eines Programmes müssen die Publisher den AGBs und den Richtlinien des Advertisers zustimmen. Nur so erhalten sie die Möglichkeit für einen Advertiser aktiv zu werden.

...

...

Beim Nachweis von Fraud werden Massnahmen gegen den betreffenden Affiliate eingeleitet, was je nach Fall und Schwere des Vergehens das Sperren der Konten, bis zur Rückzahlung der bereits ausgezahlten, unlauter erwirtschafteten Einnahmen und dem lebenslangen Ausschluss aus dem Netzwerk zur Folge haben kann..."

 

Ich hoffe diese infos waren nun nützlicher.

 

Gruss

Bruno

Hallo Rudolf, grundsätzlich verstößt das Bewerben von A...

[ Bearbeitet ]
Top Beitragender
# 6
Top Beitragender

Hallo Rudolf,

 

grundsätzlich verstößt das Bewerben von Affilliate-Programmen, auf Seiten die dem User keinen Mehrwert bieten, gegen Google Richtlinien. Hier gibt es unterschiedlichen Affilliate Seiten z.B:

 

  • Ultra Thin Affilliate Page - Eine einzelne Landingpage auf einer ggf. noch nicht indizierten Domain. Hier bekommt der User keinerlei Infos und wird direkt Advertiser weitergeleitet.
  • Thin Affilliate Page - Oftmals ein Wordpress Blog wo unique oder nicht-so-unique Texte veröffentlicht wird um den Anschein zu erwecken dass es sich hier um eine “echte” Seite handelt. 
  • etc.

Allgemein formuliert sind alle (Affiliate)-Webseiten, die gegen die Richtlinien und ohne themenspezifischen (relevanten) Inhalt und originär erstellten Content dem primären Zweck dienen Traffic auf Webseiten einer anderen Domain zu leiten, "verboten". 

 

Bevor du also mit deiner geheimen Geschäftsidee starten möchtest, vergewissere dich das Du nicht gegen die Richtlinien etc. verstößt, und auf einmal folgende Meldung bekommst:

 

[...Letzte Warnung: Für Ihr Google AdWords-Konto liegen mehrere Richtlinienverstöße vor mit diesem Schreiben teilen wir Ihnen mit, dass Ihr Google AdWords-Konto möglicherweise deaktiviert wird, da mehrere Verstöße gegen unsere Werberichtlinien, einschließlich der Richtlinien zur Zielseite und zur Qualität von Websites, vorliegen...]

 

Und die Moral von der Geschicht, ein Verstoß gegen die Google Richtlinien lohnt sich nicht Smiley (fröhlich)

Gruß Kai
SUMAFA Online Marketing Lösungen | G+ Kai de Wals | Google Partner | Google Advertising Professional


Ich würde ohnehin von Affiliatenetzwerken grundsätzlich a...

Top Beitragender
# 7
Top Beitragender

Ich würde ohnehin von Affiliatenetzwerken grundsätzlich abraten. Vor einiger Zeit gab es auf Xing eien Diskussion, wo ich mich dann sehr negativ darüber ausgelassen habe und auch Fakten/Zahlen lieferte, die wir selber erlebt haben. Wer z.B. einen AdServer zwischenschaltet, erlebt sehr schnell sein blaues Wunder. Weil der AdServer misst den Klick und führt das Skript aus, sprich den Code der zum Klick des Affilialtes führt. Folglich wäre eine Differenz zwischen den Klicks des AdServer und den Klicks des Affiliate-Anbieters durchaus möglich. Aber wir haben bei den großen Affiliate-Netzwerken überall starke Differenzen festgestellt. Und zwar umgekehrt. Während wir 400 Klicks gemessen haben, hat das Affilialtenetzwerk nur 20-30 ausgewiesen und vergütet. Mittlerweile gibt es kaum noch pay-per-click Programme und vorwiegend per Lead. Aber für ein Affiliate-Netzwerk ist das natürlich viel Geld, wenn sie 10% der Einnahmen, welche gegenüber den Publisher per Rechnung geltend gemacht werden, gar nicht an den Seitenbetreiber auszahlen. Den Publisher kann es egal sein, da er den Lead ja als Erfolg verbuchen kann. Seitenbetreiber hingegen würde ich Affiliates abraten. Ohnehin erscheinen klug platzierte AdSense-Banner deutlich lukrativer als herkömmliche Affiliates. Aber das kann man nicht so ohne weiteres pauschalisieren, da Seiten mit viel Traffic über AdSense gut fahren können, aber Seiten die etwas anbieten, wo das Affiliateprogramm quasi naheliegend ist, wie z.B. Seite für Solarfahrradlampen die AffiliateAds eines Fahrradshops oder so drauf hat, können beachtliche Leads einfahren. Aber wie oben geschrieben bezweifel ich, daß 100% aller Leads wirklich vergütet werden.

 

Zusätzlich kommen noch die Trittbrettfahrer hinzu: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/betrug-mit-affiliate-werbung-auf-porno-und-warez-seiten-a-825196.... 

 

Sorry, aber ich glaube nun sind wir endgültig offtopic...Frustrierte Smiley

 

 

 

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Ich vereinfache meine Frage

Rang 6
# 8
Rang 6

Hallo Leute,

 

vielen Dank für den umfangreichen Input. Mir sind der schlechte Ruf von Affiliate und alle eure Argumente im Vorwege bewusst gewesen.

 

Ich formuliere meine Frage daher nun mal einfacher:

 

Darf ich in einer AdWords-Werbung direkt einen Affiliate-Link einsetzen in folgender Form:

Anzeige-URL: www.aVeryNiceProductWhichIWantToPromote.com

Ziel-URL: www.myAffiliateNetworkWebsiteThatForwardsToAVeryNiceProductWhichIWantToPromote.com?affiliateID=0815

 

Und nach etwas Recherche meine ich in folgendem Thread herausgefunden zu haben, dass dies erlaubt ist:

https://www.en.adwords-community.com/t5/Set-up-and-basics/Can-you-direct-link-affiliate-programs/td-...

 

Das einzige, was ich mich nun noch frage ist, welche Affliate-Programme sind erlaubt?

 

Ich erwarte nach den aktuellen Beiträgen nicht mehr, dass ich diese Frage in diesem Thread beantwortet bekomme. Wenn sich doch mal ein ein Affiliate-affiner Nutzer in dieses Forum verirrt, dann vielleicht ja doch ;-)

 

LG, Rudolf

Betreff: Bewerbung von Affiliate-Programmen mit AdWords

Rang 5
# 9
Rang 5

Ja, lich bin ein Affiliate-affiner Nutzer und habe mich in dieses Forum verirrt, weil genau das mich interessiert und ich nun schon mehere unterschiedliche Antworten darüber erhalten habe.

 

Dieser Thread wird in der Googlesuche auch ziemlich weit oben gezeigt, weshalb es schade ist, dass auf die Frage so gereizt geantwortet. wird. Und es auch Sinn macht nun die Frage doch noch einmal ordentlich zu beantworten. Weil sonst ist das ja eine schlechte User-Erfahrung für alle die, die das in Zukunft auch wissen wollen.

 

Also Google hat überhaupt nichts dagegen, wenn man Affiliate-Links bewirbt. Und es gibt da eine Google Seite, die dem Affiliate erklärt, dass eben nur einmal zum Bsp. die Amazon-Domain eingeblendet wird und das von der Qualität und dem Bietpreis abhängt, welche Anzeige/Domain gezeigt wird.

 

Ja, das Amazon etwas dagegen haben könnte, dass andere nun den Bietpreis mit Amazon-Affiliatelinks in die höhe treiben, kann ich mir jetzt auch gut vorstellen.

 

Ich habe nach dem Hinweis in den AGB bei Amazon Partnerprogramm gesucht und konnte diesen Hinweis nicht finden. 

 

Im Kindelforum wurde auch über diese Frage philosophiert und jemand meinte, man darf das nur nicht wenn das Keyword Amazon oder Kindel ist.

 

 

Betreff: Bewerbung von Affiliate-Programmen mit AdWords

Rang 7
# 10
Rang 7
Hier unter Punkt 12 solltest Du fündig werden.
Dieses Dokument war von amazon.de aus erreichbar, also gehe ich davon aus, dass (obwohl in Entlisch verfasst) auch für d-land gültig:
https://partnernet.amazon.de/gp/associates/promo/participationapr2013?ie=UTF8&pf_rd_i=assoc_operatin...