Zurzeit sind 230 Mitglieder online.
Zurzeit sind 230 Mitglieder online.
Probleme mit der Anzeigenfreigabe oder Fragen zu den AdWords-Werberichtlinien? Stelle hier deine Frage.
Anleitung
favorite_border
Antworten

Google Werbung für G2A, welche geklaute Ware verkaufen.

Rang 5
# 1
Rang 5

G2A.com ist jetzt schon mehrmals negativ aufgefallen weil dort Ware verkauft wurde, welche mit gestohlenen Kreditkarten bezahlt wurde. Trotzdem macht Google weiterhin Werbung für die Seite, was sie für die Nutzer als Vertrauenswürdig aussehen läst - ist das in Ordnung?

1 Expertenantwort(en)verified_user

Betreff: Google Werbung für G2A, welche geklaute Ware verkaufen.

Top Beitragender
# 2
Top Beitragender
Also es macht ja nicht Google die Werbung, sondern sicherlich der Anbieter selber. Und auf Basis welcher Richtlinie sollte Google die Werbung verbieten? Stell Dir vor Du betreibst einen Shop und es gibt in Forum Diskussionen darüber, dass Du betrügst und Google entscheidet sich keine Werbung von Dir mehr zu schalten. Es ist sicherlich nicht die Aufgabe eines Advertisers die Legalität eines Anbieters zu prüfen. Bei Konflikt mit Gesetzen muss der Gesetzgeber direkt gegen den Anbieter vorgehen.
Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein

Betreff: Google Werbung für G2A, welche geklaute Ware verkaufen.

Rang 5
# 3
Rang 5
Das verstehe ich. Allerdings wurde auch oft als legitimierung für solche Shops angegeben, dass ja sogar Google sie bewirbt. Die Leute vertrauen darauf, weil Google ja offiziell Werbung für sie macht. Dass es schon seit Jahren zu Betrug und div. anderen Straftaten kommt, wird nicht erwähnt.

Demnach könnte Google also auch legitim Werbung für z.B. the Pirate Bay machen?

Betreff: Google Werbung für G2A, welche geklaute Ware verkaufen.

Top Beitragender
# 4
Top Beitragender
Nein, Google macht keine Werbung, sie schalten sie nur. Das sind zwei verschiedene Dinge. Für Pirate Bay kann man keine Werbung schalten, da dies gegen die Richtlinien von Google verstösst. Und genau darum geht es - es geht auch umgekehrt. So haben wir einen Nahrungsergänzungsmittelanbieter als Kunden, mit dem wir stetig Probleme mit Google bekommen. Goolge erlaubt nicht, dass ein beworbener Shop Produkte mit bestimmten Inhaltsstoffen anbietet. Das Problem dabei ist nur, dass viele dieser Stoffe völlig legal sind, nur Google stört sich daran, also verboten. Hier würde der Gesetzgeber gar nicht eingreifen, Google verbietet es aber.

Viele Grüsse, Sönke
Google+Xing | LinkedIn | sunrise design | von Elbstein